Von mir geschrieben, bevor ich die Seite verlasse Suche auf der Website Probieren Sie den Motor aus.

Türkisches Strafgesetzbuch Artikel 243

TCK Artikel 243

Artikel 243 unseres türkischen Strafgesetzbuchs lautet wie folgt:

Straftaten im Zusammenhang mit Wirtschaft, Industrie und Handel – Hacken in das Informationssystem

Madde 243 – (1) Wer ein Informationssystem ganz oder teilweise unerlaubt betritt oder sich darin aufhält, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe bestraft.

(2) Bei der Verarbeitung der Systeme zu Gunsten der im vorstehenden Absatz definierten Gebühren wird die Strafe auf die Hälfte reduziert.

(3) Wenn die im System enthaltenen Daten aufgrund dieses Gesetzes zerstört oder geändert werden, wird eine Strafe von sechs Monaten bis zwei Jahren verhängt.

(4) (Zusätzlicher Absatz: 24.03.2016 – 6698 SK/Artikel 30) Eine Person, die Datenübertragungen innerhalb eines Informationssystems oder zwischen Informationssystemen mit technischen Mitteln unrechtmäßig überwacht, ohne in das System einzudringen, wird zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu drei Jahren verurteilt .


Titel

Der Titel des Abschnitts, zu dem Artikel 243 des TCK gehört, lautet wie folgt: BUCH ZWEI: Sonderbestimmungen - DRITTER TEIL: Verstöße gegen die Gesellschaft - KAPITEL XNUMX: Verstöße im Bereich der Informatik

Der Titel des Artikels lautet wie folgt: Informationssystem eingeben


Gründe

Artikel 243 des türkischen Strafgesetzbuchs hat folgende Rechtfertigung:

DIE GRÜNDE DES VON DER REGIERUNG VORGESCHLAGENEN TEXTES

Artikel 346. Im neunten Kapitel des zweiten Teils des zweiten Buches des Gesetzentwurfs sind die im Bereich der Informatik begangenen Straftaten aufgeführt. Der Zweck des Informatikbereichs sind magnetische Systeme, die die Möglichkeit bieten, Daten zu sammeln, zu platzieren und sie automatischen Prozessen zu unterziehen. Der Neunte Abschnitt hat Straftaten geahndet, die in diesem Bereich begangen werden können.

Informationsdelikte, die in den Artikeln 1 a bis 3 d des Gesetzes Nr. 1926 vom 765 enthalten sind, wurden mit geringfügigen Änderungen aus dem Entwurf von 525 übernommen und durch das Gesetz Nr. 525 vom 1989 in Kraft gesetzt und eingeführt in Gesetz Nr. 6. In der Zwischenzeit kam es in unserem Land zu gewissem Zögern, was die Formulierung von Texten und Verbrechen betrifft, als es zu Änderungen im westlichen Recht bezüglich dieser Verbrechen kam. Aus diesem Grund wurde es als angemessen erachtet, die Artikel des Entwurfs insgesamt zu überdenken.

In diesem und den folgenden Artikeln des Entwurfs wurde es als angemessen erachtet, die Wörter „Informationssystem“ mit derselben Bedeutung anstelle der Formulierung „System, das Informationen automatisch verarbeitet“ zu verwenden.

Im ersten Absatz des Artikels wird der rechtswidrige Zugriff auf das Informationssystem, zu welchem ​​Zweck auch immer, als Straftat eingestuft.

Bei Eintritt in das System zur Schädigung oder Erlangung von Vorteilen wird der Täter gemäß Artikel 347 Absatz XNUMX bestraft.

Dabei spielt es keine Rolle, ob die Person, die das System betreten hat, illegal gehandelt hat, um an bestimmte Daten zu gelangen, oder sich diese beschafft hat. Die Tatsache, dass das System auf natürliche, unfaire und vorsätzliche Weise in das System gelangt ist, reicht aus, damit die Straftat begangen wird.

