Durchführungsverordnung über Grundsätze und Verfahren zur Regulierung von Veröffentlichungen im Internet

Durchführungsverordnung zu Verfahren und Grundsätzen der Verordnung über Veröffentlichungen im Internet

Amtsblatt Nr.
26716
Amtsblatt Geschichte
30.11.2007
Institution
Premiership

ABSCHNITT 1: Zweck, Geltungsbereich, Definitionen und Grundsätze

Zweck und Umfang

Madde 1 - (1) Zweck dieser Verordnung; die Grundsätze und Verfahren zur Bekämpfung der Pflichten und Verantwortlichkeiten von Inhaltsanbietern, Website-Anbietern und Zugangsanbietern durch bestimmte Inhaltsvergehen, Inhaltsanbieter, Zugangsanbieter und Zugangsanbieter zu regeln.

Unterstützung

Madde 2 - (1) Diese Verordnung; 04 / 05 / 2007 vom und 5651 im Internet und die Veröffentlichung dieser Veröffentlichungen zur Vorbereitung des Gesetzes über die Bekämpfung von Straftaten durch das Gesetz begangen.

Begriffsbestimmungen

Madde 3 - (1) Bei der Umsetzung dieser Verordnung;

a) Abonnent: Jede natürliche oder juristische Person, die durch einen Vertrag von einem Zugangsanbieter Zugang zum Internet erhält.

b) Präsident: Der Leiter der Telekommunikationskommunikation,

c) Präsidentschaft: Die Präsidentschaft der Telekommunikationskommunikation,

d) Information: Die sinnvolle Form der Daten,

d) Dateiintegritätswert: Der Wert, der durch die mathematische Verarbeitung aller Daten in einer Computerdatei erhalten wird und der das Wesentliche der Datei angibt, mit der überprüft wird, ob Änderungen an den Daten in der Datei vorgenommen wurden.

e) Zugang: Um das Internet auf irgendeine Weise nutzen zu können,

f) Zugangsanbieter: Betreiber und echte oder juristische Personen, die den Internet-Massennutzungsanbietern und abonnierten Benutzern den Zugang zum Internet gewähren,

g) Zugangsdaten: Name, Identität, Vor- und Nachname des Teilnehmers, Adresse, Telefonnummer, Datum und Uhrzeit der Verbindung zum System, Datum und Uhrzeit des Ausstiegs aus dem System, IP-Adresse, die der betreffenden Verbindung für einen im Internet erfolgten Zugang zugewiesen wurde. und Häfen,

ğ) Aktivitätszertifikat: Das Dokument, das die von der Behörde erteilte Genehmigung enthält, um als Zugangsanbieter oder Stellenanbieter zu fungieren.

h) IP-Adresse: Die Adresse, die von den an ein bestimmtes Netzwerk angeschlossenen Geräten verwendet wird, um sich zu kennen, miteinander zu kommunizieren und Daten untereinander zu senden, die gemäß den Internet Protocol-Standards angegeben wurden.

ı) Inhaltsanbieter: Reale oder juristische Personen, die alle Arten von Informationen oder Daten erstellen, ändern und bereitstellen, die den Nutzern über das Internet präsentiert werden.

i) Internetumgebung: Die im Internet geschaffene Umgebung, die für die Öffentlichkeit zugänglich ist, ausgenommen Kommunikations- und Personal- oder Firmencomputersysteme.

j) Überwachung: Überwachung von Informationen und Daten, ohne die Daten im Internet zu beeinträchtigen,

k) Gesetz: 5651-Gesetz zur Regulierung von Veröffentlichungen im Internet und zur Bekämpfung von Straftaten, die durch diese Veröffentlichungen begangen werden,

l) Benutzer: Reale oder juristische Personen, die unabhängig von ihrem Abonnement vom Internet profitieren oder nicht,

m) Institution: Telekommunikationsbehörde,

n) Feste IP-Adresse: Die IP-Adresse, die von Geräten verwendet wird, die an ein bestimmtes Netzwerk angeschlossen sind, um sich gegenseitig zu erkennen, zu kommunizieren und Daten aneinander zu senden. Diese IP-Adresse ändert sich nicht nach Uhrzeit und Sitzung und kann vom Systemadministrator definiert und geändert werden.

