Wählen Sie eine Seite

Kommuniqué Nr. 509 des Steuerverfahrensgesetzes

KLICKEN SIE, UM IHREN COMPUTER IM WORTFORMAT HERUNTERZULADEN.

COMMUNIQUE

Vom Ministerium für Finanzen und Finanzen (Revenue Administration):

ALLGEMEINE GEMEINSCHAFT ÜBER DAS STEUERVERFAHREN

(Sequenznummer: 509)

Anmeldung

Heutzutage schreiten Informationstechnologien aufgrund von Gründen wie Effizienz und Kostenvorteil rasant voran. Entwicklungen in der Informationstechnologie haben ihre Auswirkungen in allen Lebensbereichen gezeigt, und Unternehmen haben begonnen, in ihren Geschäftsprozessen immer intensiver von Informationstechnologien zu profitieren.

Diese Situation erfordert die Festlegung neuer Verfahren und Grundsätze, die für die Entwicklung von Technologien geeignet sind, insbesondere für Steuerzahler, die eine große Anzahl von Rechtsbüchern, Dokumenten und Registrierungsprozessen in Papierumgebung durchführen müssen. Andererseits haben Fortschritte in der Informationstechnologie es der Revenue Administration ermöglicht, Ziele im Einklang mit der Entwicklung der Technologie festzulegen.

Präsident; Überwachung der wirtschaftlichen Aktivitäten in elektronischen Umgebungen, Analyse, Berichterstattung, Schaffung einer elektronischen Infrastruktur, Kostensenkung (Papier, Zertifizierung, Druck, Archivierung, Übertragung, Aufbewahrung, Präsentation, Integration der Buchhaltung usw.) aufgrund der Verwendung von Notizbüchern und Dokumenten aus Papier, Standardformat in Dokumenten Um ein sicheres, zeit- und kostensparendes System zwischen den Parteien (Veranstalter und Empfänger) des ausgestellten Dokuments zu schaffen, die Qualität des öffentlichen Dienstes zu verbessern, die Geschwindigkeit der Transaktionen der Steuerzahler zu erhöhen, die Einhaltung der Steuergesetze durch die Steuerzahler zu verbessern und die Informalität in der elektronischen Umgebung zu überwachen und zu verhindern. Sie hat Mitteilungen veröffentlicht, die die Verfahren und Grundsätze für ihre Erstellung, Regulierung, Übermittlung, Aufbewahrung und Einreichung als elektronisches Dokument enthalten.

Die in elektronischer Umgebung veröffentlichten Kommuniqués, die gemäß dem Steuerverfahrensgesetz erstellt werden müssen, wurden überprüft, und dieses allgemeine Kommuniqué wurde erstellt, um sicherzustellen, dass alle Parteien aus einer Hand informiert werden und die Integrität bei elektronischen Dokumentenanträgen gewährleistet ist.

Definitionen und Abkürzungen

In diesem Kommuniqué;

Ministerium: Ministerium für Finanzen und Finanzen,

Präsidentschaft: Präsidentschaft der Revenue Administration,

IT-System: Dokumente der Steuerzahler elektronisch Software-, Hardware- und Speicherumgebungen, die direkt oder indirekt zum Erstellen, Speichern, Speichern und Ausführen anderer verwandter Vorgänge verwendet werden;

BIZ-Bericht: Bericht des Informationsverarbeitungssystems,

Informationsschein: Die Quittung, die von Zahlungsaufzeichnungsgeräten (einschließlich der neuen Generation) gemäß den Bestimmungen des Gesetzes Nr. 3100 und des Allgemeinen Kommunique zum Steuerverfahrensgesetz Nr. 426 ausgestellt wurde.

E-Archive-Rechnungsantrag: Der Antrag, der die elektronische Erstellung der E-Archive-Rechnung gemäß den in diesem Kommuniqué festgelegten Bedingungen und gemäß den vom Vorsitz festgelegten Standards für die elektronische Aufbewahrung, Präsentation und Berichterstattung umfasst.

Elektronische Archivrechnung (E-Archiv Rechnung) : Elektronische Rechnungen, die gemäß den Bedingungen in diesem Kommuniqué elektronisch erstellt und von der elektronischen Rechnung ausgeschlossen wurden,

Elektronisches Dokument (E-Dokument): Alle elektronischen Aufzeichnungen, die die in den Dokumenten enthaltenen Informationen enthalten, die gemäß dem Steuerverfahrensgesetz geregelt werden müssen, unabhängig von den Bestimmungen der Abbildung.

Elektronisches Ticket (E-Ticket): Ein Ticket, das in Form eines elektronischen Dokuments erstellt wurde, um in elektronischer Form an den Adressaten gesendet, mit einem elektronischen Zertifikat signiert und in elektronischer Form gespeichert und übermittelt zu werden.

Dokument, das das elektronische Ticket darstellt: Kein finanzieller Wert einschließlich Ticketinhalt dokumentieren,

Elektronischer Ticketbericht (E-Ticket-Bericht) : Der Bericht, der gemäß dem vom Vorsitz im Rahmen des E-Ticket-Antrags festgelegten Datenformat und Standard erstellt und mit einem elektronischen Zertifikat unterzeichnet wurde.

Zusammenfassung des E-Ticket-Berichts: Die Zusammenfassung des in den Leitfäden beschriebenen Berichts in Bezug auf die E-Ticket-Anwendung, die auf Format, Inhalt, Regulierungsverfahren und -grundsätzen von ebelge.gib.gov.tr ​​veröffentlicht wurde.

E-Ticket-Antrag: Erstellen und Signieren des Tickets in einer elektronischen Umgebung gemäß den vom Vorsitz festgelegten Standards in einer elektronischen Umgebung Durchsetzung, einschließlich Eindämmung, Einreichung und Berichterstattung,

Elektronischer Bankbeleg (E-Statement) : Bankbeleg in Form eines elektronischen Dokuments gemäß den Bedingungen in diesem Kommuniqué erstellt,

E-Receipt-Antrag: Der Antrag, der die Erstellung, Speicherung, Einreichung und Meldung des Bankbelegs in einer elektronischen Umgebung gemäß den vom Vorsitz festgelegten Standards umfasst.

Elektronischer Währungsumtauschbeleg (E-Währungsumtauschbeleg) : Kauf- und Verkaufsunterlagen für Devisen, die durch Anwendung des E-Foreign Exchange Purchase Certificate gemäß den Bedingungen in diesem Kommuniqué elektronisch erstellt und gespeichert werden;

Anwendung des E-Currency Exchange-Dokuments : Der Antrag, mit dem das Devisenkaufdokument und das Devisendokument, die von autorisierten Instituten ausgestellt wurden, die an Devisenkauf- und -verkaufsaktivitäten beteiligt sind, als elektronisches Dokument zugelassen werden, kann in elektronischer oder Papierform an den Adressaten übermittelt und in einer elektronischen Umgebung aufbewahrt und eingereicht werden.

Elektronische Rechnung (E-Rechnung): Rechnung, die den Bedingungen in diesem Kommuniqué entspricht und in Form von elektronischen Dokumenten erstellt wurde.

E-Rechnungsantrag: Der Antrag, mit dem die Nachrichten gemäß den vom Vorsitz festgelegten Standards sicher zwischen den Parteien übertragen werden können und der die Erstellung, Übermittlung, elektronische Aufbewahrung, Übermittlung und Berichterstattung der Rechnung umfasst.

Elektronischer Kostenkompass (e-Expense Compass) : Kostenkompass, der in Form eines elektronischen Dokuments gemäß den Bedingungen in diesem Kommuniqué erstellt wurde,

e-Expense Compass Application: Der Antrag, einschließlich der Erstellung des Spesenkompasses in einer elektronischen Umgebung gemäß den vom Vorsitz festgelegten Standards, Aufbewahrung, Einreichung und Berichterstattung in einer elektronischen und Papierumgebung.

Elektronischer Lieferschein (E-Versand) : Der Lieferschein, der in Form eines elektronischen Dokuments gemäß den Bedingungen in diesem Kommuniqué erstellt wurde,

Antwort auf den e-Waybill: Die Waren, aus denen der Inhalt des e-Waybill besteht

elektronisches Dokument mit dem Akzeptanzstatus des Empfängers,

E-Waybill-Antrag: Der Antrag, der die Möglichkeit bietet, E-Waybill- und E-Waybill-Antwortnachrichten, die gemäß den vom Vorsitz festgelegten Standards erstellt wurden, sicher zu übertragen.

Elektronische Registrierung: Das kleinste Informationselement, auf das mit elektronischen Methoden zugegriffen und verarbeitet werden kann. Es wird in einer elektronischen Umgebung gespeichert und bildet elektronische Bücher und Dokumente.

Elektronischer Produzentenbeleg (E-Producer Quittung) : Erzeugerquittung in Form eines elektronischen Dokuments gemäß den Bedingungen in diesem Kommuniqué,

Anwendung der elektronisch registrierten Quittung : Der Antrag, einschließlich der Erstellung der Quittung in elektronischer Umgebung, Aufbewahrung, Einreichung und Berichterstattung in elektronischer und Papierumgebung gemäß den vom Vorsitz festgelegten Standards.

Dienstleister für elektronische Verwahrung : Rücktritt von der Präsidentschaft im Rahmen dieses Kommuniqués der Steuerzahler, der die Erlaubnis zur Erbringung der Dienstleistung erhalten hat,

Elektronischer Beleg für Selbstständige (E-Self-Employed Receipt) : Selbstständigkeitsbescheinigung in Form von elektronischen Dokumenten gemäß den Bedingungen in diesem Kommuniqué,

E-Self-Employed Receipt-Antrag: Der Antrag, der die Erstellung, Pflege, Einreichung und Berichterstattung des Self-Employment-Belegs gemäß den vom Vorsitz festgelegten Standards umfasst.

Elektronisches Zertifikat: Finanzsiegel und qualifiziertes elektronisches Zertifikat,

Unterzeichnung mit elektronischem Zertifikat: Genehmigung von juristischen Personen mit finanziellem Siegel, realen Personen, die mit qualifiziertem elektronischem Zertifikat unterschreiben, oder Genehmigung mit finanziellem Siegel,

Spesenabrechnung der elektronischen Versicherungskommission (Spesenabrechnung der E-Insurance Commission) : Die Versicherungsprovisionskostenabrechnung, die gemäß den Bedingungen in diesem Kommuniqué in Form eines elektronischen Dokuments geführt und vorgelegt werden kann,

Anwendung der Spesenabrechnung der E-Insurance Commission : Für die Provisionen, die Versicherungs-, Alters- und Rückversicherungsunternehmen an Versicherungs- und Rentenvermittler zahlen, befindet sich diese bereits in Papierform und ersetzt die von Versicherungs- und Rentenvermittlern ausgestellte Rechnung. Der Antrag, mit dem die Ausstellung des „Ausgabendokuments der Versicherungskommission“ als elektronisches Dokument an den Adressaten gemäß seiner Aufforderung in elektronischer oder Papierform gesendet werden kann, muss aufbewahrt und elektronisch eingereicht werden.

Elektronische Versicherungspolice (E-Versicherungspolice) : Elektronisches Dokument, das aus der elektronischen Vereinbarung von Versicherungspolicen besteht, die von Versicherungs-, Renten- und Rückversicherungsunternehmen sowie Versicherungs- und Rentenvermittlern ausgestellt wurden;

Anwendung der E-Versicherungspolice: Der Antrag, mit dem Versicherungs-, Alters- und Rückversicherungsunternehmen sowie Versicherungs- und Pensionsvermittler elektronisch als elektronisches Dokument ausgestellt, dem Adressaten gemäß ihrer Anfrage in einer elektronischen oder Papierumgebung übermittelt und in einer elektronischen Umgebung aufbewahrt und eingereicht werden können.

Handheld-Terminal: Mobile Geräte, die über eine Druckereinrichtung verfügen und über das Internet mit dem Datenverarbeitungssystem kommunizieren können, damit die gemäß den Bestimmungen dieses Kommuniqués erstellte E-Rechnung ausgestellt und / oder ausgedruckt werden kann.

Elektronische Passagierliste (E-Passagierliste) : Die Liste der Fahrgäste, die in Form eines elektronischen Dokuments erstellt wurde, das im Personenverkehr verwendet wird und in elektronischer Form gespeichert und präsentiert wird.

Verbände: Generaldirektion Jugend und Sport sowie die unabhängigen Sportverbände und die im türkischen Fußballverband tätigen Verbände,

GİB-Portal (GİB-E-Document-Portal): E-Rechnung, E-Archiv-Rechnung, E-Frachtbrief, E-Self-Employment-Quittung, E-Producer-Quittung und E-Expense-Kompass und andere ähnliche E-Document-Anwendungen, Internet von der Präsidentschaft entwickelte Portale, um ihre allgemeine Nutzung sicherzustellen,

Sichere elektronische Signatur: Elektronische Signatur gemäß dem vierten Artikel des Gesetzes über elektronische Signaturen Nr. 5070, : HSM

Ein Finanzsiegelzertifikat kann hochgeladen werden und (Hardware-Sicherheitsmodul - Hardware-Sicherheitsmodul) Das Tool, das eine viel größere Anzahl von Transaktionen pro Smart Time und Zeiteinheit verarbeiten kann.

IATA: International Air Carriers Association,

Internetverkauf: Die Verkaufsform, in der alle Bestell- und Kaufprozesse von Waren und Dienstleistungen über das Internet stattfinden.

Gesetz: Steuerverfahren Nr. 4 vom 1 Das Gesetz,

Finanzsiegel: Von TÜBİTAK-UEKAE für die Präsidentschaft im Rahmen dieses Kommuniqués geschaffene elektronische Zertifikatsinfrastruktur,

Qualifiziertes elektronisches Zertifikat (NES): Elektronisches Zertifikat gemäß Artikel 5070 des Gesetzes über elektronische Signaturen Nr. 9, das nur von Steuerzahlern realer Personen verwendet werden kann.

Privater Integrator: Integrationsorganisationen, die über die technische Kompetenz verfügen, Steuerzahlern in den in diesem Kommuniqué genannten Bereichen der Erstellung, Unterzeichnung und Übermittlung elektronischer Dokumente Dienstleistungen zu erbringen, und die am Ende der Test- und Bewertungsprozesse die Genehmigung der Präsidentschaft einholen können.

Sportverein: Vereinigungen, die gegründet wurden, um sportliche Aktivitäten auszuüben, und die bei der Generaldirektion Jugend und Sport registriert und registriert sind.

TÜBİTAK-UEKAE-BİLGEM / KAMU SM : Wissenschaftlicher und technologischer Forschungsrat der Türkei - Nationale Forschung für Elektronik und Kryptologie Enstitüsü'nü- Forschungszentrum für fortgeschrittene Technologie / Zentrum für öffentliche Zertifizierung für Informatik und Informationssicherheit,

Identifikationsdaten der Konten: Identitätsnummer der Republik Türkei,

VKN: Steueridentifikationsnummer,

Steuerzahler: In Bezug auf die Umsetzung dieses Kommuniqués sind Händler erster und zweiter Klasse, die in Artikel 232 Absatz XNUMX des Steuerverfahrensgesetzes aufgeführt sind, Händler, deren Gewinne auf einfache Weise ermittelt werden, Landwirte, die verpflichtet sind, Bücher zu führen, steuerbefreite Gewerbetreibende,

Nichtsteuerzahler: Steuern im Sinne der Umsetzung dieses Kommuniqués Die anderen als ihre Steuerzahler,

Zeitstempel: Die Registrierung wird vom Anbieter elektronischer Zertifizierungsdienste überprüft, um festzustellen, wann elektronische Daten erstellt, geändert, gesendet, empfangen und / oder aufgezeichnet werden. drückt aus

III. Gesetzliche Bestimmungen und Grundlagen

Nach Artikel 227 Absatz XNUMX des Gesetzes ist es obligatorisch, die Aufzeichnungen über Beziehungen und Transaktionen mit Dritten zu beglaubigen, die gemäß dem Gesetz geführt werden, sofern nichts anderes bestimmt ist. Im vierten Absatz heißt es, dass das Ministerium für Finanzen und Finanzen befugt ist, die erforderlichen Informationen festzulegen, die in den ausstellenden Dokumenten enthalten sein sollten.

Der zweite Absatz des sich wiederholenden Artikels 242 des Gesetzes und des Ministeriums für Finanzen und Finanzen; einschließlich des Internets, einschließlich der Informationen, die in den Büchern und Dokumenten enthalten sein sollten, die die Grundsätze und Verfahren für die Erstellung, Aufzeichnung, Übertragung, Pflege und Präsentation elektronischer Bücher, Dokumente und Aufzeichnungen sowie die Aufbewahrung und Bearbeitung von Büchern und Dokumenten in der elektronischen Umgebung festlegen dürfen. In allen Arten von Instrumenten und Umgebungen für die elektronische Informationskommunikation unterliegt sie der Aufsicht und Kontrolle des Ministeriums für Finanzen und Finanzen oder des Ministeriums für Finanzen und Finanzen sowie der Verpflichtung, sie an ein Unternehmen mit einer juristischen Person des Privatrechts zu übertragen, deren Gründung, Tätigkeit, Arbeits- und Prüfungsgrundsätze vom Präsidenten festgelegt werden. Es ist befugt, die zu befolgenden Formate und Standards sowie die Verfahren und Grundsätze für die Anwendung festzulegen, um die Verfahren und Grundsätze für die Verwendung elektronischer Signaturen bei den von diesem Gesetz erfassten Transaktionen zu regeln und zu überwachen. Darüber hinaus gelten die Bestimmungen des Gesetzes und anderer Steuergesetze in Bezug auf Bücher, Aufzeichnungen und Dokumente auch für elektronische Bücher, Aufzeichnungen und Dokumente. Es wird der Schluss gezogen, dass das Ministerium für Finanzen und Finanzen befugt ist, andere Verfahren und Grundsätze für elektronische Bücher, Dokumente und Aufzeichnungen festzulegen als die Verfahren und Grundsätze für andere Bücher, Dokumente und Aufzeichnungen.

Andererseits ist es in Artikel 257 Absatz 1 Unterabsatz 3 des Gesetzes erforderlich, die Rechnungslegungsverfahren und -grundsätze des Ministeriums für Finanzen und Finanzen in Bezug auf Steuerzahler und Berufsgruppen sowie die Bücher und Dokumente festzulegen, die als angemessen erachtet werden, um gemäß dem Gesetz aufbewahrt oder reguliert zu werden. das erforderliche Formular und die erforderlichen Informationen zu identifizieren, zu modifizieren und zu modifizieren; ist berechtigt, zu einem Preis zu drucken und zu verteilen oder zu drucken oder zu verteilen oder an Dritte zu verteilen, ihre Aufzeichnungen zu führen, diese Bücher und Dokumente zu genehmigen, zu pflegen und zu präsentieren, die Verpflichtung zur Aufbewahrung und Ausgabe von Büchern und Dokumenten, die gemäß dem Gesetz ausgestellt werden sollen, aufzuheben; In Absatz (XNUMX) des Ministeriums für Finanzen und Finanzen, um die Verpflichtung oder Verpflichtung zuzulassen oder aufzuerlegen, Bücher, Aufzeichnungen und Dokumente zu erstellen, die aufbewahrt und bearbeitet werden müssen, um mit Mikrofilmen, Mikrobelegen oder elektronischen Informations- und Aufzeichnungswerkzeugen erstellt zu werden; oder sich zu engagieren das Verstecken in Institutionen zu erzwingen; In Absatz (4) alle Informationen, einschließlich derjenigen, die von denjenigen verlangt werden, die gemäß Artikel 149 des Gesetzes fortlaufende Informationen bereitstellen müssen, einschließlich Erklärung, Benachrichtigung, Schreiben, Petition, Bericht, Bericht und anderer Dokumente, Passwort, elektronischer Signatur oder anderer Sicherheitsinstrumente. alle Arten von elektronischen Informationskommunikationswerkzeugen und -umgebungen, die reale Personen oder juristische Personen ermächtigen, Erklärungen, Benachrichtigungen, Briefe, Petitionen, Protokolle, Berichte und andere Dokumente mit Genehmigung der realen oder juristischen Personen einzureichen, Erklärung, Benachrichtigung, Brief, Petition, Um das Format und die Standards festzulegen, die bei der Übermittlung von Protokollen, Berichten und anderen Dokumenten einzuhalten sind, sowie die Verfahren und Grundsätze für die Umsetzung, diese Verpflichtungen oder Standards, Erklärung, Benachrichtigung, Schreiben, Petition, Bericht, andere Dokumente oder Informationen und Transaktionstypen, Steuerzahlergruppen und Aktivitäten Je nach Gegenstand der Umsetzung oder Feststellung innerhalb der gesetzlichen Frist gesondert Nach dem Abgrenzungsbeleg und / oder den Mitteilungen auf den spontan oder mit der Bitte um Reue abgegebenen Erklärungen, den nach Ablaufdatum, dem Schreiben, der Petition, dem Protokoll, dem Bericht und anderen Dokumenten, der Erklärung, der Benachrichtigung, dem Schreiben an den Steuerpflichtigen, den Steuerpflichtigen oder deren elektronischen Medien ausgestellten Mitteilungen, Alle Arten von elektronischen Informationskommunikationsinstrumenten und -medien, einschließlich des Internets, um die tatsächliche oder juristische Person zu benachrichtigen, an die sie berechtigt ist, Petitionen, Protokolle, Berichte und andere Dokumente zu senden, sowie die Ergebnisse der Transaktionen in Bezug auf Benachrichtigung, Schreiben, Petition, Protokolle, Berichte und andere Dokumente. Es wurde beschlossen, dass es befugt ist, an die relevanten Personen zu senden und die Verfahren und Grundsätze für deren Umsetzung festzulegen.