Gemäß Absatz XNUMX des Artikels wird der Täter unabhängig vom Motiv der Person, die das System betritt, mit einer freiheitsbindenden Strafe und einer Geldstrafe bestraft, wenn die Daten aufgrund ihres Eingreifens vernichtet oder verändert werden. Auch wenn die Strafe des Täters in diesem Fall nicht darauf abzielt, aufgrund des verschärften Ergebnisses zu zerstören oder zu verändern, wird allein aufgrund des Ergebnisses eine härtere Strafe verhängt.

Im Hinblick auf beide Klauseln genügt die allgemeine Absicht.

Alle abstrakten Elemente im System fallen in den Geltungsbereich des Begriffs „Daten“ im Absatz.

Die Bestimmungen des Gesetzes über geistige und künstlerische Werke bezüglich der Programme im System bleiben vorbehalten.

BERICHT DER GERECHTIGEN KOMMISSION

In diesem Artikel, der in dem Abschnitt enthalten ist, in dem Straftaten gegen Informationssysteme geregelt werden, wird das Eindringen in Informationssysteme als tatsächliche Straftat definiert.

Der Zweck des Informationssystems sind magnetische Systeme, die die automatische Verarbeitung von Daten nach deren Erfassung und Platzierung ermöglichen.

Im ersten Absatz des Artikels ist das illegale Betreten oder der illegale Aufenthalt im gesamten oder einem Teil eines Informationssystems de facto zu einer Straftat geworden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Person, die das System betreten hat, rechtswidrig gehandelt hat, um an bestimmte Daten zu gelangen. Die Tatsache, dass das System auf natürliche, unfaire und vorsätzliche Weise in das System gelangt ist, reicht aus, damit die Straftat begangen wird.

Gemäß Absatz XNUMX erfordert die Begehung der im ersten Absatz definierten Handlungen in Bezug auf die Systeme, die gegen Entgelt genutzt werden können, eine Strafe mit einer geringeren Strafe im Sinne dieses Verbrechens.

Im dritten Absatz wird die Schwere dieses Verbrechens aufgrund seiner Folgen geregelt. Für den Fall, dass die im System enthaltenen Daten aufgrund der Begehung der im ersten Absatz genannten Straftat verschwinden oder sich ändern, ist vorgesehen, dass der Täter im Vergleich zur Grundform der Straftat mit einer härteren Strafe bestraft wird. Dabei ist zu beachten, dass zur Durchsetzung dieser Bestimmung der Täter nicht mit der Absicht handeln darf, die Daten zu vernichten oder zu verändern.

Alle abstrakten Elemente im System fallen in den Geltungsbereich des Begriffs „Daten“ im Absatz.


TBMM-Akzeptiertext

Ich habe den Artikel 243 gelesen:

ZEHN ABSCHNITT

Verbrechen gegen Informationssysteme

Informationssystem eingeben

ARTIKEL 243 – (1) Wer illegal das gesamte Informationssystem oder einen Teil davon betritt oder sich darin aufhält, wird mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.

(2) Werden die im vorstehenden Absatz genannten Handlungen an Systemen begangen, die gegen Entgelt genutzt werden können, so verringert sich die zu verhängende Strafe um die Hälfte.

(3) Werden durch diese Tat die im System enthaltenen Daten vernichtet oder verändert, wird er mit einer Freiheitsstrafe von zwei bis vier Jahren bestraft.

DER PRÄSIDENT – Im Namen der Republikanischen Volkspartei: Adana-Abgeordneter Herr Tacidar Seyhan; Bitte schön. (Applaus von den KWK-Büros)

IM NAMEN DES CHP-KONZERNS TACIDAR SEYHAN (Adana) – Herr Präsident, liebe Abgeordnete; Ich grüße Sie alle respektvoll.

Auf dem Weg zur Informationsgesellschaft haben natürlich der Staat, die Regierung und alle, die in diesem Bereich tätig sind, die Verantwortung, die Informationsgesellschaft zu schaffen. Natürlich besteht unsere Pflicht darin, den Übergang zur Informationsgesellschaft sicherzustellen, die Entwicklung der Informatik auf diese Weise vorherzusehen und ihre negative Nutzung durch die Verhängung bestimmter Strafen zu verhindern; Das ist unser Hauptziel. Dieser Entwurf des Strafgesetzbuches wurde ausgearbeitet, um dies zu verhindern und seinen Missbrauch zu verhindern; In dem Interview, das wir mit unseren lieben Freunden geführt haben, haben wir jedoch gesehen, dass die in den Artikeln 243 und 244 genannten Bedingungen nicht entsprechend der Schwere der Tat geregelt waren, und wir haben gesehen, dass eine Definition in einem Umfeld der Unsicherheit erstellt wurde. Aus diesem Grund sind wir zu dem Schluss gekommen, dass ein Vorschlag zur Änderung dieser Artikel angemessener wäre.