o) Anbieter für die gemeinsame Nutzung des Internets zu kommerziellen Zwecken: natürliche oder juristische Personen, die in Internethallen und ähnlichen öffentlichen Plätzen gegen eine bestimmte Gebühr eine gemeinsame Nutzung des Internets anbieten oder die Möglichkeit bieten, Spiele zu spielen, die das Wissen und die Fähigkeiten verbessern oder die Intelligenz in Computern verbessern.

ö) Proxyserver-Verkehrsinformationen: Die Quell-IP-Adresse und -Portnummer, über die der vom Zugangsanbieter in der Internetumgebung verwendete Proxyserver-Dienst angefordert wird, die anzufordernde Ziel-IP-Adresse und -Portnummer, der Protokolltyp, die URL-Adresse, das Datum und die Uhrzeit der Verbindung sowie das Datum der Trennung und Zeitangaben,

p) Daten: Jeder Wert, der vom Computer verarbeitet werden kann.

r) Veröffentlichung: Veröffentlichung im Internet,

s) Stellenanbieter: Reale oder juristische Personen, die Systeme bereitstellen oder betreiben, die Dienste und Inhalte im Internet enthalten.

ş) Verkehrsinformationen des Standortanbieters: In Bezug auf die Bereitstellung von Orten aller Art im Internet; Informationen wie Quell-IP-Adresse, Ziel-IP-Adresse, Datum und Uhrzeit der Verbindung, angeforderte Seitenadresse, Transaktionsinformationen (GET, POST-Befehlsdetails) und Ergebnisinformationen,

drückt aus

Grundsätze

Madde 4 - (1) Veröffentlichungen;

a) Achtung der Menschenwürde, der Grundrechte und Grundfreiheiten.

b) Es sollte keinerlei Inhalt enthalten sein, der die körperliche, geistige und moralische Entwicklung von Jugendlichen und Kindern beeinträchtigen würde.

c) Es sollte nicht schädlich für die Themen sein, die den Frieden und das Wohlergehen der Familie gewährleisten.

d) Es sollte Menschen nicht dazu ermutigen, schlechte Gewohnheiten wie Drogenabhängigkeit, Prostitution, Obszönität und Glücksspiel zu begehen.

(2) Jeder muss das Recht haben, den Inhalt von Internetsendungen, die seine Rechte verletzen, zu beantworten und zu korrigieren.

ZWEITER ABSCHNITT Verantwortlichkeiten und Pflichten von Inhaltsanbietern, Standortanbietern und Zugangsanbietern

Informationspflicht

Madde 5 - (1) Anbieter von kommerziellen oder wirtschaftlichen Inhalten, Standortanbieter und Zugangsanbieter sind verpflichtet, die folgenden Werbeinformationen in ihrer eigenen Internetumgebung so aufzubewahren, dass die Nutzer direkt von der Homepage aus unter dem Titel "Kommunikation" genau, vollständig und auf dem neuesten Stand sind:

a) ist eine natürliche Person; Vor- und Nachname; Titel und Verantwortliche, Steuernummer oder Handelsregisternummer,

b) Wohnort und, wo sich die juristische Person befindet,

c) elektronische Kontaktadresse und Telefonnummer,

d) Angaben zur zuständigen Prüfbehörde, wenn die Dienstleistung im Rahmen einer Tätigkeit erbracht wird, die der Genehmigung oder Prüfung einer Behörde unterliegt.