Dokumente, die elektronisch ausgestellt werden können IV.1. e-Rechnungsantrag

IV.1.1. Allgemein In Artikel 229 des Gesetzes wird die Rechnung als ein Handelsdokument definiert, das dem Kunden vom Händler ausgehändigt wird, der das Geschäft verkauft oder verpflichtet, den vom Kunden geschuldeten Betrag im Austausch für die verkaufte Ware oder die geleistete Arbeit anzuzeigen, und in Artikel 230 sind die Mindestinformationen angegeben, die enthalten sein müssen. Artikel 231 des Gesetzes enthält auch die Regeln für die Ausstellung von Rechnungen, und in Artikel 232 sind die Grundsätze für die Verpflichtung zur Verwendung von Rechnungen enthalten.

Antrag auf elektronische Rechnungsstellung gemäß der dem Ministerium durch die Bestimmung in Absatz 242 des 2. Artikels des Gesetzes erteilten Befugnis; Es handelt sich um einen Antrag, mit dem die Rechnung, die ausgestellt, dem Kunden vorgelegt, vom Kunden angefordert und angefordert werden muss, elektronisch als elektronisches Dokument anstelle eines Papierdokuments ausgestellt, an den Adressaten gesendet und elektronisch aufbewahrt und übermittelt werden kann. Das in diesem Kommuniqué ausgestellte E-Rechnungsdokument ist kein neuer Dokumenttyp, hat jedoch die gleichen rechtlichen Eigenschaften wie das Dokument „Rechnung“ in der Papierumgebung. Die im elektronischen Rechnungsantrag "V.7" registrierten Steuerzahler. und "VIII." Außer in Ausnahmefällen, die im nummerierten Abschnitt angegeben sind, sind sie verpflichtet, Rechnungen zu senden und zu empfangen, die sie für die Waren, die sie untereinander verkaufen, und die von ihnen erbrachten Dienstleistungen ausstellen. Steuerpflichtige, die für den Antrag auf elektronische Rechnungsstellung registriert sind, Rechnungen in Papierform im Rahmen allgemeiner Bestimmungen für die Lieferung von Waren und die Erbringung von Dienstleistungen an Steuerpflichtige, die nicht für den Antrag registriert sind (diejenigen, die im Antrag für das elektronische Archiv enthalten sind / diejenigen, die zur Aufnahme verpflichtet sind, elektronische Rechnungsrechnung ab dem Datum ihres Antrags / ihrer Verpflichtung). ) muss arrangieren.

IV.1.2. Aufnahme in die E-Rechnungsanwendung Die elektronische Rechnungsanwendung wird als "IV.1.4" bezeichnet. Es ist keine obligatorische Praxis für andere Steuerzahler als die im nummerierten Abschnitt angegebenen Steuerzahler.

a) die erforderlichen Vorbereitungen für die Ausstellung und Übermittlung von elektronischen Rechnungen gemäß den in diesem Kommuniqué beschriebenen Verfahren und Grundsätzen getroffen haben,

b) "V.1." Um in den E-Invoice-Antrag gemäß den in Abschnitt Nr.

IV.1.3. Informationen, die in die elektronische Rechnung aufgenommen werden sollen Die folgenden Informationen sind auf der E-Rechnung obligatorisch: a) Das Datum und die Belegnummer der E-Rechnung.

b) Name / Nachname des E-Rechnungsausstellers, Handelsname, Geschäftsadresse, Finanzamt und gegebenenfalls Steueridentifikationsnummer.

c) Name / Nachname des Kunden, Handelsname, ggf. Finanzamt und Steueridentifikationsnummer. ç) Art, Betrag, Preis und Betrag, Steuertyp, Steuersatz und Betrag der Ware oder des Geschäfts.

d) Liefertermin und Frachtbriefnummer der verkauften Waren. e) Der quadratische Code oder Barcode, dessen Informationsgehalt vom Vorsitz festgelegt wurde, damit er vom Präsidialsystem in Frage gestellt, überprüft und elektronisch angezeigt werden kann (ab dem Datum, das in der Ankündigung des Vorsitzes über ebelge.gib.gov.tr ​​angegeben wird). Der Vorsitz kann die Steuerzahler auffordern, die erforderlichen Ankündigungen auf ebelge.gib.gov.tr ​​zu machen, indem er den genannten Informationen in der elektronischen Rechnung zusätzliche Informationen hinzufügt. Zusätzlich zu den obligatorischen Informationen auf der elektronischen Rechnung können Steuerzahler je nach Bedarf auch andere Informationen angeben.

IV.1.4. Übergangsvoraussetzung für die Beantragung einer elektronischen Rechnung a) Aufnahme der nachstehend aufgeführten Steuerzahlergruppen in den Antrag auf elektronische Rechnungsstellung und "V.7". und "VIII." Außer in Ausnahmefällen, die im nummerierten Abschnitt angegeben sind, ist es für andere im E-Rechnungsantrag registrierte Benutzer obligatorisch, ihre Rechnungen als E-Rechnung zu erstellen und als E-Rechnung zu erhalten. 1- Steuerzahler mit Bruttoumsatzerlösen (oder Umsatzerlösen und Bruttoumsatzerlösen) von 2018 Mio. TL oder mehr im Jahr 5 oder nachfolgenden Abrechnungsperioden. 2- Herstellung, Einfuhr, Lieferung usw. der Waren in der Liste mit der Nummer I, die dem Sonderverbrauchsteuergesetz Nr. 6 vom 6 beigefügt ist. Steuerzahler, die aufgrund ihrer Aktivitäten (einschließlich Händlerlizenz) von der Energiemarktregulierungsbehörde (EMRA) lizenziert sind.

3- Diejenigen, die die Waren in der dem Sonderverbrauchsteuergesetz beigefügten Liste mit der Nummer (III) herstellen, bauen und / oder importieren.

4- Echte oder juristische Person, die das E-Commerce-Umfeld bereitstellt, um die wirtschaftlichen und kommerziellen Aktivitäten anderer Personen auszuführen, die im Gesetz zur Regulierung des E-Commerce Nr. 23 vom 10 im Internet definiert sind, um den Kauf, Verkauf, die Vermietung oder den Vertrieb von Waren oder Dienstleistungen zu vermitteln. Vermittlungsdienstleister, Eigentümer oder Betreiber von realen und juristischen Personen im Internet, Anzeigen oder Dienste der Internetseiten, auf denen Anzeigen für den Verkauf oder die Vermietung von Kraftfahrzeugen veröffentlicht werden, und Vermittler von Internetwerbediensten, die im Internet tätig sind. 2014- Steuerzahler, die als Makler oder Händler im Handel mit Gemüse und Obst tätig sind, gemäß den Bestimmungen des Gesetzes Nr. 6563 vom 5 über die Regelung des Handels mit Gemüse und Obst und anderen Gütern mit ausreichender Angebots- und Nachfragetiefe.

b) Die Rechnungen der Steuerzahler, die verpflichtet sind, in den Antrag auf elektronische Rechnungsstellung für die von ihnen verkauften Waren und / oder die von ihnen erbrachten Dienstleistungen aufgenommen zu werden, werden als "V.7" bezeichnet. und "VIII." Mit Ausnahme der im nummerierten Abschnitt genannten Ausnahmefälle müssen sie elektronische Rechnungen erstellen und empfangen.

c) Die Verpflichtungen, Verfahren und Grundsätze der Verwaltung, der Institutionen und Organisationen sowie der öffentlichen Wirtschaftsinstitutionen, die in den dem Gesetz über die Verwaltung und Kontrolle der öffentlichen Finanzen vom 10 beigefügten Diagrammen mit der Nummer 12 gemäß der Generaldirektion für integrierte öffentliche Finanzen enthalten sind. Sie wird im Rahmen des Managementsystems festgelegt.

ç) Aktuelle Liste der registrierten Benutzer, die von der E-Invoice-Anwendung profitieren ebelge.gib.gov.t ist Es ist veröffentlicht unter.

d) Steuerzahler, die die in diesem Kommuniqué festgelegten Grenzwerte unterschreiten, können auf Wunsch auch von der Anwendung der elektronischen Rechnung profitieren.

e) Steuerzahler, die zur elektronischen Rechnungsanwendung wechseln müssen; die Steuerpflichtigen der juristischen Person, die aufgrund einer vollständigen Aufteilung oder Änderung des Typs (Nev) übertragen werden, und die Steuerzahler, die aufgrund einer vollständigen Aufteilung oder einer Änderung des Typs (Nev) übertragen werden. Es muss zur Rechnungsanwendung wechseln. Unter keinen Umständen darf der Umsetzungszeitraum 3 Monate ab dem Beginn des Monats nach dem Registrierungsdatum der Transaktion im Handelsregister überschreiten.

f) Der Vorsitz wird als Ergebnis der Analyse- oder Prüfungsstudien von den Steuerzahlern oder Steuerzahlergruppen, bei denen ein Risiko oder eine geringe Einhaltung der Steuervorschriften festgestellt wird, durch schriftliche Mitteilung und mindestens 3 Monate für die Vorbereitungen für den Übergang in Abhängigkeit von Tätigkeitsbereich, Sektor und Umsatz bestimmt. Es ist berechtigt, eine Verpflichtung zur Umstellung auf Rechnungsantrag aufzuerlegen. Steuerpflichtige, die schriftlich benachrichtigt werden, müssen innerhalb der in der schriftlichen Mitteilung angegebenen Fristen in den Antrag für elektronische Rechnungen aufgenommen werden. Die Steuerzahler, die schriftlich benachrichtigt werden, müssen innerhalb der im Artikel angegebenen Fristen in den E-Rechnungsantrag aufgenommen werden und die Rechnungen erstellen, die sie an die im E-Rechnungsantrag als E-Rechnung registrierten Benutzer ausstellen. Die gesetzlich festgelegten Bestimmungen gelten für Steuerzahler, die diese Anforderung nicht erfüllen.

IV.1.5. Übergangszeit zur E-Rechnungsanwendung In diesem Kommuniqué "IV.1.4." Unter den Steuerzahlern, die in den Geltungsbereich der Verpflichtung im Abschnitt Nummeriert fallen:

a) Die Steuerzahler, die in den Abrechnungsperioden 5 oder 2018 die Anforderung eines Bruttoumsatzes (oder eines Umsatzes und eines Bruttoumsatzes) von 2019 Mio. TL und mehr erfüllen, die Steuerzahler, die den Zeitraum 1 oder den folgenden Abrechnungszeitraum zum 7 erfüllen; Es muss von Anfang an zur E-Invoice-Anwendung wechseln.

b) Aufgrund der Waren in der Liste mit der Nummer (I), die dem Gesetz über die besondere Verbrauchsteuer beigefügt ist, diejenigen, die die Herstellung, den Bau oder die Einfuhr der Waren gemäß der Liste mit der Nummer (III), die dem oben genannten Gesetz beigefügt ist, ab 2019 oder später realisiert haben Diejenigen, die in den letzten Jahren waren, müssen ab dem Beginn des vierten Monats nach dem Monat des Lizenzkaufs oder der Herstellung, des Baus oder des Imports auf die elektronische Rechnungsstellung umsteigen. c) Vermittler, Vermittler von Internet-Werbediensten und diejenigen, die Anzeigen im Internet schalten, bis zum 1 (Steuerzahler, die ab 7 oder nachfolgenden Abrechnungsperioden innerhalb von 2020 Monaten ab dem Datum der Beschäftigung mit der Arbeit in diesem Absatz beginnen). und muss die eigentlichen Übergangsvorbereitungen abschließen und zur E-Invoice-Anwendung wechseln.

ç) Steuerzahler, die bis zum 11 als Makler oder Händler im Handel mit Gemüse und Obst tätig sind, gemäß den Bestimmungen des Gesetzes Nr. 3 vom 2010 über die Regelung des Handels mit Gemüse und Obst und anderen Gütern mit ausreichender Angebots- und Nachfragetiefe (bis 5957 oder 1) Die Steuerzahler, die ab den folgenden Abrechnungsperioden mit den in diesem Absatz genannten Arbeiten beginnen, müssen ihren Antrag auf elektronische Rechnung ausfüllen, indem sie ihre Anträge und tatsächlichen Übergangsvorbereitungen innerhalb von 1 Monaten ab dem Datum der Beschäftigung ausfüllen.

IV.1.6. Kriminelle Praxis Die Rechnung, die in Form einer elektronischen Rechnung mit Steuerzahlern ausgestellt werden muss, die den Antrag auf elektronische Rechnung nicht rechtzeitig bestehen, und dieses Kommuniqué heißt "V.7". und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Genannten Ausnahmefälle sind die Strafbestimmungen für Steuerzahler, die keine elektronischen Rechnungen erstellen und erhalten (einschließlich derjenigen, die eine gedruckte Papierrechnung ausstellen und ausstellen), im Gesetz durchgesetzt.

IV.1.7. Funktionsversorgungsbedingungen

IV.1.7.1. Die Verpflichtung, bei Exporttransaktionen auf die elektronische Rechnungsanwendung umzusteigen Der Antrag auf elektronische Rechnungsstellung beim Steuerpflichtigen ist registriert, am 25 datiert und 10 Waren mit Mehrwert gemäß Artikel 1984 des Steuergesetzes (einschließlich Verkäufe im Rahmen des Shuttle-Handels mit Sonderrechnungen an Personen ohne Wohnsitz in der Türkei) und Passagiere mit Warenexporten (Türkei) ausgeführt 'auch für diejenigen, die nicht in der KDV ansässig sind, berechnet anhand der getätigten Verkäufe), deren Umfang die Rechnungen organisiert, so die Rechnungen seit dem 3065 (diejenigen, die nicht in der Türkei wohnen, da es sich um private Rechnungen handelt, die mit dem Shuttle-Handel im Rahmen der Verkäufe getätigt wurden 11/1/7) Seit diesem Kommuniqué "V. .2017. " und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Verfahren und Grundsätze für die Ausstellung und den Versand der Rechnungen als elektronische Rechnung sowie die Methoden, um von dem Antrag zu profitieren ebelge.gib.gov.t ist Ausführliche Informationen hierzu finden Sie im "Zollhandbuch für E-Rechnungsanwendungen" unter.

IV.2. e-Archive Rechnungsantrag

IV.2.1. Allgemein Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen handelt es sich bei der Rechnung um ein Dokument, das in mindestens zwei Exemplaren in Papierform ausgestellt wird und das erste Exemplar (Original) dem Kunden ausgehändigt wird. Das zweite Exemplar wird von den Steuerzahlern gemäß den Bestimmungen zur Aufbewahrung und Vorlage desselben Gesetzes auch in Papierform aufbewahrt. Steuerzahler, denen im Rahmen dieses Kommuniqués die Erlaubnis erteilt wurde, vom Vorsitz in den Antrag für eine elektronische Archivrechnung aufgenommen zu werden, erstellen gemäß den Anforderungen des Käufers auch Rechnungen für Benutzer, die nicht für den Antrag für eine elektronische Rechnung registriert sind (Steuerzahler oder Nichtsteuerzahler). oder elektronisch übermitteln und die Kopie des Veranstalters elektronisch aufbewahren.

Die Form der Rechnung, die elektronisch erstellt, auf Papier an den Empfänger gesendet oder elektronisch übermittelt wird, ist die Originalkopie des Dokuments und die vom Veranstalter gepflegte elektronische Version. Das in diesem Kommuniqué ausgestellte E-Archive-Rechnungsdokument ist kein neuer Dokumenttyp, hat jedoch die gleichen rechtlichen Eigenschaften wie das Dokument „Rechnung“ in der Papierumgebung. Für Steuerzahler, die in der E-Archive-Rechnungsanwendung registriert sind, gilt dieses Kommuniqué „V.7.“ und "VIII." Außer in Ausnahmefällen, die im nummerierten Abschnitt angegeben sind, E-Rechnung beim Verkauf von Waren- und Dienstleistungsrechnungen an Steuerzahler, die nicht im E-Rechnungsantrag registriert sind, und E-Archiv bei Steuerzahlern, die nicht im E-Rechnungsantrag registriert sind, und Rechnungen an Nichtsteuerpflichtige. Es ist obligatorisch, sie als Rechnungen zu arrangieren.

IV.2.2. Aufnahme in die E-Archive-Rechnungsanwendung Die Anwendung "E-Archive Invoice" wird als "IV.2.4" bezeichnet. Es ist keine obligatorische Praxis für andere Steuerzahler als die im nummerierten Abschnitt angegebenen Steuerzahler.

a) Um in den E-Invoice-Antrag aufgenommen zu werden,

b) die erforderlichen Vorbereitungen für die Ausstellung und Übermittlung einer E-Archive-Rechnung gemäß den in diesem Kommuniqué beschriebenen Verfahren und Grundsätzen getroffen haben,

c) V.1. Um in den Antrag für eine elektronische Archivrechnung gemäß den in Abschnitt Nr. XNUMX angegebenen Antragsmethoden und Antragsgrundsätzen aufgenommen zu werden.

IV.2.3. Informationen, die in die E-Archive-Rechnung aufgenommen werden sollen Die folgenden Informationen sind auf der E-Archive-Rechnung obligatorisch:

a) Ausstellungsdatum und Dokumentennummer der E-Archive-Rechnung.

b) Name / Nachname des E-Archive-Rechnungsausstellers, Handelsname, Geschäftsadresse, Finanzamt und gegebenenfalls Steueridentifikationsnummer.

c) Name / Nachname des Kunden, Handelsname, ggf. Finanzamt und Steueridentifikationsnummer.

ç) Art, Betrag, Preis und Betrag, Steuertyp, Steuersatz und Betrag der Ware oder des Geschäfts.

d) Liefertermin und Frachtbriefnummer der verkauften Waren.

e) Der quadratische Code oder Barcode, dessen Informationsgehalt vom Vorsitz festgelegt wurde, damit er vom Präsidialsystem in Frage gestellt, überprüft und elektronisch angezeigt werden kann (ab dem Datum, das in der Ankündigung des Vorsitzes über ebelge.gib.gov.tr ​​angegeben wird).

Der Vorsitz kann verlangen, dass zusätzliche Informationen in die E-Archive-Rechnung aufgenommen werden, indem er den Steuerzahlern bei Bedarf die erforderlichen Ankündigungen unter ebelge.gib.gov.tr ​​macht.

Zusätzlich zu den obligatorischen Informationen auf der E-Archive-Rechnung können Steuerzahler je nach Bedarf unterschiedliche Informationen angeben.

IV.2.4. Verfahren und Grundsätze in Bezug auf die im Rahmen des elektronischen Geschäftsverkehrs zu erstellenden Rechnungen und der Steuerzahler, die für den Wechsel zur E-Archive-Rechnungsanwendung erforderlich sind

IV.2.4.1. Verpflichtung der Steuerzahler, die in der E-Rechnungsanwendung enthalten sind, zur E-Archiv-Rechnungsanwendung zu wechseln Das Allgemeine Kommuniqué des Steuerverfahrensgesetzes (Seriennummer: 14), veröffentlicht im Amtsblatt vom 12 mit der Nummer 2012, und das Allgemeine Kommuniqué des Steuerverfahrensgesetzes (Seriennummer: 28497), veröffentlicht im Amtsblatt vom 421 und mit der Nummer 20. Gemäß den Erläuterungen vor Ort bis zum Datum der Veröffentlichung dieses Kommuniqués bis zum 06 die Steuerzahler, die verpflichtet sind, in den Antrag auf elektronische Rechnungslegung aufgenommen zu werden, und die Steuerzahler (mit Ausnahme derjenigen, die andere Dokumente ausgestellt haben, die ihre Rechnungen aufgrund ihrer Tätigkeit ersetzt haben) Die Steuerzahler, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung oder aufgrund der Verpflichtung, zur E-Rechnungsanwendung mit dem Abschnitt „IV.2015“ dieses Kommuniqués „IV.29392“ zu wechseln, im Antrag für elektronische Rechnungen enthalten sind. Um den E-Archive-Rechnungsantrag zu vervollständigen, füllen Sie ihre Anträge und tatsächlichen Übergangsvorbereitungen innerhalb des im nummerierten Abschnitt angegebenen Zeitraums und / oder innerhalb des Zeitraums aus, in dem sie optional im E-Rechnungsantrag und den Rechnungen enthalten sind, die sie ab diesem Datum ausstellen, „V.454“. und "VIII." Außer in Ausnahmefällen, die im nummerierten Abschnitt angegeben sind, müssen sie als E-Rechnung oder E-Archiv-Rechnung ausgestellt werden.