Liebe Freunde, der Titel des Themas in Artikel 243 lautet „Verbrechen gegen Informationssysteme“. Wenn eine Person das Konto einer Person am Geldautomaten betritt und beschädigt, begeht sie eine Straftat gegen diese Person, ihre Rechte und begeht eine Straftat gegen die Bank und das Institut; Das heißt, das Verbrechen richtete sich hier nicht nur gegen das System, sondern auch gegen die Institution, gleichzeitig wurden Persönlichkeitsrechte verletzt. Aus diesem Grund hielten wir es für angemessener, den Titel hier einer allgemeinen Bewertung zu unterziehen, die diesen Bereich abdeckt, und nicht „Verbrechen gegen Informationssysteme“.

Liebe Freunde, ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf eine weitere Sache in Artikel 243 lenken. Hier heißt es „Eintritt in das Informationssystem“. Ihr Kind ist 16 Jahre alt; eingetroffen sind, in das Informationssystem gelangt sind und eine unbeabsichtigte Änderung oder einen Datenverlust verursacht haben. Wir sagen im aktuellen Gesetzentwurf, dass wir diese Person zu zwei bis vier Jahren verurteilen; aber im nächsten Artikel sagen wir, dass wir diejenigen, die die Absicht haben, zu korrumpieren, zum Zwecke der Korruption, zum Zweck der Änderung der Daten, zum Zweck der Schädigung des gesamten Systems, zwischen einem und drei Jahren zu bestrafen haben; So wird der Text vorbereitet. Nun denken Sie über etwas nach; Die Person, die das Verbrechen begangen hat, würde vor den Richter gehen, und wenn sie dies unwissentlich getan hätte, würde sie sagen: „Richter, ich hatte eine Absicht, ich habe dies absichtlich getan“, um weniger Strafe zu erhalten, und im Gegenzug würde sie eine Strafe erhalten eine geringere Strafe und kommen Sie damit durch. Es besteht ein Ungleichgewicht im Verb.

Dank unserer Freunde haben sie verstanden, dass wir das arrangiert haben, wir haben es sechs Monate bis zwei Jahre lang gemacht; unbeabsichtigt geändert oder auf irgendeine Weise in das Informationssystem gelangt sind, wodurch sich die Informationen geändert haben, haben wir die Strafe von sechs Monaten auf zwei Jahre erhöht.

Wissen Sie, es gibt auch Hacker, die das Computersystem beschädigen; Sie haben dir etwas geschickt, du hast darauf geklickt und bist in ein System gelangt. Wenn wir es sofort zu einem Verbrechen machen, haben wir einen sehr weiten Anwendungsbereich, wir werden den Umfang des Verbrechens erweitert haben. Auch hier haben wir in dem von uns erstellten Entwurf die Bedingung für die Einreise und den Aufenthalt dort festgelegt; weil es eine Absicht ist. Man kommt aus Versehen rein und raus, das ist eine andere Sache; Aber du bist eingetreten, du bist geblieben, du hast dich verändert, du bist kaputt gegangen, das ist etwas anderes. Hier haben wir im Gesetzentwurf klargestellt. In diesem Zusammenhang geben wir auch eine Klarstellung in Tz. 244.