(2) Der Anbieter von Inhalten für kommerzielle oder wirtschaftliche Zwecke ist zusammen mit den Informationen in Absatz 1 verpflichtet, die Informationen des Veranstalters über den Anbieter der Website auf der Homepage genau, vollständig und auf dem neuesten Stand zu halten.

Verantwortung des Inhaltsanbieters

Madde 6 - (1) Der Inhaltsanbieter ist für alle Inhalte verantwortlich, die er im Internet bereitstellt.

(2) Der Inhaltsanbieter ist nicht verantwortlich für den Inhalt der Person, zu der er verlinkt. Wenn jedoch klar ist, dass die Präsentationsform die Inhalte, auf die sie verweist, übernimmt und dem Benutzer den Zugriff auf diese Inhalte ermöglichen soll, haftet sie gemäß den allgemeinen Bestimmungen.

Pflichten des Anbieters

Artikel 7 - (1) Standortanbieter;

a) Mit Ausnahme der rechtswidrigen Inhalte, die unbeschadet der Bestimmungen über die strafrechtliche Verantwortlichkeit zur Verfügung gestellt werden, wenn der Vorsitz, die Justizbehörden oder die Personen, deren Rechte verletzt wurden, gemäß den Bestimmungen des Gesetzes und den einschlägigen Gesetzen informiert werden und soweit es technisch möglich ist, die rechtswidrigen Inhalte zu entfernen,

b) die Bestimmungen von Buchstabe a bei der Bereitstellung von Speicherplatz, einschließlich Server-Hosting, einzuhalten,

c) Speicherung der Verkehrsinformationen des Standortanbieters für sechs Monate, Speicherung der Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen mit dem Zeitstempel und Gewährleistung der Vertraulichkeit der Daten,

Erforderlich.

(2) Der Seitenbetreiber ist nicht verpflichtet, die von ihm bereitgestellten Inhalte zu überprüfen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

Pflichten des Zugangsanbieters

Madde 8 - (1) Zugangsanbieter;

a) um den Zugang zu illegalen Inhalten zu verhindern, die von einem Nutzer gemäß den Bestimmungen des Gesetzes und anderer einschlägiger Rechtsvorschriften veröffentlicht werden, sofern dies vom Vorsitz mitgeteilt wird und soweit dies technisch möglich ist,

b) damit der Ratsvorsitz seinen Pflichten nach dem Gesetz und anderen einschlägigen Gesetzen in Bezug auf die von ihm erbrachten Dienstleistungen nachkommt; Zugangsanbieter, der Verkehrsinformationen ein Jahr lang speichert, die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen mit dem Zeitstempel beibehält und die Vertraulichkeit der Daten sicherstellt, dem Vorsitz die erforderliche Unterstützung und Unterstützung bei der Überwachung des Internetverkehrs bietet und den Vorsitz bei Bedarf informiert. und eine feste IP-Adressplanung von einem bestimmten IP-Block für die Internet-Massennutzungsanbieter für kommerzielle Zwecke bereitzustellen und IP-Adressen von diesem Block bereitzustellen,

c) Unterrichtung der Behörde, der Inhalteanbieter und der Kunden mindestens drei Monate vor Beendigung der Aktivität über alle Aufzeichnungen in Bezug auf die Verkehrsinformationen für einen Zeitraum von einem Jahr ab dem der Behörde mitgeteilten Schlusstermin sowie über die Beschreibungen der Protokolldateien, die Informationen der Abonnenten an den Vorsitz, Lieferung in optischen Medien wie DVD,

ç) Übermittlung der Zugangsnummern, die regelmäßig für jede Zugangsmethode verwendet werden sollen, und der Informationen zu den Abonnenten, denen der Vorsitz monatlich seit Beginn der Tätigkeit Vorleistungsdienstleistungen erhält,

d) die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, indem die erforderliche Hardware und Software installiert wird, damit die Informationen über die Adressen, die für die Verbindung zwischen dem Vorsitz und ihrer Verbindung gesperrt werden sollen, unverzüglich auf ihren Systemen implementiert werden,

e) Bereitstellung eines Proxy-Server-Dienstes für seine Benutzer; Durch Speichern der Proxy-Server-Verkehrsinformationen für ein Jahr, Wahrung der Genauigkeit und Integrität dieser Informationen zusammen mit dem Zeitstempel und Wahrung der Vertraulichkeit der Daten

Erforderlich.