IV.2.4.2. Vermittler von Internetdiensten, Internet-Werbetreibende und Vermittler von Internet-Werbediensten müssen zur E-Archive-Rechnungsanwendung wechseln Vermittler von realen oder juristischen Personen, die das elektronische Handelsumfeld für die Realisierung der elektronischen und kommerziellen Aktivitäten anderer Personen bereitstellen, die im Gesetz zur Regulierung des elektronischen Geschäftsverkehrs definiert sind, um den Kauf, Verkauf, die Vermietung oder den Vertrieb von Waren oder Dienstleistungen zu vermitteln. Eigentümer oder Betreiber von Websites, die Anzeigen für den Verkauf oder die Vermietung von Immobilien, Kraftfahrzeugen und Internet-Werbedienstleistungsvermittlern veröffentlichen, die bis zum 1 (ab 1 und nachfolgenden Abrechnungsperioden) Werbung im Internet schalten, um die in diesem Absatz genannten Arbeiten auszuführen. der Steuerzahler, die innerhalb von 2020 Monaten nach dem Datum der Beschäftigung mit der Arbeit beginnen) und ihrer tatsächlichen

muss die Übergangsvorbereitungen abschließen und zur Anwendung e-Archive Invoice wechseln. Auf diese Weise werden die Rechnungen zu den von den Vermittlungsdienstleistern, Vermittlern von Internetwerbediensten und denjenigen, die Anzeigen in der Internetumgebung veröffentlichen, "V.7" ausgestellten Daten ausgestellt. und "VIII." Außer in Ausnahmefällen, die im nummerierten Abschnitt angegeben sind, ist die Ausstellung als E-Rechnung oder E-Archiv-Rechnung obligatorisch.

IV.2.4.3. Sonstige Rechnungen Als E-Archive-Rechnung eingeführt Wenn der Gesamtbetrag der Rechnungen, die ab dem 1 von Steuerzahlern ausgestellt werden sollen, die nicht in der E-Archive-Rechnungsanwendung enthalten sind, 1 TL übersteigt (einschließlich Steuern beträgt der Gesamtbetrag einschließlich Steuern für diejenigen, die an Steuerzahler ausgestellt werden, 2020 TL). Das Kommuniqué „V.30.“ und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Genannten Ausnahmefälle ist die Ausstellung über das vom Vorsitz als „E-Archiv-Rechnung“ eingereichte E-Dokument-Bearbeitungsportal obligatorisch. "V.5.000." und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Genannten Ausnahmefälle ist die Ausstellung oder der Empfang einer E-Archive-Rechnung als gedruckte Rechnung (Rechnung) in Artikel 7 des Gesetzes separat für jede Papierrechnung vorgesehen, die über den Käufer ausgestellt oder empfangen wird, der einen anderen Steuerpflichtigen als den Endverbraucher hat. strafrechtliche Sanktion wird angewendet.

Wenn sowohl der Verkäufer als auch der Empfänger Benutzer sind, die in der E-Rechnungsanwendung registriert sind, müssen alle zwischen ihnen ausgestellten Rechnungen E-Rechnungen sein.

Rechnungen, die am selben Tag an dieselben Personen ausgestellt wurden, werden gemeinsam ausgewertet. Wenn der Gesamtbetrag der Rechnungen einschließlich Steuern den angegebenen Betrag überschreitet, ist es obligatorisch, Rechnungen wie die E-Archive-Rechnung auszustellen und zu erhalten. Die Verfahren und Grundsätze für E-Archive-Rechnungen, die in diesem Rahmen erstellt werden sollten ebelge.gib.gov.t ist Es wird in den Leitfäden erklärt, die unter veröffentlicht werden sollen.

IV.2.4.4. Andere Steuerzahler, die möglicherweise von der Präsidentschaft verlangt werden Präsidentschaft, E-Archiv-Rechnung für Steuerzahler oder Steuerzahlergruppen, die aufgrund von Analyse- oder Prüfungsstudien als riskant oder steuerlich niedrig eingestuft wurden, durch schriftliche Benachrichtigung und mindestens 3 Monate für Übergangsvorbereitungen, unabhängig von Aktivität, Sektor und Umsatz. ist berechtigt, eine Antragspflicht einzuführen. Steuerpflichtige, die schriftlich benachrichtigt werden, müssen innerhalb der in der schriftlichen Mitteilung angegebenen Fristen in den Antrag für die elektronische Archivrechnung aufgenommen werden. Die Steuerzahler, die schriftlich benachrichtigt wurden, müssen innerhalb der in der Benachrichtigung angegebenen Fristen in den Antrag für die elektronische Archivrechnung aufgenommen werden, und ihre Rechnungen werden als "V.7" bezeichnet. und "VIII." Außer in Ausnahmefällen, die in Abschnitt Nr. Als E-Archive-Rechnung und / oder E-Rechnung angegeben sind (Rechnungen, die für Benutzer registriert werden müssen, die in der E-Rechnungsanwendung registriert sind, als E-Rechnung, Rechnungen, die an Steuerzahler ausgestellt werden sollen, die nicht in der E-Rechnungsanwendung registriert sind, und Rechnungen an Nichtsteuerpflichtige. ) Vorschriften.

IV.2.4.5. Verfahren und Grundsätze für E-Archive-Rechnungen im Rahmen des elektronischen Geschäftsverkehrs Diejenigen, die in der E-Archive-Rechnungsanwendung enthalten sind und Waren und Dienstleistungen über das Internet verkaufen, E-Archive Rechnungen im Zusammenhang mit ihren Verkäufen müssen elektronisch übermittelt werden. Bei den fraglichen Verkäufen ersetzte es den Frachtbrief; Der Papierausdruck der E-Archive-Rechnung, der Beleg der ÖKC-Rechnungsinformationen oder der Versandschein müssen sich neben der versendeten Ware befinden.

In den E-Archive-Rechnungen, die für den Verkauf von Waren und Dienstleistungen ausgestellt werden, die im Rahmen des elektronischen Geschäftsverkehrs von den im E-Archive-Rechnungsantrag enthaltenen Steuerzahlern ausgeführt werden, müssen die folgenden Informationen und auf der Rechnung „Dieser Verkauf wurde über das Internet getätigt“ angegeben werden. Aussage sollte enthalten sein. 1. Die Webadresse, an der der Verkauf erfolgt.

Bezahlverfahren. 3. Zahlungstermin.

Name, Nachname / Titel und VKN / TCKN-Informationen des Versenders im Warenverkauf. 5. Das Datum, an dem der Verkauf der Ware versandt oder die Dienstleistung erbracht wurde.

Im Rückgabeabschnitt; Name, Nachname, Adresse, Unterschrift, Typ, Menge, Stückpreis und Menge der zurückgegebenen Waren.

Wenn der Kunde die Ware zurücksenden möchte, erhält er den Papierausdruck der ihm elektronisch zugesandten Rechnung und sendet die Ware mit der Ware durch Unterzeichnung des entsprechenden Abschnitts der Rücksendung an den Verkäufer zurück. Auf diese Weise ersetzt dieser Beleg, der an den Verkäufer zurückgesandt wird, den vom Verkäufer ausgestellten Spesenbeleg.

Diejenigen, die in der E-Archive-Rechnungsanwendung enthalten sind und Waren über das Internet an die in der E-Invoice-Anwendung registrierten Benutzer verkaufen, nehmen die oben genannten schriftlichen Informationen in die von ihnen ausgestellte E-Rechnung mit Ausnahme von Artikel 6 auf. In diesem Umfang der Verkäufe dieser Steuerzahler; Ersetzen des Frachtbriefs; Der Ausdruck des E-Rechnungspapiers, der ÖKC-Rechnungsinformationsschein oder der Lieferschein müssen zusammen mit der versendeten Ware aufbewahrt werden.

IV.2.5. Kriminelle Praxis Die Rechnung, die in Form einer E-Archive-Rechnung bei Steuerzahlern ausgestellt und empfangen werden muss, die den E-Archive-Rechnungsantrag nicht bestehen, obwohl dies erforderlich ist, "V.7". und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. 232 genannten Ausnahmefälle gelten die im Gesetz über Steuerzahler (einschließlich derjenigen, die Rechnungen in gedruckter Form ausstellen und ausstellen, und derjenigen, die Rechnungen erhalten und ausstellen) als E-Archive-Rechnungen (die in Artikel 1 Absätze 5 bis XNUMX aufgeführt sind) geltenden Strafbestimmungen.

IV.3. e-Waybill-Anwendung

IV.3.1. Allgemein Um den Warenverkehr in einer elektronischen Umgebung regelmäßig zu überwachen; Gemäß Artikel 230 Absatz XNUMX Absatz XNUMX des Gesetzes sind die Vorkehrungen für die elektronische Zustellung des "Lieferscheins", der derzeit in Papierumgebung als elektronisches Dokument erstellt wird, die Übermittlung an den Empfänger in elektronischer Umgebung sowie die Aufbewahrung und Präsentation in elektronischer Umgebung Gegenstand dieses Abschnitts.

Das in diesem Kommuniqué herausgegebene E-Waybill-Dokument ist kein neuer Dokumenttyp, hat jedoch die gleichen rechtlichen Eigenschaften wie das Dokument „Versandschein“ auf Papier.

IV.3.2. Aufnahme in die E-Waybill-Anwendung Die Anwendung des E-Dispatch-Hinweises "IV.3.5." Es ist keine obligatorische Praxis für andere Steuerzahler als die im nummerierten Abschnitt angegebenen Steuerzahler.

a) Um in den E-Invoice-Antrag aufgenommen zu werden,

b) die erforderlichen Vorbereitungen für die Organisation und Übermittlung des elektronischen Frachtbriefs gemäß den in diesem Kommuniqué erläuterten Verfahren und Grundsätzen getroffen haben,

c) V.1. Es ist erforderlich, dass der erforderliche Antrag gemäß den in Abschnitt Nr. XNUMX angegebenen Antragsmethoden und Antragsgrundsätzen in den e-Waybill-Antrag aufgenommen wird.

IV.3.3. Informationen, die in den elektronischen Frachtbrief aufgenommen werden sollen Die folgenden Informationen sind in e-Waybill obligatorisch:

a) Datum und Dokumentennummer des elektronischen Frachtbriefs.

b) Vor- / Nachname, Handelsname, Adresse, Finanzamt und Steueridentifikationsnummer des E-Waybill-Veranstalters.

c) Name / Nachname des Kunden, Handelsname, Finanzamt und gegebenenfalls Steueridentifikationsnummer, Geschäftsadresse und Lieferadresse, falls abweichend.

ç) Art und Menge der transportierten Waren. d) Tatsächliches Versanddatum und tatsächliche Versandzeit in Stunden und Minuten.

e) Datenmatrix oder Barcode, dessen Informationsgehalt vom Vorsitz festgelegt wird, damit er vom Präsidialsystem (vom Vorsitz) elektronisch hinterfragt, verifiziert und angezeigt werden kann gib.gov.t ist ab dem Datum der Ankündigung an der Adresse).

Der Vorsitz teilt den Steuerzahlern erforderlichenfalls mit, dass zusätzliche Informationen in den elektronischen Frachtbrief aufgenommen werden sollten. ebelge.gib.gov.t ist Sie können fragen, indem Sie bei tun.

Zusätzlich zu den obligatorischen Informationen zu E-Waybill können Steuerzahler je nach Bedarf auch andere Informationen hinzufügen.

IV.3.4. E-Waybill-Antwort Die Steuerzahler, die einen E-Waybill erhalten haben, können die E-Waybill-Antwort per E-Waybill-Antwort an den Veranstalter senden. Dies hängt davon ab, wie viel der Waren, die dem E-Waybill unterliegen, eingegangen sind / angenommen wurden, sowie von der Menge und dem Grund der nicht akzeptierten Waren. Im Falle einer teilweisen Annahme mit der E-Waybill-Antwort muss der E-Waybill separat ausgestellt werden, wenn der Benutzer kein registrierter Benutzer ist, um die nicht akzeptierte Ware an den Verkäufer zurückzusenden, wenn der Empfänger ein in der E-Waybill-Anwendung registrierter Benutzer ist. Es ist jedoch möglich, dass der ausgestellte E-Waybill vom Käufer mit der E-Waybill-Antwort abgelehnt wird, wenn der Käufer oder alle Waren in seinem Inhalt fehlerhaft sind. Die Ablehnung muss jedoch vor dem tatsächlichen Versand der Ware erfolgen. Waren Ablehnung des E-Waybill Antworten, die nach dem tatsächlichen Versand gesendet werden sollen, sind null. In diesem Fall wird vom Versender / Versender ein neuer E-Waybill ausgestellt. Steuerzahler, denen die Erlaubnis zur Aufnahme in den E-Waybill-Antrag erteilt wurde, sind verpflichtet, ihre E-Waybills und E-Waybill-Antworten innerhalb der durch Steuergesetze und andere gesetzliche Bestimmungen festgelegten Fristen in Verbindung zu halten und bei Bedarf einzureichen.

IV.3.5. Übergangsvoraussetzung für die E-Waybill-Anwendung Die folgenden Steuerzahler, die in den E-Waybill-Antrag aufgenommen wurden, und die von ihnen arrangierten Versendungen lauten „V.7.“. und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Genannten Ausnahmefälle sind sie verpflichtet, als „e-Waybill“ zu arrangieren und die Lieferscheine von den Steuerzahlern im Rahmen des Antrags als „e-Waybill“ zu erhalten. 1- Herstellung, Einfuhr, Lieferung usw. der Waren in der Liste (I), die dem Sonderverbrauchsteuergesetz beigefügt ist. Steuerzahler, die aufgrund ihrer Aktivitäten eine Lizenz (einschließlich Händlerlizenz) von EMRA erhalten haben. 2- Steuerzahler, die als Haupthändler / -vertreiber die in (III) aufgeführten Waren herstellen, konstruieren, importieren und vermarkten, die im Gesetz über die besondere Verbrauchsteuer aufgeführt sind. 3- Steuerzahler von echten und juristischen Personen, die aufgrund ihres Vertrags mit den Geschäftslizenz- / Zertifikatsinhabern und Geschäftslizenz- / Zertifikatsinhabern, die gemäß dem Bergbaugesetz Nr. 4 vom 6 ausgestellt wurden, Bergbau betreiben.

4- Der in Artikel (e) von Artikel 4 des Zuckergesetzes vom 4 enthaltene Zucker mit der Nummer 2001 (Klassifiziert als Weißzucker (Standard, raffinierter Würfel und Kristallzucker), halbweißer Zucker, raffinierter Zucker, Rohzucker und brauner Zucker, kristallisierte Saccharose, hergestellt aus Rüben oder Zuckerrohr, und aus Stärke gewonnene Isoglucose, Glucosesirup in flüssiger oder getrockneter Form, Saccharose oder Invertzucker oder Zuckerlösung und Invertzuckersirup und Inulinsirup, die aus der Auflösung von beiden resultieren.) Steuerzahler, die es herstellen. 5- Steuerzahler, die für den Antrag auf elektronische Rechnungsstellung registriert sind, sind mit der Herstellung, dem Import oder Export von Eisen und Stahl (GTİP 72) und Eisen- oder Stahlartikeln (GTIP 73) befasst. 6- Benutzer, die im Düngemittel-Tracking-System registriert sind, das vom Ministerium für Land- und Forstwirtschaft für die Registrierung der Düngemittelproduktion und des Düngemittelverbrauchs erstellt wurde. 7- Steuerzahler, die für die E-Invoice-Anwendung registriert sind und deren Bruttoumsatzerlöse (oder Umsatzerlöse und Bruttoumsatzerlöse) für 2018 oder nachfolgende Abrechnungsperioden 25 Millionen TL und mehr betragen. 8- Steuerzahler, die als Makler oder Händler im Handel mit Gemüse und Obst tätig sind, gemäß den Bestimmungen des Gesetzes Nr. 11 vom 3 über die Regelung des Handels mit Gemüse und Obst und anderen Gütern mit ausreichender Angebots- und Nachfragetiefe.

9- Der Vorsitz wird als Ergebnis der Analyse- oder Untersuchungsstudien von den Steuerzahlern oder Steuerzahlergruppen, bei denen ein Risiko oder eine geringe Einhaltung der Steuervorschriften festgestellt wurde, durch schriftliche Mitteilung und mindestens 3 Monate für die Vorbereitung auf den Übergang bestimmt. Es ist berechtigt, eine Verpflichtung zur Umstellung auf den Frachtbriefantrag aufzuerlegen. Steuerpflichtige, die schriftlich benachrichtigt werden, müssen innerhalb der in der schriftlichen Mitteilung angegebenen Fristen in den E-Waybill-Antrag aufgenommen werden. Steuerzahler, die schriftlich benachrichtigt werden, müssen innerhalb der im Artikel angegebenen Fristen in den E-Waybill-Antrag aufgenommen werden und allen Kunden einen E-Waybill zur Verfügung stellen. Die im Gesetz festgelegten Bestimmungen gelten für Steuerzahler, die diese Anforderung nicht erfüllen.

IV.3.6. Übergang zur E-Waybill-Anwendung "IV.3.5." durch Ausfüllen der Anträge und tatsächlichen Übergangsvorbereitungen für die Anwendung des elektronischen Frachtbriefs bis zum 1 (gemäß dem Gesetz über die Regulierung des Handels mit Gemüse und Obst und anderen Gütern mit ausreichender Angebots- und Nachfragetiefe vom 7). Nach Angaben der Steuerzahler, die bis zum 2020 als Makler oder Händler im Handel mit Gemüse und Obst tätig sind, wird der e-Waybill-Antrag und die Versendungen, die sie ab diesem Datum veranlassen werden, am "V.11". und "VIII." Außer in Ausnahmefällen, die im nummerierten Abschnitt angegeben sind, ist es obligatorisch, sie als E-Waybill zu arrangieren und von registrierten Benutzern als E-Waybill zu erhalten.

Ab dem 1 die Herstellung, Einfuhr, Lieferung usw. der Waren in der Liste (I), die dem Sonderverbrauchsteuergesetz beigefügt ist. Diejenigen, die aufgrund ihrer Tätigkeit eine Lizenz von EMRA erhalten haben, diejenigen, die die in (III) aufgeführten Waren herstellen, konstruieren oder importieren, die im Sonderverbrauchsteuergesetz aufgeführt sind, diejenigen, die Minerallizenzen oder -zertifikate erhalten, diejenigen, die Zucker herstellen, Eisen- und Stahlprodukte herstellen, herstellen, importieren oder exportieren, an das Düngemittelverfolgungssystem. Für diejenigen, die mit dem Großhandel mit Gemüse und Obst im Rahmen des Hal-Registrierungssystems begonnen haben, beginnt die Verpflichtung zur Umstellung auf die E-Waybill-Anwendung ab dem Beginn des vierten Monats, der auf den Monat folgt, in dem diese Transaktionen ausgeführt werden.

IV.3.7. Kriminelle Praxis Wenn die Verpflichtung auferlegt wird, muss der Lieferschein, der in Form eines elektronischen Frachtbriefs angeordnet werden muss, und die Steuerzahler, die den elektronischen Frachtbriefantrag nicht innerhalb der Frist bestehen, dieses Kommuniqué „V.7“. und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Genannten Ausnahmefälle gelten die im Gesetz über Steuerzahler vorgesehenen Strafbestimmungen (einschließlich der in Artikel 232 Absätze 1 bis 5 der ersten Absätze aufgeführten), die keinen elektronischen Frachtbrief erhalten und erhalten (einschließlich derjenigen, die als Quittung für die Papierlieferung ausgestellt wurden).

IV.4. Anwendung des E-Self-Employed Receipt

IV.4.1. Allgemein Damit der von Selbständigen für ihre Sammlungen für ihre berufliche Tätigkeit ausgestellte Selbstständigkeitsbeleg elektronisch ausgestellt werden kann, kann der derzeit in Papierform als elektronisches Dokument erstellte "Selbstständigkeitsbeleg" als elektronisches Dokument ausgestellt oder auf Antrag des Empfängers elektronisch übermittelt werden. Vereinbarungen über die Aufbewahrung und Übermittlung elektronischer Medien sowie deren Übermittlung oder Berichterstattung an den Vorsitz in elektronischer Form sind Gegenstand dieses Abschnitts. Die in diesem Kommuniqué ausgestellte E-Self-Employed-Quittung ist keine neue Art von Dokument, hat jedoch die gleichen rechtlichen Eigenschaften wie die "Self-Employed-Quittung" auf Papier.

IV.4.2. Aufnahme in den E-Self-Employed Receipt Application Die Steuerzahler, die in den Antrag auf e-Freelance-Quittung aufgenommen werden;

a) die erforderlichen Vorbereitungen getroffen haben, um eine E-Self-Employed-Quittung gemäß den in diesem Kommuniqué beschriebenen Verfahren und Grundsätzen auszustellen und zu übermitteln, b) "V.1." Stellen Sie den erforderlichen Antrag, um in die Beantragung des E-Self-Employment-Belegs aufgenommen zu werden, gemäß den in Abschnitt Nr.

erforderlich ist.

IV.4.3. Informationen, die in den E-Self-Employed-Beleg aufgenommen werden sollen Die folgenden Informationen sind auf dem E-Self-Employment-Beleg obligatorisch:

a) Selbständig; Name, Nachname, Finanzamt, VKN oder TCKN, Adresse.

b) Name, Nachname oder Titel, Anschrift und Steuerzahler des Kunden, des Finanzamtes, der VKN oder der TCKN.

c) Ausstellungsdatum des Dokuments, Uhrzeit und Dokumentennummer in Stunden und Minuten.

ç) Der erhaltene Geldbetrag (mit dem Betrag der Steuereinbehaltung, falls vorhanden, und dem Mehrwertsteuerbetrag im Detail).

d) Datenmatrix oder Barcode, deren Informationsgehalt vom Vorsitz festgelegt wurde, damit er vom Präsidialsystem elektronisch abgefragt, verifiziert und angezeigt werden kann (ab dem Datum, das in der Ankündigung des Vorsitzes über ebelge.gib.gov.tr ​​angegeben wird). Der Vorsitz teilt den Steuerzahlern erforderlichenfalls mit, dass zusätzliche Informationen in den E-Self-Employment-Beleg aufgenommen werden sollten. gib.gov.t ist Sie können fragen, indem Sie bei tun.