Meine lieben Freunde, wenn Sie ein ganzes System zum Absturz bringen, wenn Sie das System selbst beschädigen, werden Sie alle darin enthaltenen Programme beschädigen; Es kann jedoch sein, dass jemand vorsätzlich ein Programm oder Daten geändert hat, die nicht aktiv genutzt werden und zu diesem Zeitpunkt möglicherweise nicht beschädigt sind. Wenn wir an eine Person denken, die finanzielle, materielle und moralische Verluste verursacht, indem sie das System beschädigt, und an eine Person, die Daten von innen heraus verändert, liegen wir erneut falsch. Aus diesem Grund haben wir in Artikel 244 zwischen der Straftat, das gesamte System zu stören oder seine Funktionsfähigkeit zu verhindern, und der Straftat, die Daten auf dem eigenen Computer zu beschädigen, zu verändern, an jemand anderen zu senden und durch Hinzufügen zu verändern, unterschieden Daten. Das ist der Punkt. Was wir alle wollen, ist die Entstehung einer Entwicklung im IT-Bereich.

Aus diesen Gründen bitten wir Sie, uns bei den von uns vorgenommenen Veränderungen zu unterstützen. Ich möchte allen meinen Freunden danken, die mir in dieser Angelegenheit geholfen haben; Aber generell möchte ich etwas zur verbleibenden Zeit sagen.

Liebe Freunde, auf dem Weg zur Informationsgesellschaft sollten wir den Informationssektor nicht als eigenständigen Sektor betrachten. Wenn wir in die Öffentlichkeit blicken, versuchen wir derzeit, die IT-Abteilungen abzuschaffen oder sie mit einer anderen Einheit zu verbinden. Bitte achten Sie auch hier darauf. Der IT-Sektor kann als Katalysator, Unterstützung und Teil eines Sektors für einen komfortableren Betrieb, einen ordnungsgemäßen Betrieb und einen seriellen Betrieb fungieren. Das ist wahr; aber es gibt noch eine weitere Tatsache; Informatik ist ein anderes Feld, sie erfordert andere Kenntnisse, Erfahrungen und Talente, und informatikorientierte Anwendungen sollten durch separate Richtlinien unterstützt werden, und die Informatikstrategie der Türkei muss schnell vorgelegt werden. Wenn wir eine Informationsstrategie vorlegen und eine ernsthafte Softwarepolitik festlegen, wenn wir auch unsere nationale Softwarepolitik erstellen, wird die Türkei meiner Meinung nach umfassende Aktivitäten beim Übergang zu einer Informationsgesellschaft unternehmen. Wenn wir aber, wie gewünscht, Änderungen an einigen Gesetzen vornehmen, den Informationssektor oder die IT-Direktionen einer anderen Direktion unterstellen, sie der Entwicklung entziehen, der Kontrolle entziehen, sie aus dem heutigen Wettbewerbsumfeld entfernen und unser geschultes Personal zu einem Erweiterung des geschulten Personals, das in einem anderen Sektor arbeitet. Wir werden dieser Branche schaden. Aus diesem Grund schlage ich allen Behörden vor, bei den Regelungen anderer Gesetze kompetent zu handeln, anstatt den Informationssektor beiseite zu schieben und ihn zum Motor aller Sektoren zu machen. Ich glaube, dass eine solche Haltung zum Wohl des Landes beitragen wird.

Liebe Freunde, ich habe eine Meinung – ich möchte insbesondere meine Freunde, die Softwareentwickler sind oder eine Website haben – ansprechen – im IT-Bereich müssen wir die Informationen nutzen, erneuern und den Menschen präsentieren. Bitte, Länder, Institutionen, lasst den Informationsneid los. Informationen sind nicht privat. Sie können nicht verbergen, was Menschen verbessert, was Menschen voranbringt, indem Sie sie in eine Schublade stecken. Die erste Regel der Moderne besteht darin, Wissen zu teilen, Wissen international zu machen, seinen internationalen Einfluss zu erhöhen; das ist das erste.

Zweitens müssen wir die Internet-Netzwerke bereinigen, die sich in den letzten Jahren schnell zu Datenmülldeponien entwickelt haben. Auch hier spielen unsere Freunde, die sich mit Systemen und Software beschäftigen, eine große Rolle. Alle Daten sollten nicht als nützliche Informationen und Daten für die Menschheit betrachtet werden. Derzeit befinden sich auf unseren Computern viele unnötige und sogar schädliche Informationen, die unser Betriebssystem verlangsamen und uns daran hindern, die gesuchten Informationen leichter zu erreichen. Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass das Land nicht mehr nur ein Datenmüll ist, und es auf ein neues Verständnis der Informatik ausrichten, das genau und nützlich ist und die Gesellschaft verbessern wird.