(2) Der Zugangsanbieter hindert andere daran, Informationen über die Benutzer des von ihnen bereitgestellten Dienstes gemäß den in den geltenden Rechtsvorschriften festgelegten Grundsätzen und Verfahren zu erhalten.

(3) Der Zugangsanbieter ist nicht verpflichtet zu prüfen, ob die Inhalte der über ihn abgerufenen Informationen rechtswidrig sind und eine Haftung erfordern.

Bußgelder

Madde 9 - (1) Inhalteanbieter, Stellenanbieter oder Zugangsanbieter, die die in Artikel 5 dieser Verordnung genannte Verpflichtung nicht erfüllen, werden vom Vorsitz mit einer Geldstrafe von zwei neuen türkischen Lira bis zu zehntausend neuen türkischen Lira belegt.

(2) Der Zugangsanbieter, der eine der in Artikel 8 Absatz 1 Buchstaben b und c genannten Verpflichtungen nicht erfüllt, wird vom Vorsitz mit einer Geldstrafe von zehntausend neuen türkischen Lira bis zu fünfzigtausend neuen türkischen Lira belegt.

ABSCHNITT DREI Veröffentlichung von Inhalten und Recht auf Antwort

Entfernung von Inhalten und Recht auf Gegendarstellung

Madde 10 - (1) Die Person, die behauptet, aufgrund der Inhalte verletzt worden zu sein, kann den Inhaltsanbieter, falls er nicht erreichbar ist, entweder online oder persönlich auffordern, die relevanten Inhalte aus der Veröffentlichung zu entfernen und für eine Woche im Internet zu veröffentlichen. Der Inhalts- oder Standortanbieter wird die Anforderung innerhalb von zwei Tagen ab dem Datum des Eingangs erfüllen. Wird der Antrag innerhalb dieser Frist nicht erfüllt, gilt er als abgelehnt.

(2) Wird der Antrag als abgelehnt erachtet, kann die Person innerhalb von fünfzehn Tagen einen Antrag beim Schiedsgericht stellen und beantragen, dass der Inhalt für eine Woche aus der Veröffentlichung entfernt und im Internet veröffentlicht wird, wobei der Umfang der Veröffentlichung nicht überschritten wird. Der Richter entscheidet innerhalb von drei Tagen ohne Anhörung. Gegen die Entscheidung des Richters kann gemäß den Bestimmungen der Strafprozessordnung Nr. 04 von 12 / 2004 / 5271 Berufung eingelegt werden.

(3) Die endgültige Entscheidung des Richters wird innerhalb von zwei Tagen nach der Mitteilung der endgültigen Entscheidung des Richters an den Inhaltsanbieter oder den Anbieter, der den nach Absatz 1 gestellten Antrag nicht erfüllt, veröffentlicht, und die Veröffentlichung der nach der Veröffentlichung des Inhalts erstellten Antwort wird unter dem Titel der Ablehnung begonnen.

Strafrechtliche Sanktion

Madde 11 - (1) Die Person, die für die Nichterfüllung der Entscheidung des Richters gemäß den in Artikel 10 festgelegten Bedingungen verantwortlich ist, wird zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zwei Jahren verurteilt. Für den Fall, dass der Inhalt oder der Anbieter der Website eine juristische Person ist, gilt die Bestimmung dieses Absatzes für den verantwortlichen Herausgeber.