Zusätzlich zu den obligatorischen Informationen auf dem E-Self-Employment-Beleg können Steuerzahler je nach Bedarf unterschiedliche Informationen angeben.

IV.4.4. Verpflichtung zum Wechsel zur E-Self-Employed Receipt Application "IV.4.5." Aus diesem Kommuniqué von Selbständigen, die nicht von der Steuer befreit sind. Es ist obligatorisch, innerhalb der in Abschnitt Nr.

IV.4.5. Übergang zum E-Self-Employment Receipt-Antrag Selbstständiger;

a) diejenigen, die ihre Aktivitäten vom 1/2/2020 bis zum 1 fortsetzen;

b) diejenigen, die ihre Tätigkeit ab dem 1/2/2020 (einschließlich dieses Datums) bis zum Ende des dritten Monats nach dem Monat beginnen, in dem sie ihre Arbeit aufgenommen haben;

bis zum Datum dieses Kommuniqués „V.7“ in die Beantragung des E-Selbstständigenbelegs aufzunehmen. und "VIII." Mit Ausnahme der im nummerierten Abschnitt genannten Ausnahmefälle sind die Bestimmungen für den Erhalt von E-Self-Employment-Bestimmungen obligatorisch.

IV.4.6. Kriminelle Praxis Die Quittung für Selbständige, die in Form einer Quittung für Selbstständige ausgestellt werden muss, und Steuerzahler, die die Quittung für Selbstständige nicht bestanden haben, obwohl dies erforderlich ist, sind in „V.7“ angegeben. und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. 232 genannten Ausnahmefälle gelten die im Gesetz über Steuerzahler festgelegten Strafbestimmungen (einschließlich derjenigen, die das gedruckte Papier als selbständige Quittung und Bereiche eingerichtet haben) (die in Artikel 1 Absätze 5 bis XNUMX des ersten Absatzes aufgeführt sind).

IV.5. Anwendung der elektronisch registrierten Quittung

IV.5.1. Allgemein Um elektronisch als Handelsdokument ausgestellt werden zu können, das als Handelsdokument verwendet wird, das die Rechnung beim Kauf von Waren von nicht steuerpflichtigen Landwirten ersetzt, indem die derzeit in Papierform ausgestellte "Empfangsbescheinigung" gemäß Artikel 235 des Gesetzes als elektronisches Dokument erstellt wird. Die Bestimmungen über die Aufbewahrung und Übermittlung der elektronischen Medien sowie die elektronische Übermittlung oder Berichterstattung an den Vorsitz sind Gegenstand dieses Abschnitts. Die in diesem Kommuniqué ausgestellte E-Producer-Quittung ist keine neue Art von Dokument, hat jedoch die gleichen rechtlichen Qualifikationen wie die „Producer-Quittung“ auf Papier.

IV.5.2. Aufnahme in den E-Registrant Receipt Application Die Anwendung der Quittung des E-Registrars lautet „IV.5.4“. Es ist keine obligatorische Praxis für andere Steuerzahler als die im nummerierten Abschnitt angegebenen Steuerzahler.

a) Aufnahme in den Antrag auf elektronische Rechnung, b) Abschluss der erforderlichen Vorbereitungen zur Vorbereitung und Weiterleitung des Empfangs des elektronischen Herstellers gemäß den in diesem Kommuniqué erläuterten Verfahren und Grundsätzen, c) "V.1". Stellen Sie den erforderlichen Antrag, um in den Antrag des E-Registrant-Belegs aufgenommen zu werden, gemäß den in Abschnitt Nr.

erforderlich ist.

IV.5.3. Informationen, die in den Beleg des E-Registrars aufgenommen werden müssen Die folgenden Informationen sind im E-Producer Receipt-Dokument obligatorisch: a) Name, Nachname oder Titel, Finanzamt, VKN / TCKN und Adresse des Händlers oder Landwirts, der die Ware gekauft hat. b) Datum des Dokuments, Ausstellungszeitpunkt und Dokumentennummer.

c) Vor- und Nachname, VKN / TCKN und Wohnadresse des Landwirts, der die Ware verkauft. ç) Art, Betrag, Kosten, Steuern und sonstige Abzüge, falls vorhanden.

d) Datenmatrix oder Barcode, deren Informationsgehalt vom Vorsitz festgelegt wurde, damit er vom Präsidialsystem elektronisch abgefragt, verifiziert und angezeigt werden kann (ab dem Datum, das in der Ankündigung des Vorsitzes über ebelge.gib.gov.tr ​​angegeben wird). Präsidentschaft, falls erforderlich, sollten zusätzliche Informationen in das elektronisch registrierte Belegdokument und die erforderlichen Mitteilungen an die Steuerzahler aufgenommen werden. gib.gov.t ist Sie können fragen, indem Sie bei tun.

Zusätzlich zu den obligatorischen Informationen auf dem E-Producer-Beleg können Steuerzahler je nach Bedarf unterschiedliche Informationen hinzufügen.

IV.5.4. Die Voraussetzung für den Übergang zum E-Producer-Belegantrag Gemüse als Makler oder Händler gemäß den Bestimmungen des Gesetzes über die Regulierung des Handels mit Gemüse und Obst und anderen Gütern mit ausreichender Angebots- und Nachfragetiefe vom 11 von den Steuerzahlern, die auf den Antrag auf elektronische Rechnung umsteigen müssen, sowie von denen, die gleichzeitig eine beglaubigte Quittung ausstellen müssen. und die Steuerzahler, die im Obsthandel tätig sind, und die Steuerzahler, die verpflichtet waren, auf die Anwendung des E-Producer Receipt durch die Präsidentschaft „IV.3“ umzusteigen. Es ist obligatorisch, ihre Quittungen als "E-Producer Receipt" zu arrangieren, die zu dem in Abschnitt angegebenen Datum ausgestellt werden.

Die Quittung des E-Registrars mit einer Frist von mindestens 3 Monaten für die schriftliche Vorbereitung und Benachrichtigung der Steuerzahler oder Steuerzahlergruppen, die aufgrund der vom Vorsitz durchgeführten Analysen oder Prüfungsstudien als riskant oder wenig steuerlich eingestuft wurden. ist berechtigt, eine Antragspflicht einzuführen. Steuerzahler, die schriftlich benachrichtigt werden, müssen innerhalb der in der schriftlichen Benachrichtigung angegebenen Fristen in den Antrag auf elektronische Registrierungsbestätigung aufgenommen werden. Die Steuerzahler, die schriftlich benachrichtigt wurden, müssen innerhalb der im Artikel angegebenen Fristen in den Antrag auf elektronische Registrierungsbestätigung aufgenommen werden und ihre Quittungen von den Lieferanten für ihre Einkäufe in diesem Bereich als elektronische Registrierungsbestätigung vorbereiten. Die im Gesetz festgelegten Bestimmungen gelten für Steuerzahler, die diese Anforderung nicht erfüllen.

IV.5.5. Übergangszeit zum E-Producer-Belegantrag Gemäß den Bestimmungen des Gesetzes über die Regulierung des Handels mit Gemüse und Obst und anderen Gütern mit ausreichender Angebots- und Nachfragetiefe bis zum 1 (7 mit der Nummer 2020 und andere Waren mit ausreichender Angebots- und Nachfragetiefe) Die Steuerzahler, die bis zum 11 Obsthandel betreiben (die Steuerzahler, die den Antrag auf elektronische Rechnungsstellung im Jahr 3 oder in den folgenden Jahren bestanden haben und verpflichtet sind, einen Antrag auf elektronische Rechnungsstellung zu stellen) und den Antrag auf Erhalt der elektronischen Registrierung beantragen. Aus diesem Kommuniqué "V.2010." und "VIII." Mit Ausnahme der im nummerierten Abschnitt genannten Ausnahmefälle sind sie verpflichtet, ihre Quittung als „E-Producer Receipt“ zu arrangieren.

IV.5.6. Kriminelle Praxis Die Steuerbescheinigung, die in Form der E-Producer-Quittung ausgestellt werden muss, und die Steuerzahler, die den Antrag auf die E-Producer-Quittung nicht bestehen, auch wenn dies erforderlich ist,

"V.7." Dieses Kommuniqué und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Genannten Ausnahmefälle gelten die Strafbestimmungen für Steuerzahler, die den E-Producer-Beleg nicht erstellen und erhalten (einschließlich derjenigen, die den Erzeugerbeleg für gedrucktes Papier ausstellen und erhalten).

IV.6. e-Expense Compass-Anwendung

IV.6.1. Allgemein Gewerbetreibende erster und zweiter Klasse, steuerbefreite Gewerbetreibende von Selbständigen und Landwirten, deren Einkommen auf einfache Weise ermittelt werden und die verpflichtet sind, Bücher zu führen; Um den Ausgabenkompass für die geleistete Arbeit oder die von ihnen gekaufte und bei der Person, die die Arbeit erledigt oder die Ware verkauft, unterzeichnete Ware gemäß Artikel 234 des Gesetzes und anderen vom Ministerium getroffenen Verwaltungsvereinbarungen zu ordnen, wird eine Bescheinigung mit dem Ausgabenkompass als angemessen erachtet Gegenstand dieses Abschnitts ist die Anordnung des "Kostenkompasses", der derzeit in Papierumgebung als elektronisches Dokument ausgestellt wird, das auf Ersuchen des Adressaten elektronisch oder in Papierform zu übermitteln oder dem Vorsitz elektronisch zu melden ist.

Der in diesem Kommuniqué geregelte E-Expense-Kompass ist keine neue Art von Dokument, hat jedoch die gleichen rechtlichen Eigenschaften wie der "Expense Compass" in Papierform.

IV.6.2. Aufnahme in die e-Expense Compass-Anwendung Die e-Expense Compass-Anwendung ist "IV.6.4". Es ist keine obligatorische Praxis für andere Steuerzahler als die im nummerierten Abschnitt angegebenen Steuerzahler.

a) Aufnahme in die elektronische Rechnungsanwendung,

b) die erforderlichen Vorbereitungen für die Organisation und Übermittlung des E-Expense-Kompasses gemäß den in diesem Kommuniqué beschriebenen Verfahren und Grundsätzen getroffen haben,

c) V.1. Um in die e-Expense Compass-Anwendung gemäß den in Abschnitt Nr.

IV.6.3. Informationen finden Sie auf dem e-Expense Compass Die folgenden Informationen sind im e-Expense Compass-Dokument obligatorisch:

a) Name, Nachname oder Titel, Finanzamt, TCKN / VKN und Adresse des Empfängers (Erledigung der Aufgabe, Kauf der Ware, Bearbeitung des Dokuments).

b) Datum des Dokuments, Ausstellungszeitpunkt und Dokumentennummer.

c) Name, Nachname, TCKN / VKN und Wohnadresse des Verkäufers (die Person, die die Arbeit erledigt, die Ware verkauft, das Dokument, an das das Dokument ausgestellt wurde).

ç) Die Art der Arbeit, die Menge der Arbeit, die Art und Art der Ware, die Menge, der Preis, die Steuer und gegebenenfalls andere Abzüge. d) Datenmatrix oder Barcode, dessen Informationsgehalt vom Vorsitz festgelegt wurde, damit er vom Präsidialsystem elektronisch abgefragt, überprüft und angezeigt werden kann (ab dem Datum, das in der Ankündigung des Vorsitzes unter der Adresse ebelge.gib.gov.tr ​​angegeben wird). Präsidentschaft, falls erforderlich, zusätzliche Informationen, die in das e-Expense Compass-Dokument aufgenommen werden sollen, notwendige Mitteilungen an die Steuerzahler. ebelge.gib.gov.t ist Sie können fragen, indem Sie bei tun.

Zusätzlich zu den obligatorischen Informationen zum E-Expense-Kompass können Steuerzahler je nach Bedarf unterschiedliche Informationen hinzufügen.

IV.6.4. Die Verpflichtung zur Umstellung auf e-Expense Compass Application Der Vorsitz hat den Antrag auf e-Expense Compass schriftlich gestellt und mindestens 3 Monate Zeit für die Übergangsvorbereitungen eingeräumt, unabhängig von Aktivität, Sektor und Umsatz, als Ergebnis der Analyse- oder Prüfungsstudien, unabhängig von Aktivität, Sektor und Umsatz. ist berechtigt, eine Passpflicht einzuführen. Steuerpflichtige, die schriftlich benachrichtigt werden, müssen innerhalb der in der schriftlichen Mitteilung angegebenen Fristen in den Antrag auf e-Expense Compass aufgenommen werden. Steuerpflichtige, die schriftlich benachrichtigt wurden, müssen innerhalb der im Artikel angegebenen Fristen in den Antrag für den E-Kosten-Kompass aufgenommen werden und den Kosten-Kompass als E-Kosten-Kompass bearbeiten. Die gesetzlich festgelegten Bestimmungen gelten für Steuerzahler, die diese Anforderung nicht erfüllen.

IV.6.5. Übergangszeit zur E-Expense-Kompassanwendung Die Steuerzahler, bei denen festgestellt wird, dass sie verpflichtet sind, vom Vorsitz in den Antrag für den E-Kosten-Kompass aufgenommen zu werden, sollten innerhalb des vom Vorsitz festgelegten Zeitraums und seit diesem Datum „V.7“ in den Antrag für den E-Kosten-Kompass aufgenommen werden. und "VIII." Mit Ausnahme der im nummerierten Abschnitt genannten Ausnahmefälle sind sie verpflichtet, den Kostenkompass als E-Kosten-Kompass zu organisieren.

IV.6.6. Kriminelle Praxis Dieses Kommuniqué sollte in Form eines E-Expense-Kompasses und von Steuerzahlern erstellt werden, die den E-Expense-Kompass nicht rechtzeitig bestehen, und dieses Kommuniqué sollte als „V.7“ erstellt werden. und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Genannten Ausnahmefälle gelten die im Gesetz über Steuerzahler (einschließlich derjenigen, die als Papierkostenkompasse und -felder eingerichtet und gedruckt sind), die keinen E-Expense-Kompass organisieren und erhalten (gemäß Artikel 232 Absätze 1 bis 5), geltende Strafbestimmungen.

IV.7. E-Ticket-Antrag

IV.7.1. Allgemein

Das Organisieren von Tickets in Papierumgebung (wie Land-, See- und Fluggasttickets sowie Tickets für Veranstaltungen wie Kino, Theater, Sportwettbewerb usw.) und Passagierlisten kann auf Anfrage elektronisch arrangiert werden. oder die Bestimmungen über ihre Fähigkeit, als Papier übermittelt, gespeichert und elektronisch präsentiert und der Präsidentschaft elektronisch übermittelt oder gemeldet zu werden, sind Gegenstand dieses Abschnitts.

Die in diesem Kommuniqué ausgestellten E-Ticket-Dokumente sind keine neue Art von Dokumenten, haben jedoch die gleichen rechtlichen Eigenschaften wie die "Ticket" -Dokumente auf Papier.

IV.7.2. Aufnahme in die E-Ticket-Anwendung Steuerzahler, die in den E-Ticket-Antrag aufgenommen werden möchten;

a) in den E-Billing-Antrag aufgenommen werden (mit Ausnahme von Fluggesellschaften, die nicht in der Türkei ansässig sind);

b) die erforderlichen Vorbereitungen für die Ausstellung und Übermittlung von E-Tickets gemäß den in diesem Kommuniqué beschriebenen Verfahren und Grundsätzen getroffen haben,

c) V.1. Stellen Sie den erforderlichen Antrag, um in den E-Ticket-Antrag aufgenommen zu werden, gemäß den in Abschnitt Nr.

erforderlich ist.

IV.7.3. E-Ticket-Anwendungen

IV.7.3.1. Elektronische und elektronische Ticket- und Passagierlistenvereinbarungen von Steuerzahlern, die im Land- und Seeverkehr sowie im Intercity- oder internationalen Personenverkehr tätig sind

Die Steuerzahler, die auf dem Land- und Seeweg im Intercity- oder internationalen Personenverkehr tätig sind, werden dem Vorsitz gemäß ihrer Aufforderung auf elektronischem Wege oder in Papierform mitgeteilt, ihren Fahrgästen auf Anfrage ihre elektronischen Tickets in elektronischer Form zu übermitteln. Die relevanten Verfahren und Grundsätze sind Gegenstand dieses Abschnitts.

IV.7.3.1.1. Informationen, die auf dem E-Ticket vorhanden sein müssen

In den E-Tickets, die von den Steuerzahlern ausgestellt werden müssen, die die Erlaubnis zur Ausstellung von E-Tickets erhalten haben, müssen mindestens die folgenden Informationen enthalten sein:

a) Vor- / Nachname / Titel, Anschrift, Finanzamt, VKN / TCKN des Veranstalters.

b) Name und Name des Passagiers, VKN / TCKN. c) E-Ticket-Nummer.

ç) Ausstellungsdatum. d) Reisedatum.

e) Zahlungstermin. f) Zahlungsart (wie Bargeld / Kreditkarte / Debitkarte / Zahlungsanweisung).

g) Betrag.

ğ) Mehrwertsteuer.

h) Vor- / Nachname / Titel, VKN / TCKN des Steuerpflichtigen, der gegebenenfalls die Kosten des Tickets angibt oder einen Rabatt gewährt.

ı) Datenmatrix oder Barcode, dessen Informationsgehalt vom Vorsitz festgelegt wird, damit er vom Präsidialsystem elektronisch hinterfragt, verifiziert und angezeigt werden kann (ab dem Datum, das in der Ankündigung des Vorsitzes über ebelge.gib.gov.tr ​​angegeben wird).

Zusätzlich zu den obligatorischen Informationen auf dem E-Ticket können Steuerzahler je nach Bedarf unterschiedliche Informationen hinzufügen.

IV.7.3.1.2. Informationen, die in die elektronische Passagierliste aufgenommen werden sollen

In der elektronischen Passagierliste sind mindestens folgende Informationen obligatorisch:

a) Vor- / Nachname / Titel, Adresse, Finanzamt, VKN / TCKN des Unternehmens, das die Passagierliste organisiert.

b) Kennzeichen des Fahrzeugs.

c) Expeditionsdatum.

ç) Abfahrtszeit.

d) Expeditionsnummer.

e) E-Ticket-Nummern.

f) Name und Name des Passagiers, VKN / TCKN.

g) Anzahl der Passagiere.

ğ) Gesamtpreis des Tickets einschließlich Mehrwertsteuer.

Es ist obligatorisch, den Vor- und Nachnamen, die TCKN oder die Passnummer der internationalen Reisenden auf die Passagierlisten zu schreiben.

Darüber hinaus sollten auch der Vor- / Nachname / Titel, die Adresse, das Finanzamt, die VKN / TCKN, der Provisionsbetrag und der Mehrwertsteuerbetrag des Steuerpflichtigen, der das Fahrzeug betreibt, angegeben werden.

Zusätzlich zu den obligatorischen Informationen können Steuerzahler je nach Bedarf unterschiedliche Informationen in die E-Passagierliste aufnehmen.

IV.7.3.2. E-Ticket-Vereinbarung von Steuerzahlern, die im nationalen oder internationalen Personenverkehr auf dem Luftweg tätig sind

Dies sind die Verfahren und Grundsätze für Steuerzahler, die im nationalen oder internationalen Personenverkehr auf dem Luftweg tätig sind, ihre E-Tickets in elektronischer oder Papierform an ihren Adressaten zu übermitteln, diese Dokumente in elektronischer Form aufzubewahren und den Vorsitz in elektronischer Form zu benachrichtigen. bildet das Thema der Abteilung. Unternehmen, die in türkischen Steuerzahler-Fluggesellschaften tätig sind, nur Tickets, die den Erlös enthalten, der im Rahmen dieser Verordnung in der Türkei erzielt wurde. Fluggesellschaften, die nicht Mitglied der IATA sind, können auf Wunsch auch von der E-Ticket-Anwendung profitieren.

E-Tickets mit den angegebenen Bedingungen gelten als Dokumente, die die Rechnung unabhängig vom Betrag ersetzen. Steuerzahler, denen die Erlaubnis zur Ausstellung eines E-Tickets erteilt wurde, stellen auch ein E-Ticket für ihre Gepäckgebühr, Geldstrafen, Rückerstattung und ähnliche Transaktionen aus.

IV.7.3.2.1. Informationen, die im Airline-E-Ticket enthalten sein müssen

In den E-Tickets, die von den Fluggesellschaften ausgestellt werden müssen, die die Erlaubnis zur Ausstellung eines E-Tickets erhalten haben, müssen die folgenden Informationen enthalten sein:

a) Titel der Fluggesellschaft. b) Name und Nachname des Passagiers, TCKN (oder Passnummer).

c) Dokumentennummer. ç) Ausstellungsdatum.

d) Art und Umfang der erbrachten Dienstleistung. e) Zahlungsart (Bargeld / Kreditkarte / Debitkarte / Überweisung / Promotion usw.).

f) Datenmatrix oder Barcode, dessen Informationsgehalt vom Vorsitz festgelegt wird, damit er vom Präsidialsystem elektronisch hinterfragt, überprüft und angezeigt werden kann (ab dem Datum, das in der Ankündigung des Vorsitzes über ebelge.gib.gov.tr ​​angegeben wird).