Ich glaube, dass Sie alle dieses Thema unterstützen werden. Ich möchte den Gesetzgebern und Experten der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung, die an dieser Studie teilgenommen haben, und meinen lieben Freunden von der Republikanischen Volkspartei im Namen von mir und meiner Partei danken. und ich grüße euch alle mit den besten Wünschen.

Danke. (Prost)

DER PRÄSIDENT – Vielen Dank, Herr Seyhan.

Es gibt 1 Vorschlag zu dem Artikel; Ich werde den Vorschlag lesen und bearbeiten.

Vorsitzender der Großen Nationalversammlung der Türkei

Als Titel des zweiten Buches, dritter Teil, zehnter Abschnitt des zur Diskussion stehenden türkischen Strafgesetzbuchentwurfs lautet „Verbrechen im Bereich der Information“; Wir reichen ein und schlagen vor, dass der erste und der dritte Absatz von Artikel 243 in diesem Abschnitt wie folgt geändert werden.

Kemal Anadol

Osman Coskunoglu

Tacidar Seyhan

İzmir

Handlanger

Adana

Haluk Ipek

Kerim Özkul

Ankara

Konya

(1) Wer sich widerrechtlich in das gesamte Informationssystem oder Teile davon begibt und sich dort aufhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(3) Wenn die im System enthaltenen Daten aufgrund dieses Gesetzes zerstört oder geändert werden, wird eine Strafe von sechs Monaten bis zwei Jahren verhängt.

VORSITZENDER - Ist die Kommission mit dem Antrag einverstanden?

KOPF DER GERECHTIGEN KOMMISSION KÖKSAL TOPTAN (Zonguldak) - Wir lassen es bewundernswert, Herr Präsident.

VORSITZENDER - Ist die Regierung mit dem Antrag einverstanden?

STAATSMINISTER BEŞİR ATALAY (Ankara) – Wir stimmen zu, Herr Minister.

PRÄSIDENT - Danke.

Ich habe die Begründung gelesen:

Grund:

Es wurde als angemessen erachtet, den Wortlaut des Artikels zu ändern, um Sicherheit bei der Definition von Straftaten zu gewährleisten und die Höhe der Strafe entsprechend der Schwere der begangenen Straftat festzulegen.

VORSITZENDER - Ich präsentiere Ihren Stimmen den Antrag, den die Kommission bewundert und an dem die Regierung teilnimmt: Diejenigen, die akzeptieren ... Diejenigen, die nicht ... Es wurde angenommen.

In Bezug auf den angenommenen Vorschlag lege ich Artikel 243 zur Abstimmung vor: Diejenigen, die annehmen ... Diejenigen, die nicht annehmen ... Es wurde angenommen.

Über den Autor: Rechtsanwalt Saim İncekaş

Saim İncekaş ist ein bei der Adana Bar Association registrierter Anwalt. Seit 2016 arbeitet er in der von ihm gegründeten Anwaltskanzlei İncekaş mit Sitz in Adana. Nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung mit einem Masterabschluss führte er zahlreiche verschiedene Studien in diesem Bereich durch. Er ist Experte in Bereichen wie Familienrecht, Scheidung, Sorgerecht, Kinderrechte, Strafsachen, Handelsstreitigkeiten, Immobilien, Erbschaft und Arbeitsrecht. Saim İncekaş engagiert sich nicht nur aktiv in der Adana Bar Association, sondern auch in Verbänden und Organisationen wie der European Lawyers Association, der Union of Turkish Bar Associations und Access to the Right to a Fair Trial. Auf diese Weise beteiligt sie sich an zahlreichen Studien, die darauf abzielen, das Bewusstsein für die Universalität des Rechts und das Vertrauen in das Rechtssystem zu stärken. Kontaktieren Sie uns jetzt über WhatsApp für einen Termin und ein Vorgespräch

Eine Antwort schreiben

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder * Erforderliche Felder sind markiert mit