VIERTER TEIL: Zugriff verweigert

Straftaten, die Gegenstand der Entscheidung sind, den Zugang zu sperren

Madde 12 - (1) Es wird beschlossen, den Zugang für Veröffentlichungen im Internet zu sperren, bei denen der Verdacht besteht, dass der Inhalt folgende Straftaten darstellt:

a) Im türkischen Strafgesetzbuch 26 vom 09 / 2004 / 5237;

1) Suizidorientierung (Artikel 84),

Sexueller Missbrauch von Kindern (Artikel 2 Absatz 1),

Erleichterung des Gebrauchs von Drogen oder Stimulanzien (Artikel 3),

Lieferung gefährlicher Güter für die Gesundheit (Artikel 4),

Obszönität (Artikel 5),

Prostitution (Artikel 6),

7) Bereitstellung von Raum und Gelegenheit für Glücksspiele (Artikel 228),

Verbrechen.

b) Verstöße gegen das Gesetz über 25 / 07 / 1951-Verbrechen gegen Atatürk.

Entscheidung zur Sperrung des Zugangs als Schutzmaßnahme

Madde 13 - (1) Die Entscheidung, den Zugang zu verhindern, wird vom Richter während der Ermittlungsphase und vom Gericht während der Strafverfolgungsphase getroffen. Während der Ermittlungsphase kann die Staatsanwaltschaft im Falle einer Verzögerung auch beschließen, den Zugang zu sperren. In diesem Fall legt der Staatsanwalt dem Richter seine Entscheidung innerhalb von vierundzwanzig Stunden zur Genehmigung vor, und der Richter trifft seine Entscheidung spätestens innerhalb von vierundzwanzig Stunden. Wird die Entscheidung nicht innerhalb dieser Frist genehmigt, hebt die Staatsanwaltschaft die Maßnahme unverzüglich auf.

(2) Die Entscheidung über die Verweigerung des Zugangs als Schutzmaßnahme kann von den zuständigen Behörden vom Vorsitz und den Bestimmungen der Strafprozessordnung angefochten werden.

Entscheidung, den Zugang als Verwaltungsmaßnahme zu sperren

Madde 14 - (1) Inhalt In den Veröffentlichungen, die die in Artikel 12 genannten Straftaten darstellen, wird der sexuelle Missbrauch von Kindern in Artikel 103 Absatz 1 des türkischen Strafgesetzbuchs oder auch dann erwähnt, wenn sich der Inhaltsanbieter oder -sucher im Ausland befindet oder wenn sich der Inhaltsanbieter oder -sucher im Inland befindet. Der Vorsitz beschließt von Amts wegen, den Zugang zu den Veröffentlichungen zu verhindern, die eine Obszönität in Artikel 226 darstellen. Für den Fall, dass der Anbieter von Inhalten oder Plätzen in Bezug auf den sexuellen Missbrauch von Kindern gemäß Artikel 103 Absatz 1 des türkischen Strafgesetzbuchs oder Veröffentlichungen, die die in Artikel 226 desselben Gesetzes enthaltene Obszönität darstellen, im Land präsent ist, muss diese Entscheidung dem Richter spätestens innerhalb von 24 Stunden zur Genehmigung vorgelegt werden. kehrt innerhalb von Stunden zurück. Wird die Entscheidung nicht innerhalb dieser Frist gebilligt, so wird die Maßnahme vom Vorsitz unverzüglich aufgehoben und den Zugangsanbietern mitgeteilt und deren Erfüllung beantragt.

(2) Wird die Identität der Verlage, die Gegenstand der Entscheidung über die Sperrung des vom Vorsitz gewährten Zugangs sind, eingereicht, so ist bei der Generalstaatsanwaltschaft eine Strafanzeige einzureichen. Der Vorsitz kann Informationen und Dokumente von öffentlichen Institutionen und Organisationen anfordern, um die Daten zu erhalten, die die Grundlage der Strafanzeige bilden.