Zusätzlich zu den obligatorischen Informationen auf dem E-Ticket können Steuerzahler je nach Bedarf unterschiedliche Informationen hinzufügen.

IV.7.3.2.2. Kostenregistrierung des elektronischen Flugpreis- und Mehrwertsteuerantrags der Fluggesellschaft in ausstellenden E-Tickets

IV.7.3.2.2.1. Verkäufe von Fluggesellschaften

Wenn die Passagierinformationen in der Phase angefordert werden, in der die Passagierinformationen in den von den Fluggesellschaften getätigten Verkäufen erfasst sind, werden zusätzlich zu den Passagierinformationen der Vor- / Nachname / Titel und die VKN / TCKN-Informationen des Steuerpflichtigen, zu dem sie reisen, auf dem E-Ticket angezeigt. Die über die Filialen, Call Center und Websites der Fluggesellschaften verkauften Tickets werden ebenfalls wie oben erläutert verarbeitet.

IV.7.3.2.2.2. Vertrieb über Agenten

E-Ticket wird auch durch die Verpflichtungen geregelt, die Agenturen in den betreffenden türkischen Agenturen enthalten. E-Tickets stellt eine Rechnung aus, die die Passagierdaten zusätzlich zu ihren eigenen Haftungsinformationen oder der IATA enthält, bevor der Ort auch Informationen für sich selbst erstellt hat. Zusätzlich zu den Passagierinformationen auf dieser Rechnung werden die Steuerzahlerinformationen, auf denen die Reise durchgeführt wird, auf Anfrage des Passagiers angegeben.

Die Rechnung, einschließlich des E-Ticket-Inhalts, ausgestellt von der Agentur, vom Passagier oder vom Steuerzahler, der auf sein Konto gereist ist; Das E-Ticket, das auch Agenturinformationen enthält, kann von der Agentur als Aufwand / Rabatt vorgenommen werden.

IV.7.3.2.2.3. Kosten Registrierung des E-Ticket-Preises

Wenn die von den Fluggesellschaften ausgestellten E-Tickets von ihren Kollegen gemäß der vom Vorsitz zugelassenen Übertragungsart aufbewahrt und vorgelegt werden, werden sie gemäß den gesetzlichen Bestimmungen als Beglaubigungsdokument akzeptiert. Das E-Ticket, das als Aufwand ausgewiesen oder vom Adressaten abgezogen wird, wird als "V.5.7" bezeichnet. Es sollte gemäß der im Abschnitt beschriebenen Versandart aufbewahrt und präsentiert werden.

Der Papierausdruck des E-Tickets, das von den Fluggesellschaften ausgestellt wurde, die eine elektronische Übertragungsgenehmigung erhalten haben, kann auch als Authentifizierungsdokument gemäß den Bestimmungen des Gesetzes verwendet werden, sofern es mit der ursprünglichen elektronischen Umgebung kompatibel ist. In diesem Fall ist es nicht erforderlich, die E-Ticket-Ausgabe separat zu signieren oder einen Stempel / Stempel anzubringen.

IV.7.3.2.2.4. Mehrwertsteuerantrag in ausstellenden E-Tickets

Fluggesellschaften berechnen und deklarieren die Mehrwertsteuer über den internen Prozentsatz, nachdem sie die nicht im Betrag enthaltenen Posten vom Betrag im Ticket für ihre Transaktionen getrennt haben, die der Mehrwertsteuer unterliegen. Steuerzahler, die vom Lufttransportdienst profitieren, können die nach diesem Artikel berechnete Mehrwertsteuer vorbehaltlich der Bestimmungen über den Steuerabzug, die im 29. und den nachfolgenden Artikeln des Mehrwertsteuergesetzes geregelt sind, vornehmen. Die Mehrwertsteuer wird nicht auf E-Tickets für ausländische Transporte berechnet, die im Rahmen der Bestimmungen des Mehrwertsteuergesetzes von der Mehrwertsteuer befreit sind.

IV.7.3.3. E-Ticket-Vereinbarungen von Steuerzahlern, die Tickets für Kino, Theater, Konzerte, Sportwettbewerbe und ähnliche Veranstaltungen organisieren

Verfahren und Grundsätze für Steuerzahler, die Tickets für Kino, Theater, Konzerte, Sportwettbewerbe und ähnliche Veranstaltungen organisieren, E-Ticket-Arrangements durchführen, ihre E-Tickets in elektronischer oder Papierform übermitteln und E-Tickets in elektronischer Form aufbewahren und einreichen.

IV.7.3.3.1. Informationen, die im Event-E-Ticket enthalten sein müssen

In den E-Tickets müssen mindestens die folgenden Informationen zu den Aktivitäten enthalten sein, die von den Steuerzahlern zu organisieren sind, die die Erlaubnis zur Ausstellung eines E-Tickets erhalten haben:

a) Vor- / Nachname / Titel des Emittenten, Finanzamtes, VKN / TCKN.

b) Dokumentennummer und Ausstellungsdatum. c) Datum und Uhrzeit der Veranstaltung.

ç) Der Name der Veranstaltung.

d) Ort der Veranstaltung (als Stadt, Landkreis und Gemeinde). e) Sitz Nr.

f) Art und Umfang der erbrachten Leistung. g) Zahlungsmethode (Bargeld, Kreditkarte, EFT, Zahlungsanweisung, Werbung, kostenlos usw.).

ğ) Datenmatrix oder Barcode, dessen Informationsgehalt vom Vorsitz festgelegt wurde, damit er vom Präsidialsystem elektronisch hinterfragt, überprüft und angezeigt werden kann (ab dem Datum, das in der Ankündigung des Vorsitzes über ebelge.gib.gov.tr ​​angegeben wird).

Zusätzlich zu den in diesem Kommuniqué getroffenen Feststellungen enthält das E-Ticket die Informationen, die nach den Steuergesetzen und anderen gesetzlichen Bestimmungen erforderlich sind. Zusätzlich zu den obligatorischen Informationen auf dem E-Ticket können Steuerzahler je nach Bedarf unterschiedliche Informationen hinzufügen.

IV.7.3.3.2. Tickets, die im Rahmen des Gesetzes Nr. 6222 zur Verhütung von Gewalt und Unregelmäßigkeiten im Sport ausgestellt werden sollen

Gesetz zur Verhütung von Gewalt und Unregelmäßigkeiten im Sport Nr. 31 vom 3 der fünfte Artikel;

In Absatz (4) heißt es: „Die Tickets, die den Zugang zu den Kreuzfahrtgebieten in der obersten und der untersten Liga ermöglichen, werden elektronisch über das vom Ministerium für Finanzen und Finanzen festgelegte elektronische System erstellt. In Bezug auf Personen, die Tickets für den Namen, Nachnamen kaufen möchten, hat die Republik Türkei eine elektronische Ausweisnummer und ein Foto erstellt. Die Seriennummer auf der Karte, wenn der ausländische Staat, in dem die Person Staatsangehöriger der Republik Türkei ist, anstelle eines Reisepasses mit dem Namen ihrer Ankunft in der Türkei eine Identifikationsnummer aufweist, wird aufgezeichnet. Der Ticketverkauf kann auf einer persönlichen elektronischen Karte erfolgen. Man kann als Publikum nur mit einer in seinem Namen ausgestellten elektronischen Karte an den Sportwettkämpfen teilnehmen. Der Ausrichterverein ist verpflichtet, die Personen zu kontrollieren, die als Zuschauer am Sportwettbewerb teilnehmen. Bei diesen Nicht-Gastgeber-Wettbewerben nehmen beide Vereine am Wettbewerb teil. bei nationalen Wettbewerben wird es vom zuständigen Verband durchgeführt. “,

In Absatz (6) heißt es: „Die Vereine, die in der obersten Liga und die unter der Liga in der Fußballbranche sind, sind verpflichtet, die mit dem System in den Absätzen XNUMX und XNUMX in den Wettbewerben und Sichtbereichen für ihren eigenen Gebrauch technische Ausrüstung zu installieren. Die gleichen Verpflichtungen gelten für die Wettbewerbe und Sichtbereiche der Vereine der obersten Liga in den Bereichen Basketball, Volleyball und Handball. durch das Ministerium jedoch durch Stellungnahme des zuständigen Verbandes zur Anwendung der Bestimmungen über elektronische Karten und elektronische Fahrkarten gemäß Absatz XNUMX in diesen Sportzweigen; In der Liga außerhalb der beiden besten Fußballligen entscheidet der türkische Fußballverband. "

In Absatz 11; „In Bezug auf den im vierten Absatz genannten Antrag auf elektronische Karte; a) In Bezug auf die Ticketorganisation und den Ein- und Ausgang des Publikums zu den Wettbewerbsbereichen Die Kontroll- und Kontrollbehörde gehört den Verbänden, und die Verbände bilden zu diesem Zweck ein zentrales Kontrollsystem in ihrem Körper. Persönliche Karte zum Erstellen der elektronischen Karte

Die Informationen werden in der zentralen Datenbank gespeichert, die innerhalb des Verbandes erstellt wurde. Diese Datenbank ist für das Finanzministerium und das Innenministerium zugänglich.

b) Lokale Anträge zum Drucken, Verkauf und Vertrieb von Tickets, die im Rahmen von elektronischen Karten und elektronischen Karten verkauft werden sollen, werden von den Clubs ausgeführt, und der zentrale Verkauf erfolgt durch die zuständigen Verbände. (Ergänzender Satz 4/7 / 2019-7182/3 Art.) Es dürfen keine Tickets für Sportwettkämpfe verkauft werden, außer für Orte und Beamte, die vom zuständigen Verband, den Sportvereinen und anderen autorisierten Personen als angemessen erachtet werden.

c) (Zusätzliche Sätze 4/7 / 2019-7182 / 3 Art.) Die zuständigen Verbände können die Informationen, die zum Zwecke der Erlangung elektronischer Karten im Namen der Vereine gegeben wurden, weitergeben, begrenzt durch ihren Tätigkeitsbereich nach diesem Gesetz. Die geteilten Informationen können nicht unter Verstoß gegen das Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten Nr. 24 vom 3 verarbeitet und verwendet werden. (Aufhebungsurteil durch Entscheidung des Verfassungsgerichts vom 2016 mit der Nummer E. 6698/12, K. 11/2015.) Die Einnahmen aus dem zentralen Marketing und dem Ticketverkauf gehören den Clubs und werden vom Verband oder von ihm autorisierten Dritten erzielt. Diese Einnahmen können nicht ausgeschlossen, übertragen und abgetreten werden, mit Ausnahme von Forderungen gegenüber öffentlichen Institutionen und Organisationen sowie aller Bankforderungen im Rahmen von Restrukturierungstransaktionen zwischen Clubs und Banken. Die Verbände können ihre in diesem Absatz genannten Befugnisse ganz oder teilweise auf Dritte übertragen und technische Dienstleistungen erwerben. “

Rückstellungen sind enthalten.

Im Rahmen dieser Bestimmungen; Wenn sowohl Verbände als auch delegierte Institutionen im Austausch für die Teilnahme an Sportwettkämpfen Tickets als zulässiges Dokument ausstellen, können diese Tickets auch als E-Tickets ausgestellt werden, sofern sie zur Nutzung der Bestimmungen dieses Kommuniqués beantragt wurden. Im Gegenzug für die Teilnahme an Sportwettkämpfen wird jedoch im Rahmen der in diesem Kommuniqué und in diesem Dokument festgelegten Verfahren und Grundsätze ein anderes Dokument (Quittung usw.) als Tickets gemäß den besonderen Gesetzen elektronisch ausgestellt. Für den Fall, dass alle Informationen, die erforderlich sind, um in das in Abschnitt Nr. In diesem Fall nur "V.7.3.3.1." Die Berichterstattung erfolgt wie im Abschnitt angegeben.

Der Vorsitz ist befugt, unterschiedliche Verfahren und Grundsätze in Bezug auf Inhalt, Format, Dokumentstandard und Berichtszeit der E-Tickets sowie Berichte für die vom Verband oder dem Verband autorisierte Organisation bezüglich der E-Tickets für die in diesem Abschnitt organisierten Sportwettkämpfe festzulegen.

IV.7.3.3.3. Unterhaltungssteuer auf E-Ticket

Die Unterhaltungssteuer für Filmvorführungen im In- und Ausland durch Steuerzahler wird ab dem 1 unter Berücksichtigung der monatlichen Zusammenfassung des E-Ticket-Berichts und des monatlichen Verkaufsberichts berechnet, in denen die Informationen zu den vom YK ÖCC zu empfangenden E-Ticket-Informationsbelegen sowie spätestens enthalten sind Bis zum Abend des 7. Tages des Monats wird es an die Direktion oder die Buchhaltungsdirektion des Distrikts ausgezahlt. Mit dem Gesetz über die Verpflichtung der Steuerzahler zur Verwendung von Zahlungsaufzeichnungsgeräten, das im Amtsblatt vom 2020 veröffentlicht und mit der Nummer 20 nummeriert ist, und dem Dokument, aus dem hervorgeht, dass die Steuer gezahlt wurde, und der Zusammenfassung des E-Ticket-Berichts, aus der der Erlös dieses Monats und der monatliche Verkaufsbericht von YN ÖKC hervorgehen. Verwandtes Allgemeines Kommuniqué (Reihe

Nr. 63) wird der betreffenden Gemeinde bis zum Ende des Monats, in dem die Zahlung erfolgt, im Anhang des in Anhang 2 enthaltenen Informationsformulars mitgeteilt.

In den E-Ticket-Informationsbelegen, die vom E-Ticket und YN ÖKC ausgestellt werden und mit dem 2464. Artikel des Gesetzes Nr. 21 versehen sind. "Die Anforderung, von den Gemeinden abgestempelt zu werden" gesucht werden. Steuerzahler, die die mit dem genannten Ticket eingegebenen Unterhaltungsstätten betreiben, ordnen ihre Eintrittskarten wie oben angegeben als E-Tickets an und stellen ihren Kunden ein weiteres Finanzdokument zur Verfügung, sofern sie diese E-Tickets oder E-Ticket-Informationsgutscheine (ohne kommunalen Stempel) auf Anfrage ihrer Kunden übermitteln oder Papier ausdrucken. Sie werden nicht.

Bei anderen Veranstaltungen, die mit anderen Tickets als in- und ausländischen Filmvorführungen eingereicht werden; Unter Angabe der Nummern der E-Tickets und der Unterhaltungssteuer, die für diese Tickets berechnet und gezahlt werden sollen, sollte die Unterhaltungssteuer an den zuständigen kommunalen Kassierer gezahlt werden, und dem Steuerzahler sollte ein Muster des Vertrags ausgehändigt werden, während die betreffende Gemeinde einen Sonderstempel ausstellt. Für die Rückerstattung der Unterhaltungssteuer für diejenigen, die nicht von den im Voraus bezahlten E-Tickets verkauft werden, muss die Steuer zusammen mit der Software, mit der die E-Ticket-Berichte und die Zusammenfassung der E-Ticket-Berichte angezeigt werden können, elektronisch bei den jeweiligen Gemeinden eingereicht werden.

IV.7.4. Steuerzahler müssen zur E-Ticket-Anwendung wechseln

IV.7.4.1. Die Verpflichtung der Steuerzahler, die den Personentransport auf dem Land- und Seeweg befördern, auf die Beantragung eines elektronischen Tickets umzustellen Unternehmen mit D8-Lizenz, die in der im Amtsblatt vom 1/2018/30295 veröffentlichten Straßenverkehrsverordnung mit der Nummer 1 (diejenigen, die ihre Tätigkeit bis zum 1 aufgenommen haben (diejenigen, die ihre Tätigkeit im Jahr 1 oder in den folgenden Jahren aufgenommen haben) tätig sind, sind im Intercity-Personenverkehr tätig. Von Anfang an müssen sie zur E-Ticket-Anwendung wechseln und nach diesem Datum ihre Passagiertickets und Passagierlisten als E-Ticket- und E-Ticket-Passagierliste im Rahmen der E-Ticket-Anwendung organisieren.

IV.7.4.2. Verpflichtung von Kinounternehmen zur Nutzung von E-Ticket und ÖKC der neuen Generation Die Kinounternehmen, die Methoden und Prinzipien der in- und ausländischen Filme, "IV.7.3.3". Um den in Abschnitt Nr. Angegebenen E-Ticket-Antrag zu bestehen, die von ihnen als E-Ticket ausgestellten Eintrittskarten und die Informationen in jedem von ihnen ausgestellten E-Ticket-Dokument auszustellen, wie im "Technischen Leitfaden für die Verfahren und Grundsätze zur Ausstellung von Informationsgutscheinen von Zahlungsaufzeichnern der neuen Generation" des Vorsitzes angegeben Sie müssen ein Zahlungsaufzeichnungsgerät der neuen Generation (YN ÖKC) verwenden, um als „Ticket Information Voucher (Cinema)“ aufzuzeichnen. Auf der Grundlage des Kinoplatzes werden Unterhaltungs- und Steuererklärungen auf der Grundlage des Kinos abgegeben, sofern die technischen und Software-Infrastrukturen der Unternehmen zum Zwecke der Aufzeichnung und Aufzeichnung jedes E-Tickets mit dem Informationsbeleg verwendet werden dürfen. Bei der Erklärung und Zahlung der Steuer ist es auch möglich, die erforderliche Anzahl von Informationsverarbeitungsstandorten für Geschäftszentren festzulegen und zu pflegen, sofern monatliche Verkaufsberichte auf der Grundlage der Gemeinden erhältlich sind. Die Kinounternehmen, die in- und ausländische Kinofilme zeigen, bis zum 1 (diejenigen, die ihre Aktivitäten nach dem 7 aufgenommen haben, Bis zum Beginn des folgenden vierten Monats müssen sie zur in diesem Kommuniqué angegebenen E-Ticket-Anwendung wechseln und ihre Eintrittskarten als E-Tickets ausstellen. Das von YK ÖKC herausgegebene organisierte E-Ticket, der E-Ticket-Bericht und die Berichtszusammenfassung, der E-Ticket-Informationsbeleg und der monatliche Verkaufsbericht werden von den Kinobetreibern während der Aufbewahrungsfrist gemäß den Bestimmungen zur Aufbewahrung und Einreichung von Büchern und Dokumenten und den dazugehörigen Informationen in einer elektronischen Umgebung aufbewahrt Auf Anfrage von Institutionen und Organisationen wird es elektronisch oder in Papierform eingereicht.

IV.7.5. Kriminelle Praxis Die Liste der Tickets und Passagiere, die elektronisch mit den Steuerzahlern vereinbart werden muss, die den E-Ticket-Antrag nicht fristgerecht bestanden haben, auch wenn dies erforderlich ist, ist in "V.7" angegeben. und "VIII." Mit Ausnahme der in den nummerierten Abschnitten genannten Ausnahmefälle gelten die Strafbestimmungen für die Steuerzahler (einschließlich der als gedrucktes Papier ausgegebenen und der in Artikel 232 Absätze 1 bis 5 aufgeführten Absätze), die die E-Ticket-Passagierliste nicht organisieren und erhalten.

IV.8. Anwendung der Spesenabrechnung der E-Insurance Commission

IV.8.1. Allgemein Der Antrag auf das Ausgabendokument der E-Insurance Commission ist ein „Ausgabendokument der Versicherungskommission“, das bereits in Papierform vorliegt und die von Versicherungs- und Rentenvermittlern ausgestellte Rechnung für die von Versicherungs-, Renten- und Rückversicherungsunternehmen an Versicherungs- und Rentenvermittler gezahlten Provisionen ersetzt. Es handelt sich um eine Anwendung, die es ermöglicht, als elektronisches Dokument erstellt zu werden, auf elektronischem oder Papiermedium an den Adressaten übermittelt und elektronisch gespeichert und präsentiert werden kann.

Das in diesem Kommuniqué herausgegebene Ausgabendokument der elektronischen Versicherungskommission ist kein neuer Dokumenttyp, hat jedoch die gleichen rechtlichen Eigenschaften wie das „Ausgabendokument der Versicherungskommission“ in der Papierumgebung.

IV.8.2. Aufnahme in den Antrag auf Spesenabrechnung der E-Insurance Commission Versicherungs-, Pensions- und Rückversicherungsunternehmen, die in das Ausgabendokument der E-Insurance Commission aufgenommen werden möchten;

a) Aufnahme in den Antrag auf elektronische Rechnung, b) Abschluss der erforderlichen Vorbereitungen für die Ausstellung und Übermittlung des Spesenbelegs der Kommission für die elektronische Versicherung gemäß den in diesem Kommuniqué erläuterten Verfahren und Grundsätzen, c) "V.1". Stellen Sie den erforderlichen Antrag gemäß den Antragsmethoden und Antragsgrundsätzen, die in Abschnitt Nr.

erforderlich ist.

IV.8.3. Informationen, die in die Spesenabrechnung der E-Insurance Commission aufgenommen werden sollen Die Informationen, die für das Ausgabendokument der Versicherungskommission erforderlich sind, werden im Rahmen der einschlägigen Rechtsvorschriften in Papierform herausgegeben, und der quadratische Code oder Barcode, dessen Informationsgehalt vom Vorsitz festgelegt wurde (das vom Vorsitz unter der Adresse ebelge.gib.gov.tr ​​angegebene Datum). from) Es ist obligatorisch, im Ausgabendokument der E-Insurance Commission zu finden.

Bereitstellung von mindestens 3 Monaten für die erforderlichen Vorbereitungen, um zusätzlich zu den im Spesenbeleg der E-Insurance Commission genannten Informationen andere Informationen von den Versicherungs-, Alters- und Rückversicherungsunternehmen zu erhalten, ebelge.gib.gov.t ist Sie können es anfordern, indem Sie es von der Adresse aus ankündigen.

Zusätzlich zu den obligatorischen Informationen in der Spesenabrechnung der E-Insurance Commission können die Versicherungs-, Pensions- und Rückversicherungsunternehmen je nach Bedarf unterschiedliche Informationen enthalten.

IV.8.4. Die Verpflichtung, auf die Spesenabrechnungsanwendung der elektronischen Versicherungskommission umzusteigen Der Antrag auf eine Spesenabrechnung der E-Insurance Commission ist ein optionaler Antrag, und Steuerzahler können von dem Antrag profitieren, indem sie ihn anfordern.

Der Vorsitz legt eine Mindestdauer von drei Monaten fest und legt eine Übergangspflicht für die Umsetzung des Ausgabendokuments der Kommission für elektronische Versicherungen fest. ebelge.gib.gov.t ist Es ist befugt, mit den Ankündigungen zu bestimmen, unter. Versicherungs-, Alters- und Rückversicherungsunternehmen stellen die Spesenabrechnungsunterlagen für Versicherungsprovisionen aus, die sie ab dem Datum ausstellen, an dem sie in den Antrag "V.7" aufgenommen wurden. und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Genannten Ausnahmefälle müssen sie das Spesenabrechnungsdokument der E-Insurance-Kommission gemäß den in diesem Kommuniqué festgelegten Verfahren und Grundsätzen anordnen und auf Anfrage ihrer Käufer in elektronischer oder Papierform ausliefern.

IV.8.5. Übergangszeit zum Antrag auf Spesenabrechnung der E-Insurance Commission Die Versicherungs-, Pensions- und Rückversicherungsunternehmen, von denen angegeben wird, dass sie obligatorisch in den Antrag der E-Insurance Commission Expense Document des Vorsitzes aufgenommen werden müssen, werden innerhalb des vom Vorsitz festgelegten Zeitraums und in „V.7“ in den Antrag des E-Insurance Commission Expense Document aufgenommen. und "VIII." Mit Ausnahme der in dem nummerierten Abschnitt genannten Ausnahmefälle ist es obligatorisch, Spesenabrechnungen der Versicherungskommission als Spesenabrechnung der E-Versicherungskommission auszustellen.

IV.8.6. Kriminelle Praxis Die Spesenabrechnung der Steuerkommission, die in Form einer Spesenabrechnung der E-Versicherungskommission ausgestellt werden sollte, und die Steuerzahler, die die Anwendung der Spesenabrechnung der E-Versicherungskommission nicht bestehen, auch wenn sie obligatorisch ist, sollten als "V.7" erstellt werden. und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Genannten Ausnahmefälle gelten die Strafbestimmungen für Steuerzahler, die das Spesenabrechnungsdokument der E-Insurance Commission nicht erstellen und erhalten (einschließlich derjenigen, die gedrucktes Papier ausgeben und das Spesenabrechnungsdokument der Insurance Commission ausstellen).

IV.9. Antrag auf elektronische Versicherungspolice

IV.9.1. Allgemein Bei der Anwendung für elektronische Versicherungspolicen handelt es sich um eine Anwendung, mit der Versicherungs-, Alters- und Rückversicherungsunternehmen sowie Versicherungs- und Rentenvermittler die Versicherungspolicen in elektronischer Umgebung anordnen können, um sie gemäß ihrer Anfrage in elektronischer oder Papierumgebung an den Adressaten zu übermitteln und in elektronischer Umgebung aufzubewahren und anzuzeigen.

Die in diesem Kommuniqué herausgegebene elektronische Versicherungspolice ist kein neuer Dokumenttyp, hat jedoch die gleichen rechtlichen Eigenschaften wie die „Versicherungspolice“ in der Papierumgebung.

IV.9.2. Aufnahme in die Anwendung der elektronischen Versicherungspolice Die Anwendung der elektronischen Versicherungspolice ist nicht obligatorisch, aber Versicherungs-, Renten- und Rückversicherungsunternehmen oder Versicherungs- und Rentenvermittler, die in den Antrag aufgenommen werden möchten;

a) Aufnahme in den Antrag auf elektronische Rechnungsstellung, b) Abschluss der erforderlichen Vorbereitungen zur Vorbereitung und Übermittlung der elektronischen Versicherungspolice gemäß den in diesem Kommuniqué beschriebenen Verfahren und Grundsätzen, c) "V.1". Stellen Sie den erforderlichen Antrag, um in die Anwendung der E-Versicherungspolice aufgenommen zu werden, gemäß den in Abschnitt Nr.

erforderlich ist.

IV.9.3. Informationen, die in die elektronische Versicherungspolice aufgenommen werden sollen Die obligatorischen Informationen, die in der im Rahmen der einschlägigen Gesetzgebung in Papierform ausgestellten Versicherungspolice enthalten sein müssen, sowie der von der Präsidentschaft aus den Präsidentensystemen festgelegte quadratische Code oder Barcode (ab dem Datum der Ankündigung der Präsidentschaft unter der Adresse ebelge.gib.gov.tr) ). Es ist obligatorisch, in der E-Insurance-Police zu sein. Bereitstellung von mindestens 3 Monaten für die erforderlichen Vorbereitungen, um zusätzlich zu den genannten Informationen der Versicherungs-, Renten- und Rückversicherungsunternehmen oder der Versicherungs- und Rentenvermittler unterschiedliche Informationen in der E-Versicherungspolice zu haben, falls der Vorsitz dies benötigt; und ebelge.gib.gov.t ist Sie können es anfordern, indem Sie es von der Adresse aus ankündigen. Versicherungs-, Alters- und Rückversicherungsunternehmen / Versicherungs- und Rentenvermittler können zusätzlich zu den obligatorischen Informationen in der elektronischen Versicherungspolice je nach Bedarf unterschiedliche Informationen enthalten.

IV.9.4. Übergangsvoraussetzung für die Beantragung einer elektronischen Versicherungspolice Der Antrag auf eine elektronische Versicherungspolice ist ein optionaler Antrag, und Steuerzahler können von dem Antrag profitieren, indem sie die erforderlichen Anträge stellen.

Die Verpflichtung der Versicherungs-, Renten- und Rückversicherungsunternehmen oder Versicherungs- und Rentenvermittler, in den Antrag für eine elektronische Versicherungspolice aufgenommen zu werden, indem die Laufzeit von mindestens 3 Monaten festgelegt wird. und bringen Sie diese Situation ebelge.gib.gov.t ist Es ist befugt, mit den Ankündigungen zu bestimmen, unter.

Die Versicherungspolicen, die von den Versicherungs-, Alters- und Rückversicherungsunternehmen oder Versicherungs- und Rentenvermittlern zum Zeitpunkt ihrer Durchführung im Antrag enthalten sind, sind in "V.7" definiert. und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Genannten Ausnahmefälle sind sie verpflichtet, gemäß den in diesem Kommuniqué festgelegten Verfahren und Grundsätzen eine elektronische Versicherungspolice zu vereinbaren und diese auf Wunsch ihrer Käufer in elektronischer oder Papierform zu liefern.

IV.9.5. Übergangszeit zum Antrag auf elektronische Versicherungspolice Die Versicherungs-, Renten- und Rückversicherungsunternehmen oder Versicherungs- und Rentenvermittler, die vom Vorsitz bei der Umsetzung der elektronischen Versicherungspolice als obligatorisch festgelegt wurden, werden innerhalb des vom Vorsitz festgelegten Zeitraums und seit diesem Datum „V.7“ in die Umsetzung der elektronischen Versicherungspolice einbezogen. und "VIII." Mit Ausnahme der im nummerierten Abschnitt genannten Ausnahmefälle ist es obligatorisch, die Versicherungspolicen als elektronische Versicherungspolice zu vereinbaren.

IV.9.6. Kriminelle Praxis Die Steuerpolitik, die in Form einer elektronischen Versicherungspolice bei Steuerzahlern ausgestellt werden muss, die die Anwendung der elektronischen Versicherungspolice nicht rechtzeitig bestehen, und dieses Kommuniqué wird als "V.7" bezeichnet. und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. 232 genannten Ausnahmefälle gelten die Strafbestimmungen für die Steuerzahler (einschließlich derjenigen, die gedruckte Papiere als Versicherungspolice arrangiert haben und vorbereiten, und der in Artikel 1 Absätze 5 bis XNUMX aufgeführten Absätze).

IV.10. Anwendung des E-Currency Exchange-Dokuments

IV.10.1. Allgemein Der Antrag auf Kauf- und Verkaufsunterlagen für elektronische Devisen, der Umtausch des Devisenzertifikats und des Devisenzertifikats, die von den autorisierten Instituten ausgestellt werden, die an Devisenkauf- und -verkaufsaktivitäten beteiligt sind, können dem Empfänger in elektronischer oder Papierumgebung gemäß der Anforderung, Aufbewahrung und Präsentation in der elektronischen Umgebung übermittelt werden. Es ist die Anwendung, die es erlaubt. Das in diesem Kommuniqué herausgegebene E-Currency-Exchange-Dokument ist kein neuer Dokumenttyp, hat jedoch die gleichen rechtlichen Eigenschaften wie die Dokumente "Currency Exchange" und "Currency Exchange" auf Papier.

IV.10.2. Aufnahme in die E-Currency Exchange-Anwendung Die Anwendung des E-Currency Exchange-Dokuments ist keine obligatorische Anwendung, sondern der autorisierten Institute, die in die Anwendung aufgenommen werden möchten.

a) Aufnahme in den Antrag auf elektronische Rechnungslegung, b) Abschluss der erforderlichen Vorbereitungen zur Ausstellung und Übermittlung des Kauf- und Verkaufsbelegs für elektronische Börsen gemäß den in diesem Kommuniqué beschriebenen Verfahren und Grundsätzen;

c) V.1. Um den erforderlichen Antrag in die Anwendung des Kauf- und Verkaufsbelegs für elektronische Devisen gemäß den in Abschnitt Nr. XNUMX genannten Antragsmethoden und Antragsgrundsätzen aufzunehmen.

erforderlich ist.

IV.10.3. Informationen, die in das E-Currency Exchange-Dokument aufgenommen werden sollen Die Informationen, die für das in Papierform im Rahmen der einschlägigen Rechtsvorschriften herausgegebene Kauf- und Verkaufsdokument für Devisen und die von der Präsidentschaft aus den Präsidialsystemen festgelegte Datenmatrix oder der Barcode erforderlich sind, werden in der Ankündigung der Präsidentschaft unter der Adresse ebelge.gib.gov.tr ​​angegeben. Es ist obligatorisch, im .e-Foreign Exchange Purchase-Sale-Dokument zu sein. Wenn der Vorsitz dies benötigt, muss er mindestens 3 Monate Zeit geben, damit die erforderlichen Vorbereitungen der autorisierten Institute getroffen werden können, damit zusätzlich zu den genannten Informationen und im Dokument für den Kauf und Verkauf von E-Devisen andere Informationen enthalten sind ebelge.gib.gov.t ist Sie können es anfordern, indem Sie es von der Adresse aus ankündigen.

Zusätzlich zu den obligatorischen Informationen im Kauf- und Verkaufsbeleg für elektronische Devisen können die autorisierten Institute je nach Bedarf auch andere Informationen hinzufügen.

IV.10.4. Die Verpflichtung zur Umstellung auf E-Devisenwechsel Die Präsidentschaft legt mindestens 3 Monate fest und verlangt, dass die Institute in den Antrag auf Kauf- und Verkaufsunterlagen für elektronische Devisen aufgenommen werden ebelge.gib.gov.t ist Es ist befugt, mit den Ankündigungen zu bestimmen, unter.

Autorisierte Institute stellen die Dokumente "Devisen" und "Devisen" aus, die zum Zeitpunkt ihrer Aufnahme in den Antrag "V.7" ausgestellt werden sollen. und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Angegebenen Ausnahmefälle müssen sie das Kauf- und Verkaufsdokument für elektronische Devisen gemäß den in diesem Kommuniqué festgelegten Verfahren und Grundsätzen anordnen und auf Wunsch ihrer Käufer in elektronischer oder Papierumgebung ausliefern.

IV.10.5. Übergangszeitraum zur Anwendung des E-Currency Exchange-Dokuments Die autorisierten Institute, von denen angegeben wird, dass sie verpflichtet sind, von der Präsidentschaft in die Umsetzung des Kauf- und Verkaufsdokuments für elektronische Devisen einbezogen zu werden, sollten innerhalb des vom Vorsitz festgelegten Zeitraums und in „V.7“ in die Anwendung des Kauf- und Verkaufsdokuments für elektronische Devisen einbezogen werden. und "VIII." Mit Ausnahme der im nummerierten Abschnitt genannten Ausnahmefälle sind sie verpflichtet, ihre Kauf- und Verkaufsunterlagen für Devisen als Kauf- und Verkaufsunterlagen für elektronische Devisen auszustellen.

IV.10.6. Kriminelle Praxis Das Tax Exchange-Dokument, das in Form eines E-Currency Exchange-Kaufdokuments ausgestellt werden sollte, und die Steuerzahler, die die Anwendung des E-Currency Exchange-Kaufzertifikats nicht rechtzeitig bestehen, und das „V.7“. und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Genannten Ausnahmefälle gelten die im Gesetz vorgesehenen Strafbestimmungen (die in Artikel 232 Absätze 1 bis 5 aufgeführten Absätze) nicht (und diejenigen, die ein gedrucktes Papier für den Kauf und Verkauf von Devisen ausstellen). Es galt.

IV.11. E-Receipt-Anwendung

IV.11.1. Allgemein Antrag auf elektronische Quittung, das im Amtsblatt vom 7 mit der Nummer 9 veröffentlichte allgemeine Kommuniqué des Steuerverfahrensgesetzes (Seriennummer: 1995) und das im Amtsblatt vom 22397/243/8 veröffentlichte und im Amtsblatt 1 veröffentlichte allgemeine Kommuniqué des Steuerkommunikationsgesetzes. Es handelt sich um einen Antrag, mit dem die von den Banken in Papierform gemäß (Seriennummer: 1996) ausgestellte Quittung elektronisch angeordnet, elektronisch oder in Papierform an den Adressaten übermittelt und elektronisch aufbewahrt und vorgelegt werden kann.

Die in diesem Kommuniqué ausgestellte E-Bank-Quittung ist kein neuer Dokumenttyp, hat jedoch die gleichen rechtlichen Eigenschaften wie die „Bankquittung“ im Papiermedium.

IV.11.2. Aufnahme in den E-Receipt-Antrag Der E-Bank-Quittungsantrag ist kein Pflichtantrag.

a) die erforderlichen Vorbereitungen für die Organisation und Übermittlung von elektronischen Belegen gemäß den in diesem Kommuniqué beschriebenen Verfahren und Grundsätzen getroffen haben,

b) "V.1." beantragen, in den E-Quittungsantrag aufgenommen zu werden, gemäß den in Abschnitt Nr.

erforderlich ist.

Banken können den E-Bank-Quittungsantrag nutzen, indem sie eine von zwei Methoden wählen: „durch die Integration ihrer eigenen Informationssysteme in die Präsidentensysteme“ oder „durch die Informationssysteme privater Integratoren, die die Genehmigung des Vorsitzes erhalten haben“. Banken, die durch die Integration ihrer eigenen Informationssysteme in die Präsidialsysteme in den Antrag aufgenommen werden möchten, ebelge.gib.gov.t ist Sie müssen ihren Bewerbungsprozess gemäß dem unter veröffentlichten „E-Receipt Application Guide“ abschließen. Banken, die über die "Informationssysteme privater Integratoren, denen die Erlaubnis der Präsidentschaft erteilt wurde", in die Umsetzung einbezogen werden möchten, gelten für alle privaten Integratoren, die die Erlaubnis direkt von der Präsidentschaft erhalten haben, und diese Steuerzahler müssen sich nicht an die Präsidentschaft wenden.

Anträge an die Präsidentschaft, den Antrag der E-Bank durch die Integration ihrer eigenen Informationssysteme in die Präsidentensysteme zu nutzen; Die Struktur und Funktionsweise des Steuerzahlersystems durch den Vorsitz und die in diesem System elektronisch angeordneten E-Bank-Belege, in diesem Kommuniqué und ebelge.gib.gov.t ist Es wird dahingehend bewertet, ob es den in den unter veröffentlichten technischen Leitfäden festgelegten Verfahren und Grundsätzen entspricht. Der Vorsitz kann bei Bedarf zusätzliche technische Informationen und Unterlagen anfordern. Nach der vom Vorsitz durchzuführenden Bewertung können die Banken, deren Anträge förderfähig sind und die die Testprozesse erfolgreich abgeschlossen haben, den E-Bank-Antrag durch „Integration ihrer Informationssysteme in die Präsidentensysteme“ nutzen. Banken, deren Mängel während der Bewertungsphase festgestellt werden, erhalten maximal ein Jahr Zeit, um diese Mängel auszugleichen. Die Anträge derjenigen, die ihre Mängel in diesem Zeitraum nicht beheben, werden abgelehnt. Banken, deren Anträge innerhalb von 3 Monaten nach Ablehnung abgelehnt werden Die Bewerbungen werden nicht akzeptiert. Diese Situation verhindert nicht die Verwendung von E-Receipt-Anwendungen durch die Datenverarbeitungssysteme privater Integratoren, die die Genehmigung des Vorsitzes erhalten haben.

IV.11.3. Informationen, die beim elektronischen Empfang aufbewahrt werden müssen Die Informationen, die für die im Papierumfeld im Rahmen der einschlägigen Rechtsvorschriften ausgestellte Quittung erforderlich sind, sowie die von der Präsidentschaft aus den Präsidialsystemen festgelegte Datenmatrix oder der Barcode (ab dem Datum, das in der Ankündigung der Präsidentschaft unter der Adresse ebelge.gib.gov.tr ​​angegeben wird) e -Es muss überprüft werden.

Wenn die Präsidentschaft dies benötigt, geben Sie mindestens 3 Monate Zeit, um die notwendigen Vorbereitungen der Banken zusätzlich zu den fraglichen Informationen zu treffen, um unterschiedliche Informationen in der elektronischen Quittung und zu erhalten ebelge.gib.gov.t ist Sie können es anfordern, indem Sie es von der Adresse aus ankündigen. Zusätzlich zu den obligatorischen Informationen auf dem elektronischen Beleg können Banken je nach Bedarf auch andere Informationen hinzufügen.

IV.11.4. Übergangsvoraussetzung für E-Receipt-Anwendung Der E-Quittungsantrag ist kein Pflichtantrag, und Banken können auf Wunsch ab dem 1 in den Antrag aufgenommen werden.

Die Präsidentschaft legt mindestens 3 Monate fest und verlangt, dass Banken in den Antrag auf E-Bank-Quittung aufgenommen werden. ebelge.gib.gov.t ist Es ist befugt, mit den Ankündigungen zu bestimmen, unter.

Die Banken sind verpflichtet, ihre Quittungen ab dem Datum auszustellen, an dem sie in die Umsetzung in „V.7“ einbezogen wurden. und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Genannten Ausnahmefälle müssen sie diese gemäß den in diesem Kommuniqué festgelegten Verfahren und Grundsätzen als elektronische Quittung veranlassen und auf Wunsch ihrer Käufer elektronisch oder in Papierform ausliefern.

IV.11.5. Übergangszeit zur E-Receipt-Anwendung Die Banken, die als obligatorisch für die Aufnahme in die E-Bank-Quittung durch den Vorsitz festgelegt sind, werden innerhalb des vom Vorsitz festgelegten Zeitraums und seit diesem Datum "V.7" in den E-Bank-Antrag aufgenommen. und "VIII." Mit Ausnahme der im nummerierten Abschnitt genannten Ausnahmefälle müssen sie die Belege als E-Belege anordnen.

IV.11.6. Kriminelle Praxis Die Quittung des Steuerpflichtigen, die in Form einer elektronischen Quittung bei den Steuerzahlern ausgestellt werden sollte, die den E-Quittungsantrag nicht rechtzeitig bestehen, und die „V.7.“ und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Genannten Ausnahmefälle gelten die im Gesetz über Steuerzahler (einschließlich derjenigen, die gedruckte Quittungen und Bereiche ausgestellt und erhalten haben) als E-Banknoten (die in Artikel 232 Absätze 1 bis 5 aufgeführt sind) vorgesehenen strafrechtlichen Bestimmungen. Gemeinsame Bestimmungen für elektronische Dokumente

V.1. Anwendungen Verletzungsmethoden Steuerzahler aus den in diesem Kommuniqué angegebenen E-Document-Anträgen;

1- Über die von der Präsidentschaft erstellten und in Betrieb genommenen E-Document-Portale (IOP-Portal-Methode), um die Grundfunktionen von E-Document-Anwendungen über das Internet allgemein zu nutzen. 2- Über die Datenverarbeitungssysteme privater Integratoren, die die Erlaubnis der Präsidentschaft erhalten haben (Private Integrator-Methode). 3- Sie können davon profitieren, indem sie ihre Informationssysteme direkt in die Informationssysteme des Präsidenten integrieren (Methode der direkten Integration).