Probleme, die bei der Entscheidung zur Sperrung des Zugriffs zu erwähnen sind

Madde 15 - (1) bei der Entscheidung zur Sperrung des Zugriffs als Schutzmaßnahme;

a) Name der Behörde, die die Entscheidung getroffen hat,

b) das Datum der Entscheidung und die Nummer der Untersuchung oder die Hauptnummer des Gerichts, falls eine Strafverfolgung eingeleitet wird,

c) die Straftat, für die die Maßnahme beantragt wird, und die Gründe für einen ausreichenden Verdacht in Bezug auf diese Straftat,

ç) Web-URL-Adresse: http://www.abcd.com/abcdefgh.htm örnek in Form der vollständigen Web-Adresse mit Informationen zur Straftat,

d) Der Domainname der Internetpublikationen, die für Maßnahmen verwendet werden, die beispielhaft als "www.abcd.com" angegeben sind.

e) IP-Adresse des Anbieters, bei dem das Internet sendet, auf den die Maßnahmen angewendet werden,

f) Zugriffssperrmethode als Domainname oder IP-Adresse,

Angezeigt.

Zugangsverbot

Madde 16 - (1) Gemäß Artikel 13 der Verordnung wird die Entscheidung über die Sperrung des vom Richter, Gericht oder Staatsanwalt gewährten Zugangs dem Vorsitz übermittelt. Entscheidungen können nicht an Direktzugriffsanbieter gesendet werden. Der Vorsitz informiert die Zugangsanbieter im elektronischen Umfeld, damit die Informationen unverzüglich übermittelt werden.

(2) Mitteilungen von Personen oder Institutionen an die vom Vorsitz eingerichtete Informationsstelle werden einer technischen und rechtlichen Prüfung unterzogen. Wenn sich herausstellt, dass ein hinreichender Grund für den Verdacht besteht, dass eine dieser Straftaten in dem betreffenden Inhalt vorkommt, wird 14 gemäß Artikel 3 behandelt. Kann die Ursache des Verdachts nicht festgestellt werden, werden keine Maßnahmen ergriffen.

(3) Informationen zu den Entscheidungen zur Verhinderung des Zugangs gemäß den Artikeln 13 und 14 werden den betreffenden Zugangsanbietern von der Direktion auf elektronischem Wege mitgeteilt und sind unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 24 Stunden nach Bekanntgabe der Entscheidung durch die Zugangsanbieter auszuführen. Die gemäß Artikel 13 gesperrten Veröffentlichungen richten sich an die vom Vorsitz erstellte Warnseite, auf der anstelle der aktuellen Seite Name, Datum und Nummer der Entscheidungsbefugnis angegeben sind.

(4) Zugangsanbieter treffen die erforderlichen Vorkehrungen, indem sie die erforderliche Hardware und Software für die sofortige Umsetzung der Entscheidungen installieren, um zu verhindern, dass der Zugang von der Verbindung zwischen dem Vorsitz und ihrem System übertragen wird.

(5) Im Rahmen der Entscheidung zur Verhinderung des Zugriffs wird der Status der Veröffentlichung vor der Sperrung des Zugriffs vom Vorsitz elektronisch archiviert, um einen hinreichenden Grund für den Verdacht festzustellen, dass die Straftat, gegen die die Entscheidung zur Verhinderung des Zugriffs ergangen ist, vorliegt.

(6) Falls erforderlich, kann der Vorsitz den Anbieter auffordern, die Inhalte zu entfernen, die der Sperrung von Zugangsentscheidungen gemäß Artikel 7 Absatz 1 unterliegen.

Das Sperren des Zugriffs ist ungültig

Madde 17 - (1) Im Falle einer Entscheidung, aufgrund der Untersuchung keine strafrechtliche Verfolgung einzuleiten, ist die Entscheidung, den Zugang zu sperren, automatisch nichtig. In diesem Fall übermittelt die Staatsanwaltschaft der Präsidentschaft eine Kopie der Entscheidung, keine Strafverfolgung einzuleiten. Der Vorsitz informiert die Zugangsanbieter in elektronischen Medien über die Entscheidung.