V.1.1. Verwendung über E-Document-Portale (GİB-Portal-Methode) Bei der GİB-Portal-Methode ist es möglich, solche Dokumente über vom Vorsitz entwickelte Internetportale zu erstellen und die Grundfunktionen von E-Document-Anwendungen zu integrieren, um Benutzern ohne ausreichende Infrastruktur die Verwendung von E-Document-Anwendungen durch die Integration von Informationssystemen zu ermöglichen. Steuerzahler, die die Anwendung über E-Document-Portale nutzen möchten, ebelge.gib.gov.t ist Nach ihrer Bewerbung gemäß den Bedingungen, die in den unter der Adresse veröffentlichten "Bewerbungsleitfäden" beschrieben sind, können sie die grundlegenden Vorgänge zum Senden und / oder Empfangen der von ihnen beantragten E-Dokumente über die im Portal dargestellten Schnittstellen ausführen.

Festlegen, Einschränken von E-Dokumenten, die mit der GIB-Portalmethode des Vorsitzes bearbeitet werden können, der Art der Dokumente, des Sektors, in dem sie ausgestellt werden, und der Funktionen der Anwendungen im Zusammenhang mit der Bearbeitung von Dokumenten und Einschränken dieser Situationen in gib.gov.tr ​​oder ebelge.gib.gov.tr ​​oder E-Document-Portalen. ist berechtigt zu verkünden. Es ist nicht möglich, dass E-Dokumente, die vom Vorsitz nicht über die GİB-Portal-Methode in den E-Dokument-Portalen definiert und implementiert und an ihre Adressaten weitergeleitet wurden.

V.1.2. Verwendung privater Integratoren durch ein IT-System (Private Integrator-Methode) Steuerzahler können mit technischer Kompetenz und Genehmigung des Vorsitzes auch elektronische Dokumente über das IT-System privater Integratororganisationen senden und empfangen.

die Anwendung ebelge.gib.gov.t ist Die Steuerzahler, die ihre Anträge gemäß den in den unter der Adresse veröffentlichten "Anwendungsleitfäden" beschriebenen Bedingungen stellen, beginnen mit der Nutzung von E-Document-Anträgen über das Informationssystem privater Integratoren. Steuerzahler, die vom Vorsitz eine spezielle Integratorgenehmigung erhalten haben, können E-Dokumente und E-Dokument-Berichte erstellen, E-Dokumente verwenden, E-Dokumente im Rahmen von E-Dokument-Anwendungen verwenden, einen Zeitstempel verwenden und die in diesem Kommuniqué „VI.11.5“ erstellten Dokumente erstellen. In Übereinstimmung mit dem nummerierten Abschnitt können sie dem Empfänger den Dienst anbieten und das elektronische Dokument und / oder den elektronischen Dokumentbericht elektronisch an die Präsidentschaft übermitteln.

Steuerzahler, die eine spezielle Integrationsgenehmigung erhalten möchten, beantragen beim Vorsitz eine Petition mit dem Antrag auf besondere Integration und dem Bericht über das Informationssystem für die besondere Integration (BIS) zusätzlich zu den Dokumenten, die für die Beantragung von E-Document-Anträgen erforderlich sind. Steuerzahler, die eine besondere Integration wünschen ebelge.gib.gov.t ist Die Einrichtung der Informationsinfrastruktur ist gemäß den unter veröffentlichten technischen Leitfäden obligatorisch.

Private Integratoren, die die Erlaubnis der Präsidentschaft erhalten haben, dürfen die geheimen Geschäftsinformationen, die sie den Steuerzahlern gehören, die sie bedienen, nur zum Erstellen, Unterzeichnen, Senden, Empfangen von E-Dokumenten und Berichten im Rahmen von E-Dokument-Anträgen verwenden und dürfen sie ohne die schriftliche Genehmigung der Parteien nicht an Dritte mit Ausnahme der Präsidentschaft weitergeben. Private Integratoren sind für die Sicherheit und Vertraulichkeit ihrer Geschäftsgeheimnisinformationen verantwortlich, die im Rahmen dieser Aktivitäten erhalten werden. Abgesehen von den in anderen Gesetzen festgelegten strafrechtlichen Verantwortlichkeiten können die Berechtigungen privater Integratoren für private Integratoren von Dritten widerrufen werden, die nicht gegen diesen Zweck an der Transaktion beteiligt sind, abgesehen von den strafrechtlichen Verantwortlichkeiten, die in anderen Gesetzen festgelegt sind. Die Präsidentschaft ist auch befugt, zusätzliche Verpflichtungen für private Integratoren festzulegen und bei Bedarf nationale und internationale Standards einzuhalten. Private Integratoren, die die Erlaubnis des Vorsitzes erhalten haben, müssen die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um auf die E-Dokumente zuzugreifen, diese anzuzeigen, abzufragen und zu überprüfen, die von den Steuerzahlern erstellt wurden, denen sie im Rahmen von E-Dokument-Anträgen über das Präsidialsystem dienen. Technische Verfahren und Grundsätze für Zugriffs-, Anzeige-, Abfrage- und Überprüfungsprozesse, die über Präsidentensysteme durchgeführt werden sollen ebelge.gib.gov.t ist Es ist in den technischen Handbüchern für E-Document-Anwendungen beschrieben, die unter veröffentlicht wurden. Der E-Dokument-Sende- und Empfangsprozess des Steuerpflichtigen über das Informationsverarbeitungssystem der Steuerpflichtigen, die eine spezielle Integrationsgenehmigung erhalten haben, beseitigt nicht ihre Aufbewahrungs- und Präsentationsaufträge. Es ist obligatorisch, herauszufinden, wo zuvor Informationen im Dokument zum Senden und Empfangen von Software- und Hardware-Infrastrukturen für E-Transaktionsverarbeitungssysteme innerhalb der Grenzen der Republik Türkei und der Gesetze der Republik Türkei verwendet wurden.

Steuerzahler, die über das Private Integrator-System Dienstleistungen in Bezug auf E-Document-Anträge erhalten, können die Verwendung des Finanzstempels und des Zeitstempels des Private Integrators in E-Documents und E-Document-Berichten beantragen, die im Rahmen des Antrags erstellt werden können. Private Integratoren haben Informationen über Steuerzahler angefordert, die sich bei ihnen bewerben. ebelge.gib.gov.t ist Sie sind verpflichtet, die Präsidentschaft gemäß den Erläuterungen in den unter veröffentlichten Leitfäden elektronisch zu benachrichtigen.

Liste der privaten Integratoren, die die Erlaubnis der Präsidentschaft erhalten haben ebelge.gib.gov.t ist Es ist veröffentlicht unter.

V.1.3. Verwendung von Computersystemen, die direkt in Informationssysteme des Präsidenten integriert sind (Methode der direkten Integration) Steuerzahler mit ausreichenden Informationsverarbeitungssystemen können E-Document-Anwendungen direkt über ihre eigenen Informationsverarbeitungssysteme verwenden, sofern sie die erforderliche Integration bereitstellen. Die Steuerzahler, deren Datenverarbeitungssystem vom Ausland aus verwaltet wird, können vom Vorsitz E-Dokumente senden und empfangen, wenn sie beantragen, den E-Dokument-Antrag mit Integrationsmethode zu nutzen.

Innerhalb des oben angegebenen Rahmens Richtlinien zur Einhaltung der Integration des Informationssystemsystems und der zu befolgenden Standards sowie die Leitfäden, die die durchzuführenden Verfahren enthalten ebelge.gib.gov.t ist Es ist veröffentlicht unter.

Diejenigen, die mit der "Direktintegrationsmethode" in die Anwendungen einbezogen werden möchten, nachdem sie die erforderlichen Vorbereitungen in den Datenverarbeitungssystemen zusammen mit den Dokumenten getroffen haben, in denen ihre Systeme und Prozesse im Zusammenhang mit E-Document erläutert werden. ebelge.gib.gov.t ist Sie beantragen den Vorsitz gemäß den im "Antragsleitfaden" unter.

Der Testbenutzer und die Autorisierungsdefinitionen werden per E-Mail an die berechtigten Antragsteller gesendet. Die Integrationsarbeiten müssen innerhalb eines Jahres ab dem Datum der Antragstellung abgeschlossen sein. Die Steuerzahler, die den Integrationsprozess erfolgreich abgeschlossen haben, beginnen mit der Verwendung von E-Document-Anwendungen über ihre Informationsverarbeitungssysteme, wo sie den Antrags- und Genehmigungsprozess erfolgreich abgeschlossen haben.

Der Vorsitz kann allgemeine Integrationsverfahren für Steuerzahler festlegen, die mit der "Direktintegrationsmethode" in E-Document-Anträge aufgenommen werden möchten, sowie spezielle Integrationsverfahren unter Berücksichtigung der Informationsverarbeitungssysteme, der Kapazität, der Geschäftsanforderungen und -bedürfnisse.

V.1.4. Bewertung und Genehmigung Steuerzahler, die E-Document-Anwendungen mit der „GİB Portal-Methode“ nutzen möchten, ebelge.gib.gov.t ist Nach ihrer Bewerbung gemäß den Bedingungen, die im unter der Adresse veröffentlichten „Bewerbungsleitfaden“ beschrieben sind, profitieren sie von der Bewerbung, nachdem die Benutzerkonten vom Vorsitz festgelegt wurden.

Wenn private Integratoren, die die Erlaubnis des Vorsitzes erhalten haben, Informationen über die Steuerzahler hochladen, mit denen sie eine Vereinbarung getroffen haben, ebelge.gib.gov.t ist Wenn sie die Genehmigung gemäß der in den in der Adresse veröffentlichten Leitfäden beschriebenen elektronischen Nachrichtenstruktur erhalten, können sie damit beginnen, den betreffenden Steuerzahlern einen E-Document-Service anzubieten. Nach der Definition der Benutzerkonten der Steuerzahler, mit denen die privaten Integratoren Vereinbarungen getroffen haben, können die relevanten Steuerzahler mit der Verwendung von E-Document-Anwendungen beginnen.

Anträge von Steuerzahlern, die die Anträge nutzen möchten, indem sie ihr Datenverarbeitungssystem, die Struktur des Steuerzahlersystems, seine Funktionsweise sowie die in diesem System ausgestellten Dokumente und Berichte direkt integrieren ebelge.gib.gov.t ist Sie wird vom Vorsitz dahingehend bewertet, ob sie den Verfahren und Grundsätzen entspricht, die in den unter veröffentlichten technischen Leitfäden für elektronische Dokumente festgelegt sind. Nach der Bewertung durch den Vorsitz werden die Benutzerkonten der Steuerzahler, deren Anträge als angemessen erachtet werden, vom Vorsitz definiert und aktiviert. Nach Abschluss dieser Vorgänge erfolgt das Senden und Empfangen von E-Dokumenten über das Benutzerkonto. Wenn der Vorsitz dies für erforderlich hält, kann er zusätzliche Informationen anfordern oder Inspektionen vor Ort durchführen oder diese im Informationsverarbeitungssystem des Steuerpflichtigen durchführen lassen. Nach der Bewertung können die Steuerzahler, deren Anträge als geeignet erachtet werden, über ihr eigenes Informationsverarbeitungssystem von dem Antrag auf elektronische Dokumente profitieren. Steuerzahler, deren Mängel während der Bewertungsphase festgestellt werden, erhalten eine schriftliche Frist von einem Jahr, um diese Mängel auszugleichen. Anträge von Steuerzahlern, die ihre Mängel in diesem Zeitraum nicht beheben, können abgelehnt werden. Die Anträge der Steuerzahler in dieser Situation innerhalb von 1 Monaten nach der Ablehnung werden nicht angenommen. Dies hindert Steuerzahler nicht daran, E-Document-Anwendungen von privaten Integratoren zu nutzen, die über Präsidentschaftssysteme oder E-Document-Portale die E-Document-Genehmigung der Präsidentschaft erhalten haben.

V.2. Dokumente in elektronischer Umgebung erstellen Die E-Dokumente, die gemäß dem Format und den Standards erstellt werden, die im Rahmen der in diesem Kommuniqué angegebenen E-Dokument-Anträge festgelegt wurden, sind keine neue Art von Dokumenten, haben jedoch die gleichen rechtlichen Eigenschaften wie die in Papierumgebung ausgestellten Dokumente.

Dokumente, die im Rahmen von E-Document-Anwendungen ausgestellt wurden, sollten in dem dem Vorsitz mitgeteilten IT-System, im IOP-Portal oder über das IT-System / System privater Integratoren erstellt werden. Das verwendete E-Document-Format; Es sollte ein Format mit allgemeiner Anerkennung sein, das es ermöglicht, Finanzstempel / NES darauf zu tragen, auf Dokumenten zu verifizieren, anzuzeigen und zu drucken. Als E-Document-Format ebelge.gib.gov.t ist Es ist obligatorisch, das E-Document-Format und den Standard gemäß den technischen Richtlinien zu verwenden, die unter veröffentlicht wurden. Der Vorsitz kann beantragen, dass das von Steuerzahlern verwendete E-Dokument-Format bei Bedarf geändert wird.

Juristische Personen, die den Antrag über ihr System verwenden, genehmigen ihre Rechnungen, die sie elektronisch mit ihren eigenen finanziellen Siegeln erstellt haben, und reale Personen mit ihren eigenen finanziellen Siegeln oder NES. Wenn der Antrag von einem privaten Integrator verwendet wird, werden die Dokumente vom eigenen Finanzsiegel oder NES des Steuerzahlers oder auf Anfrage vom Finanzintegrator des privaten Integrators genehmigt.

(Absatz geändert durch das im Amtsblatt vom 10.01.2020 veröffentlichte VUK-Kommuniqué Nr. 31004 mit der Nummer 515)

Steuerzahler, die von der Nutzung von ÖKC befreit sind, indem sie die in Artikel 30 Absatz 9 des Steuerverfahrensgesetzes Nr. 2017 genannten Bedingungen erfüllen, das im Amtsblatt vom 30196 veröffentlicht und mit der Nummer 483 versehen ist und in den Anträgen für elektronische Rechnungen und elektronische Archivrechnungen eingetragen ist. Steuerzahler, die von dem sicheren mobilen Zahlungs- und elektronischen Dokumentenverwaltungssystem profitieren, das im im Amtsblatt vom 6 veröffentlichten und mit der Nummer 1 veröffentlichten Allgemeinen Kommuniqué Nr. 6 des Steuerverfahrensgesetzes festgelegt ist, und dem Gesamtumsatz von bis zu 2019 TL einschließlich Steuern. Anstelle der Informationen zu "Kundenname, Handelsname, Adresse, Finanzamt und Kontonummer" der für Serviceverkäufe ausgestellten E-Archive-Rechnung kann auch der auf diese Weise ausgestellte E-Archive Invoices-Einzelhandelsgutschein mit der Beschreibung "FINAL CONSUMER" bearbeitet werden. oder wird als ÖKC-Quittung akzeptiert. Der Vorsitz ist befugt, die Verfahren und Grundsätze für die Erstellung der in diesem Umfang zu erstellenden E-Archiv-Rechnungen sowie die Form, das Format, den Inhalt und andere Aspekte des Antrags anhand der auf ebelge.gib.gov.tr ​​veröffentlichten Richtlinien festzulegen. Dokumente, die im Rahmen von E-Dokumentationsanträgen ausgestellt werden, müssen gemäß den Bestimmungen und Verfahren und Grundsätzen des Gesetzes, anderer Steuergesetze und damit zusammenhängender Vorschriften erstellt werden, abgesehen von den in diesem Kommuniqué eingeführten Vorschriften.

V.3. Emblem und andere Informationen, die in E-Dokumenten enthalten sein müssen Gemäß den Bestimmungen über das Drucken und Verteilen von Dokumenten, die von Steuerzahlern gemäß dem im Amtsblatt vom 2 veröffentlichten und in den im Rahmen dieses Kommuniqués erstellten elektronischen Dokumenten mit 2 nummerierten Steuerverfahrensgesetz verwendet werden, müssen die Dokumente gedruckt werden, die im oberen mittleren Teil der Vorderseite der Dokumente gedruckt werden müssen. "Einkommen" muss sich am selben Ort befinden, anstatt "Sonderzeichen (Emblem)" und "Stadtcode-Nummer" Emblem der Verwaltungspräsidentschaft, "das Ministerium für Finanzen und Finanzen", das das Emblem umgibt, und "E-Rechnung", "E-Archiv-Rechnung", "E-Self-Employment-Rechnung" und so weiter. Für den Fall, dass ein anderes E-Dokument als die Dokumente, die über die Präsidialsysteme an den Empfänger übermittelt wurden, wie z. B. E-Rechnung oder E-Waybill-Anträge, ausgestellt und in elektronischer Form an den Adressaten gesendet wird, enthält es auch den entsprechenden Dokumentnamen im unteren Teil des Dokuments.Elektronische Übertragung im Rahmen der E-Erlaubnis. " Aussage ist geschrieben.

Im Rahmen von E-Document-Anträgen beziehen sich das „Revenue Administration-Logo“, das „Ministerium für Finanzen und Finanzen“ und der Ausdruck auf die Art des E-Dokuments und das „Revenue Administration-Logo“ auf das elektronische Formular, das elektronisch aufbewahrt und elektronisch an den Empfänger elektronisch ausgestellter Dokumente übermittelt wird. Es ist wichtig, dass es stattfindet. Sofern jedoch die vom Veranstalter aufbewahrten Embleme und Phrasen auf dem elektronischen Formular farbig sind, ist es möglich, die dem Empfänger übermittelten Originalkopien in Papierform in Schwarzweiß zu drucken, in diesem Fall eine feuchte Unterschrift (oder eine fertige Unterschrift) auf dem Papierausdruck. Es ist obligatorisch, Stempel oder Stempel mit zu finden. Dieses Kommuniqué „V.5.2.“ Für Steuerpflichtige, denen die Erlaubnis erteilt wurde, E-Dokumente auszustellen und im Rahmen der Anwendung der E-Archive-Rechnung über Handterminals in Papierform oder elektronisch an Kunden zu übermitteln, ist keine Unterschrift des Steuerpflichtigen oder Stempel oder Stempel oder Stempel erforderlich.

V.4. Dokumentnummer In den im Rahmen der E-Document-Erlaubnis ausgestellten Dokumenten anstelle der Seriennummer, bestehend aus 3-stelligem Einheitscode und 13-stelliger Sequenznummer (Im Rahmen des E-Quittungsantrags kann die Nummer, die aus einem 4-stelligen Einheitscode und einer mindestens 14-stelligen Sequenznummer besteht, und in E-Tickets, die von den Fluggesellschaften ausgestellt wurden, anstelle der Belegnummer eine Gesamtzahl von dreizehnstelligen Ticketnummern verwendet werden, die mit der Codenummer bei der IATA beginnen.) Dokumentnummer wird verwendet. Der Gerätecode kann frei bestimmt werden. Die Präsidentschaft kann die Verwendung einiger Einheitencodes verbieten oder die Verwendung von Einheitencodes verlangen, die sie für einige Transaktionen festlegt.

Die in der Dokumentennummer enthaltene Sequenznummer besteht aus 4 Zeichenjahren und 9 Zeichen fortlaufenden Nummern. Die Sequenznummer jedes Einheitencodes wird erstellt und verfolgt. Die 9-stellige Seriennummer in der Sequenznummer wird verwendet, indem mit der Nummer "1" ab dem ersten Tag eines jeden Jahres begonnen wird. Dieselbe Belegnummer kann im Steuerzahler nur einmal verwendet werden. Die Nummer, die aus mindestens einem 4-stelligen Einheitscode und einer mindestens 14-stelligen Sequenznummer besteht, wird als Belegnummer auf dem elektronischen Beleg verwendet. Der Gerätecode kann frei bestimmt werden. Die Präsidentschaft kann die Verwendung einiger Einheitencodes verbieten oder die Verwendung von Einheitencodes verlangen, die sie für einige Transaktionen festlegt. Die in der Dokumentennummer enthaltene Sequenznummer besteht aus 4 Zeichenjahren und mindestens 10 Zeichen fortlaufender Nummern. Die Sequenznummer jedes Einheitencodes wird erstellt und verfolgt. Die Seriennummer von mindestens 10 Zeichen in der Sequenznummer wird verwendet, indem mit der Nummer "1" ab dem ersten Tag eines jeden Jahres begonnen wird. Dieselbe Belegnummer kann im Steuerzahler nur einmal verwendet werden. In Fällen, in denen das Drucken von E-Dokumenten auf Papier erforderlich ist, wird bei einem Überlauf des Dokuments auf mehr als eine Seite dieselbe Dokumentennummer verwendet, sofern die Seitenzahl mit der Gesamtzahl der Seiten auf jeder Seite angezeigt wird.

V.5. Vorbereitung und Lieferung von E-Dokumenten

V.5.1. Ausstellung und Lieferung der E-Rechnung

Bei der Erstellung von elektronischen Rechnungen sind die Steuerzahler verpflichtet, die im Gesetz und in anderen relevanten Gesetzen und Vorschriften festgelegten Verfahren und Grundsätze einzuhalten, insbesondere in Bezug auf Fragen, die in diesem Kommuniqué nicht aufgeführt sind. Es ist obligatorisch, die von den im E-Rechnungsantrag registrierten Steuerzahlern organisierte elektronische Rechnung gemäß den in diesem Kommuniqué festgelegten Verfahren und Grundsätzen zu ordnen, und das Senden oder Empfangen von Transaktionen muss über den vom Vorsitz erstellten Antrag auf elektronische Rechnung erfolgen. Formate und Standards, die beim Erstellen und Senden von Rechnungen als E-Rechnungen eingehalten werden müssen ebelge.gib.gov.t ist Angekündigt bei. Dokumente, die nicht gemäß den in diesem Kommuniqué und den betreffenden Formaten und Standards festgelegten Verfahren und Grundsätzen ausgestellt wurden oder die nicht über den Antrag auf elektronische Rechnung gesendet oder empfangen wurden, fallen nicht in den Geltungsbereich dieses Kommuniqués.