(2) Im Falle eines Freispruchs während der Strafverfolgungsphase ist die Entscheidung, den Zugang zu sperren, automatisch nichtig. In diesem Fall übersendet das Gericht dem Vorsitz eine Kopie der Freispruchsentscheidung. Der Vorsitz informiert die Zugangsanbieter in elektronischen Medien über die Entscheidung.

(3) Die Entscheidung, den vom Vorsitz von Amts wegen gewährten Zugang zu verhindern, ist nichtig, es sei denn, sie wird vom Richter genehmigt. Der Vorsitz informiert die Zugangsanbieter in elektronischen Medien über die Entscheidung.

Zugriff entsperren

Madde 18 - (1) Falls der Inhalt der in Artikel 12 dieser Verordnung aufgeführten Straftaten aus der Veröffentlichung gestrichen wird; Die Entscheidung, den Zugang zu verhindern, wird von der Staatsanwaltschaft in der Ermittlungsphase und vom Gericht in der Strafverfolgungsphase aufgehoben. Eine Kopie dieser Entscheidung wird dem Vorsitz übermittelt. Der Vorsitz informiert die Zugangsanbieter in elektronischen Medien über die Entscheidung.

(2) Während der Ermittlungsphase kann die Staatsanwaltschaft im Falle einer Verzögerung beschließen, den Zugang zu sperren. In diesem Fall legt der Staatsanwalt dem Richter seine Entscheidung innerhalb von vierundzwanzig Stunden zur Genehmigung vor, und der Richter trifft seine Entscheidung spätestens innerhalb von vierundzwanzig Stunden. Wird die Entscheidung nicht innerhalb dieser Frist genehmigt, hebt die Staatsanwaltschaft die Maßnahme unverzüglich auf. Eine Kopie dieser Entscheidung wird dem Vorsitz übermittelt. Der Vorsitz informiert die Zugangsanbieter in elektronischen Medien über die Entscheidung.

Administrative und strafrechtliche Sanktionen

Madde 19 - (1) Wird der Beschluss zur Verhinderung des Zugangs, der als Verwaltungsmaßnahme gewährt wird, nicht innerhalb von vierundzwanzig Stunden nach der Mitteilung des Vorsitzes erfüllt, wird der Zugangsanbieter vom Vorsitz mit einer Geldstrafe von zehntausend neuen türkischen Lira bis zu einhunderttausend neuen türkischen Lira belegt. Wird die Entscheidung nicht innerhalb von vierundzwanzig Stunden ab dem Zeitpunkt der Verhängung der Geldbuße erfüllt, kann die Behörde auf Ersuchen des Vorsitzes beschließen, die Tätigkeitsbescheinigung zu annullieren.

(2) Der Richter während der Ermittlungsphase und das Gericht während der Strafverfolgungsphase; In Fällen, in denen sich die Ermittlungsphase verzögert, werden diejenigen, die für den Ort oder die Zugangsanbieter verantwortlich sind, die die von der Staatsanwaltschaft als Schutzmaßnahme erlassene Zugangsentscheidung nicht innerhalb von vierundzwanzig Stunden nach der Mitteilung des Vorsitzes blockieren müssen, zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zwei Jahren verurteilt, es sei denn, die Handlung stellt eine andere Straftat dar, für die eine schwerere Strafe. bestraft.

KAPITEL FÜNF: Verschiedenes und Schlussbestimmungen

Der Weg des Gesetzes

Madde 20 - (1) wie in dieser Verordnung definiert. Übertretung Entscheidungen über vom Vorsitz oder von der Behörde verhängte Geldbußen können daher gemäß den Bestimmungen des Verwaltungsverfahrenscodes von 06 / 01 / 1982 vom 2577 abgeholfen werden.

Arbeitsplatten

Madde 21 - (1) Koordinierung der Aktivitäten zwischen dem Vorsitz, dem Verkehrsministerium, Strafverfolgungsbehörden, einschlägigen öffentlichen Institutionen und Organisationen, Inhalten, Stellen und Zugangsanbietern und einschlägigen Nichtregierungsorganisationen sowie Durchführung von Aktivitäten zur Verhinderung von Aktivitäten und Veröffentlichungen mit dem Inhalt, der die unter das Gesetz fallenden Straftaten darstellt. um Arbeitsplatten zu erstellen. Die Arbeitsausschüsse üben ihre Arbeit unter dem Vorsitz des vom Vorsitzenden eingesetzten Personals aus. Die Arbeitsweise und Grundsätze der Ausschüsse werden vom Vorsitz festgelegt. Alle Ausgaben der Arbeitsgremien werden von der Behörde übernommen.

(2) Der Vorsitz kann Tätigkeiten wie den Einsatz von Beratern, die Beschaffung von Dienstleistungen, die Werbung und die Vermietung zur Erfüllung seiner in dieser Verordnung festgelegten Aufgaben ausführen.

Kooperations- und Koordinierungsaktivitäten

Madde 22 - (1) Der Vorsitz, um die Entwicklungen im Bereich der Informationstechnologie und das Internet, mit internationalen Institutionen und Organisationen zu folgen, sowohl in der Türkei als auch im Ausland, die Zusammenarbeit Kosten der Organe getragen und gemeinsame Anstrengungen unternehmen.

(2) Der Vorsitz informiert die befugten und befugten Strafverfolgungsbehörden und Ermittlungsbehörden, um sicherzustellen, dass Produkte mit repräsentativen Bildern, Texten oder Tönen aller Art im Zusammenhang mit der Verarbeitung von Straftaten im Internet gemäß Artikel 8 Absatz 1 des Gesetzes beworben, eingeführt, in Besitz genommen, vermietet oder verkauft werden. leistet im Rahmen seiner technischen Möglichkeiten erforderliche Unterstützung oder Koordinierung. In diesem Zusammenhang prüft und bewertet der Vorsitz die bei den Ermittlungsbehörden und den ermächtigten und ermächtigten Strafverfolgungsbehörden eingegangenen Ersuchen und kann sicherstellen, dass die erforderlichen Maßnahmen ergriffen werden, um die im Gesetz vorgesehenen Straftaten zu verhindern.

(3) Der Vorsitz sorgt für die notwendige Zusammenarbeit und Koordinierung mit dem Internet Board. Sie trifft alle erforderlichen Maßnahmen oder Entscheidungen in Bezug auf die Feststellung von Veröffentlichungen, deren Inhalt vom Vorstand überwacht, gefiltert und gesperrt werden muss, sowie Vorschläge zu ähnlichen Themen. Zur Erfüllung der Aufgaben des Vorsitzenden nehmen der Vorsitzende oder der Abteilungsleiter und die zugehörigen Abteilungsleiter an den Sitzungen des Internet Board teil. Das Internet Board entscheidet über die Angelegenheiten im Zusammenhang mit den Aufgaben des Vorsitzes, indem es die Stellungnahme des Vorsitzes abgibt.

Kraft

Madde 23 - (1) Diese Verordnung tritt am Tag ihrer Veröffentlichung in Kraft.

Exekutive

Madde 24 - (1) Die Bestimmungen dieser Verordnung werden vom Premierminister ausgeführt.

Sie können einen Beitrag zu unserer Website leisten, indem Sie diesen Artikel in den sozialen Medien teilen.
    Generisches Platzhalterbild
    Rechtsanwalt Saim İncekaş
    Rechtsanwalt Saim Incekas Rechtsanwalt.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Punkte: 5,00 über 5)
Laden...

Schreibe eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

tr Türkçe
X
Fehler: Warnung: Melde dich an, um mit der rechten Maustaste zu klicken !! Um Mitglied zu werden, müssen Sie einen Referenzcode von uns erhalten.