In der E-Rechnung, die von den im E-Rechnungsantrag registrierten Steuerzahlern organisiert wird, ersetzt das E-Rechnungspapier den Frachtbrief, falls die Bearbeitungszeit in Stunden und Minuten sowie das Ausstellungsdatum angezeigt wird. Das fragliche Papier kam als "Ersetzt den Frachtbrief" an den Tisch. muss vom Verkäufer oder seinem Vertreter der Papierausgabe geschrieben und unterschrieben werden. Um diese Möglichkeit nutzen zu können, muss die elektronische Rechnung jedoch zum Zeitpunkt der Lieferung der Ware erstellt werden.

V.5.2. Ausstellung und Lieferung der E-Archive-Rechnung

Im Rahmen dieses Kommuniqués wird die Form der Rechnung, die elektronisch über den E-Archive-Rechnungsantrag erstellt wird, an den Empfänger gesendet, der nicht für den E-Rechnungsantrag registriert oder gemäß der Anfrage elektronisch übermittelt ist, und die elektronische Version, die vom Veranstalter aufbewahrt wird, ist in zweiter Kopie. Wenn die elektronisch erstellte E-Archive-Rechnung auf Papier geliefert wird, kann der Steuerzahler den Druckvorgang selbst durchführen. Die Steuerzahler, die dies wünschen, können den Druckauftrag auch an beauftragte Druckunternehmen oder private Integratoren ausführen lassen. In diesem Fall erfolgt keine Benachrichtigung der vertraglich vereinbarten Druckereien oder privaten Integratoren an die Präsidentschaft. Nach den Bestimmungen des Gesetzes über die Bestellung der Rechnung ist die Unterschrift des Geschäftsinhabers oder derjenigen, die ihren Abschluss gemacht haben, obligatorisch, um im Namen der Rechnungen zu unterschreiben. Nach dieser Bestimmung ist es zwar erforderlich, eine Unterschrift auf der Rechnung in Bezug auf Steueranträge zu haben, es ist jedoch auch möglich, die Rechnung (mit einer unterschriebenen Unterschrift) zu erstellen, indem die Unterschrift der am Tag der Ausstellung zum Unterzeichnen befugten Person vom Notar genehmigt und auf der Rechnung gedruckt wird, sofern die Grundsätze hinsichtlich Form und Reihenfolge der Rechnung eingehalten werden. In den im Rahmen des E-Archive-Rechnungsantrags erstellten Unterlagen ist der Zeitpunkt der Absprache in Stunden und Minuten sowie das Ausstellungsdatum anzugeben. Steuerzahler, die von der Anwendung der E-Archive-Rechnung profitieren dürfen; Im Namen von Steuerzahlern oder Nicht-Steuerzahlern, die nicht in der E-Rechnungs-Anwendung registriert sind, erfolgt die elektronische Ausstellung der E-Archive-Rechnung im Rahmen der Anwendung elektronisch (ebelge.gib.gov.t ist Verwendung des E-Rechnungsformats und des Standards, die in der Adresse veröffentlicht sind, oder eines anderen Formats, das für die Genehmigung des Vorsitzes geeignet ist, und unter der Bedingung, dass das druckbare Bild hinzugefügt wird) oder in einer Papierumgebung gesendet wird und die erstellten E-Archive-Rechnungen elektronisch aufbewahrt und bei Bedarf eingereicht werden. Bei der elektronischen Übertragung (über alle Arten von elektronischen Werkzeugen und Medien, einschließlich des Internets) muss die E-Archive-Rechnung nicht separat auf Papier gedruckt werden. Andererseits ist die Sendung ein Ersatz für den Frachtbrief; e-Archive Rechnungspapierausdruck oder Rechnungsinformationsschein von ÖKC müssen während des Versands zusammen mit der Ware vorhanden sein. Die E-Archive-Rechnung, die dem Empfänger als Papier neben der Ware ausgehändigt wird, kann anstelle einer Frachtbriefrechnung verwendet werden. Um von dieser Möglichkeit zu profitieren, wird neben dem Ausstellungsdatum der Rechnung die Abrechnungszeit in Stunden und Minuten angegeben, die Waren zum Zeitpunkt der Lieferung angeordnet und der Papierausdruck ersetzt den Versandschein. Es ist obligatorisch, die Erklärung zu schreiben und den Papierausdruck separat mit einer feuchten oder fertigen Unterschrift zu unterschreiben. In Übereinstimmung mit der im Amtsblatt vom 8 veröffentlichten Straßenverkehrsverordnung mit der Nummer 1 mit Vertriebs- oder Beschaffungslizenzen von EMRA und denjenigen, die mit der Verteilung und dem Verkauf von Erdgas und Strom befasst sind, haben die Fracht- und Logistikunternehmen die Genehmigung M2018, M30295 erhalten und vom Vorsitz geschrieben. Steuerzahler, die die Erlaubnis erhalten, ihre Handterminals zu verwenden, können E-Archive-Rechnungen ausstellen und diese auf Papier an Kunden ausliefern. Das gedruckte Dokument kann in den Papierausdrucken der E-Dokumente verwendet werden, die über Handterminals ausgestellt werden sollen, sowie in der thermischen Meldung, die im 1. Abschnitt des Allgemeinen Kommuniqués (Seriennummer: 2) des Gesetzes Nr. 27 über die Verpflichtung der Steuerzahler zur Verwendung von Zahlungsaufzeichnungsgeräten angegeben ist. Papiere können auch verwendet werden. Die genannten Steuerzahler können Rechnungen mit Handterminals ausstellen und die Papierausgabe über das Handterminal am Schalterstandort übertragen, sofern die Informationen auf dem gedruckten / Thermopapier und die Informationen auf den von ihnen elektronisch erstellten Rechnungen identisch sind.

Bei den Einzelhandelswarenverkaufs- und Serviceleistungen, die über die ÖKCs durchgeführt und durch eine elektronische Archivrechnung dokumentiert werden, die im Rahmen des Gesetzes Nr. 3100 und des im Amtsblatt vom 15 veröffentlichten und mit der Nummer 6 (Sequenznummer: 2013) veröffentlichten Allgemeinen Kommuniqué über das Steuerverfahrensgesetz erstellt wurde. In Übereinstimmung mit den Vorschriften ersetzt der von den ÖKCs (einschließlich der neuen Generation) auszustellende Informationsbeleg die Sendung, sofern er zum Zeitpunkt des Verkaufs ausgestellt und vom Verkäufer oder seinem Bevollmächtigten unterschrieben wird.

Wenn der Vorsitz dies für erforderlich hält, kann er eine Sondergenehmigung für die Umsetzung dieser Abschnittsbestimmung durch Sektor- und Steuerzahlergruppen erteilen und dem Rechnungsempfänger Änderungen am Rechnungsformat und den Versandmethoden für das elektronische Archiv vornehmen.

V.5.3. Anordnung und Lieferung des E-Delivery Note

E-Rechnung ebelge.gib.gov.t ist Der E-Waybill-Antrag, der unter der Adresse der elektronischen Leitfäden gemäß dem Format und den Standards in den technischen Handbüchern veröffentlicht und mit einem elektronischen Zertifikat signiert ist, übermittelt ihn an den Empfänger (Lieferung des Papiers oder Lieferung des Papiers in der elektronischen Umgebung gemäß der Anfrage des Käufers, wenn der Empfänger nicht im E-Waybill-Antrag registriert ist). und es ist wichtig, es zu präsentieren.

Die Anordnung des E-Waybill gemäß den in diesem Kommuniqué und den einschlägigen technischen Handbüchern festgelegten Verfahren und Grundsätzen sowie das Senden oder Empfangen von Transaktionen über den vom Vorsitz erstellten E-Waybill-Antrag (ausgestellt für Käufer, die nicht mit dem E-Waybill-Antrag registriert sind. Es ist obligatorisch, die elektronische Version des elektronischen Frachtbriefs mit anderen externen elektronischen Mitteln als der Anwendung des elektronischen Frachtbriefs durchzuführen. Anordnung des elektronischen Frachtbriefs vor dem tatsächlichen Versand der Ware (ausgenommen die Anordnung der Waren im Namen „verschiedener Kunden“ während der tatsächlichen Lieferung der Ware und die Lieferung der Waren an den ursprünglichen Adressaten der Waren) und die erfolgreiche Lieferung der Waren an die Präsidialsysteme. Die erfolgreiche Lieferung der elektronischen Version des E-Waybill über das Präsidialsystem (durch Übermittlung der elektronischen Version des E-Waybill an die Käufer, die nicht bei der E-Waybill-Anwendung registriert sind) (der Empfänger ist nicht bei der E-Waybill-Anwendung registriert). Falls es möglich ist, kann es auch durch elektronische Übermittlung oder Lieferung von Papierausgaben auf Wunsch des Käufers übertragen werden.

Während des tatsächlichen Versands der Waren ist es obligatorisch, einen Musterpapierausdruck im Fahrzeug zu haben oder sicherzustellen, dass dieser elektronisch angezeigt wird, das Vorhandensein einer feuchten Unterschrift oder eines Stempels auf dem Papierausdruck, die Anfrage des Empfängers, der nicht für den E-Waybill-Antrag registriert ist. Außer, es ist nicht obligatorisch. Sofern der Empfänger nicht bei der e-Waybill-Anwendung registriert ist und diese Käufer auch die e-Waybill-Papierausgabe anfordern, ist es nicht obligatorisch, die besagte Papierausgabe im Fahrzeug dem Käufer zu übergeben. Wenn die Käufer, die nicht in der e-Waybill-Anwendung registriert sind, die Papierausgabe des e-Waybill verlangen, sind sie verpflichtet, diese vom Empfänger dieser Papierausgaben allgemein in einer Papierumgebung aufzubewahren und einzureichen. Wenn die Rechnung vor der Ausstellung des elektronischen Frachtbriefs für die zu versendende Ware ausgestellt wurde, müssen Datum und Belegnummer der auf dem elektronischen Frachtbrief ausgestellten Rechnung angegeben werden.

Bei der Erstellung des elektronischen Frachtbriefs sind die Steuerzahler verpflichtet, die im Gesetz und in anderen relevanten Gesetzen und Vorschriften festgelegten Verfahren und Grundsätze einzuhalten, insbesondere in Bezug auf Fragen, die in diesem Kommuniqué nicht aufgeführt sind. Steuerzahler, die von der E-Waybill-Anwendung profitieren, arrangieren den Lieferschein auch als E-Waybill für diejenigen, die nicht bei der E-Waybill-Anwendung registriert sind, und können ihn auf Wunsch des Käufers in elektronischer oder Papierform liefern.

V.5.4. Vorbereitung und Zustellung des E-Self-Employed Receipt

In Artikel 236 des Gesetzes ist festgelegt, dass der Selbständige verpflichtet ist, zwei Kopien der Quittungen über die selbständige Erwerbstätigkeit auszustellen und dem Kunden eine Kopie zur Abholung seiner beruflichen Tätigkeit zu geben, und der Kunde ist verpflichtet, diese Quittung anzufordern und zu erhalten. Die elektronisch selbständige Quittung, die elektronisch ausgestellt und im Rahmen der vorgenannten Verordnung mit einem elektronischen Zertifikat signiert wird, muss durch Senden eines nass signierten Papiers oder elektronisch auf Anfrage des Empfängers zugestellt werden. Anstatt die Ausgabe des E-Self-Employment-Belegs mit einer nassen Unterschrift zu unterzeichnen, ist es auch möglich, dass die Unterschrift des Selbständigen vom Notar beglaubigt wird und als fertige Unterschrift erstellt und geliefert werden kann, um die auf dem E-Self-Employment-Beleg zu platzierende nasse Unterschrift zu ersetzen.

Im Rahmen dieses Kommuniqués müssen Steuerzahler, die eine E-Self-Employment-Quittung ausstellen, diese Quittungen elektronisch aufbewahren und einreichen. Steuerzahler, deren E-Self-Employed-Quittung ausgestellt wird, müssen andererseits die Papierausgabe oder das elektronische Formular der E-Self-Employed-Quittung gemäß der Versandmethode pflegen und einreichen.

Format, Standard und Berichtszeitraum, die bei der Erstellung und Einreichung des E-Self-Employed Receipt and Report einzuhalten sind ebelge.gib.gov.t ist Dies wird in den technischen Handbüchern unter erläutert.

Wenn der E-Self-Employed-Beleg, der die Informationen enthält, die im E-Self-Employment-Beleg enthalten sind, der im Allgemeinen Kommuniqué des Steuerverfahrensgesetzes (Sequenznummer: 426) enthalten ist, dem Kunden vom Veranstalter ausgehändigt wird, Es ersetzt die Papierausgabe des Professional Receipt. Dies beseitigt nicht die Verpflichtung, die E-Self-Employed-Quittung auszustellen, indem Sie sie mit einem elektronischen Zertifikat unterzeichnen und gemäß den gesetzlichen Bestimmungen elektronisch aufbewahren. Die im ÖKC-Informationsbeleg (e-SMM-Informationsbeleg) enthaltene Banküberweisung bezieht sich auf die Zahlungen, die von Ärzten, die selbständig tätig sind (einschließlich Zahnärzten und Tierärzten), mit ihrer Bank oder Kreditkarte im E-Self-Receipt-Beleg zu leisten sind. EFT-POS vorausgesetzt, dass die Informationen (Arbeitsplatznummer, Terminalnummer, Bank- oder Kreditkartennummer, die in der Sammlung verwendet werden, letzte vier Ziffern, Name des Karteninhabernamens, Sammelbetrag, Bestätigungscode) auf dem E-Self-Employment-Beleg vermerkt sind und der ÖKC-Informationsschein auch dem Kunden ausgehändigt wird. Das im Amtsblatt vom 5 mit der Nummer 1 veröffentlichte allgemeine Verfahren des Steuerverfahrensgesetzes (Seriennummer: 2008) und das im Amtsblatt vom 26747 veröffentlichte und mit der Nummer 379 nummerierte Steuerverfahrensgesetz. Es ist möglich, es anstelle des im Kommuniqué (Seriennummer: 30) angegebenen POS-Geräts (physisch und / oder virtuell) zu verwenden, und der von EN ÖKC mit EFT-POS-Funktion ausgestellte Informationsbeleg ersetzt die Papierausgabe des E-Self-Employment-Belegs.

V.5.5. Anordnung und Lieferung des E-Producer-Belegs

In Artikel 235 des Gesetzes stellen Händler erster und zweiter Klasse sowie diejenigen, deren Einkommen auf einfache Weise ermittelt werden und zur Führung von Büchern verpflichtet sind, zwei Kopien von Quittungen aus, wenn sie den Preis der Waren zahlen, die sie von den Landwirten kaufen, die nicht real steuerpflichtig sind, unterschreiben eine Kopie und geben sie dem Verkäufer Landwirt und die andere Kopie. Der Verkäufer wurde vom Landwirt unterschrieben und es wurde festgelegt, dass der Erhalt des Erzeugerbelegs ein Dokument war, das die Rechnung ersetzte. Im Rahmen der vorgenannten Verordnungen und Befugnisse, die der Präsidentschaft übertragen wurden; Mindestens eine Kopie des elektronisch ausgestellten und mit einem elektronischen Zertifikat unterzeichneten E-Producer-Belegs wird ausgedruckt, die Ausgabe wird von beiden Parteien mit einer feuchten Unterschrift signiert, und der Verkäufer wird dem Landwirt vorgelegt und vom Landwirt in Papierform aufbewahrt, und die Kopie des E-Producer-Belegs des Händlers wird mit einem elektronischen Zertifikat signiert. Es wurde als geeignet erachtet, elektronisch gespeichert zu werden. Format, Standard und Berichtszeitraum, die bei der Erstellung und Einreichung von E-Producer Receipt and Report einzuhalten sind ebelge.gib.gov.t ist Dies wird in den technischen Handbüchern unter erläutert.

Für den Fall, dass der elektronische Registrierungsbeleg, der die im elektronischen Registrierungsbeleg enthaltenen Informationen enthält, die im Allgemeinen Kommuniqué des Steuerverfahrensgesetzes (Sequenznummer: 426) enthalten sind, in zwei Kopien erstellt und von den Parteien unterzeichnet wird; Diese Kopien des Informationsgutscheins ersetzen die Papierkopien der Quittung des E-Registrars. Dies beseitigt nicht die Verpflichtung, dass der E-Producer-Beleg durch ein elektronisches Zertifikat unterschrieben und gemäß den Bestimmungen des Gesetzes elektronisch aufbewahrt werden muss und dass die Informationsgutscheine von den Parteien gemäß den Bestimmungen des Gesetzes aufbewahrt werden müssen.

V.5.6. Anordnung und Lieferung des E-Expense-Kompasses

In Übereinstimmung mit Artikel 234 des Gesetzes und anderen vom Ministerium getroffenen Verwaltungsvereinbarungen in Fällen, in denen die Verteilung durch die Anordnung eines Kostenkompasses als angemessen erachtet wird; Es sollte mindestens ein Musterausdruck des E-Expense-Kompasses in Papierform vorliegen, der elektronisch ausgestellt und mit einem elektronischen Zertifikat signiert ist. Die Ausgabe sollte vom Veranstalter und vom Adressaten in Papierumgebung aufbewahrt und eingereicht und auf elektronischem oder Papiermedium an den Adressaten gesendet werden. Wenn es in einer Papierumgebung an den Adressaten übertragen wird, ist es wichtig, dass die Papierausgabe vom Adressaten mit einer feuchten Signatur signiert und signiert wird. Format, Standard und Berichtszeitraum, die bei der Erstellung und dem Versand des E-Expense-Kompasses und -Berichts einzuhalten sind ebelge.gib.gov.t ist Es wird in den technischen Handbüchern erklärt, die unter veröffentlicht werden sollen.

Für den Fall, dass zwei Kopien des e-Expense Compass Information Slip, der die im e-Expense Compass enthaltenen Informationen enthält, von der Generaldirektion für Steuerverfahrensrecht (Sequenznummer: 426) von den Parteien ausgestellt und unterzeichnet werden; Diese Informationsbelegkopien ersetzen auch die Papierkopien des e-Expense-Kompasses. Dies beseitigt nicht die Verpflichtung, den E-Expense-Kompass durch ein elektronisches Zertifikat zu unterzeichnen und gemäß den Bestimmungen des Gesetzes elektronisch aufzubewahren und die Informationsbelege der Parteien gemäß den Bestimmungen des Gesetzes aufzubewahren.

V.5.7. Bearbeiten der E-Ticket- und E-Passagierliste und Zustellung des E-Tickets

Es ist obligatorisch, E-Tickets in elektronischer Form auszustellen, mit einem elektronischen Zertifikat zu unterschreiben und dem Adressaten so vorzulegen, dass sie mit elektronischen Werkzeugen und Medien, einschließlich dem Internet, auf Papier gedruckt werden können. Auf Anfrage des Empfängers reichen die Steuerzahler, die die Erlaubnis zur Ausstellung eines E-Tickets erhalten haben, ihr E-Ticket oder das Dokument, das es darstellt, als Papier ein. In diesem Fall ist es obligatorisch, im Papierausdruck anzugeben, wann und wo das E-Ticket erhältlich ist. Wenn dieses nicht versiegelte Papier ohne finanziellen Wert dem Adressaten übergeben wird, muss es nicht separat unterschrieben und abgestempelt werden. Papierkopien der elektronisch erstellten Passagierliste müssen bis zum Ende der Reise an Bord aufbewahrt werden. Auf Anfrage können Fluggesellschaften ihre E-Tickets in elektronischer Form mit einem elektronischen Zertifikat an den Adressaten liefern. Steuerzahler, die diese Gelegenheit nutzen möchten, müssen eine elektronische Übertragungsgenehmigung vom Vorsitz einholen. Auf Anfrage des Adressaten der Fluggesellschaften, die vom Vorsitz eine elektronische Übertragungsgenehmigung erhalten haben, liefern sie das E-Ticket oder das Dokument, das es darstellt, als Papier. Wenn das E-Ticket oder Papier, für das kein finanzieller Wert vorliegt, dem Adressaten übergeben wird, muss es nicht separat unterschrieben und abgestempelt werden. Durch die Übergabe des Dokuments, das das E-Ticket darstellt, entfällt nicht die Verpflichtung der Fluggesellschaften, die die E-Ticket-Genehmigung erhalten, dem Passagier das E-Ticket auf elektronischem Wege oder über Medien vorzulegen. Fluggesellschaften können ihrem Adressaten auf Wunsch E-Tickets auf Papier ausliefern. Steuerzahler, die diese Gelegenheit nutzen möchten, müssen die Übermittlungsgenehmigung des Vorsitzes auf Papier einholen. Wenn diese E-Tickets auf Papier geliefert werden, müssen sie von den Fluggesellschaften mit einem elektronischen Zertifikat unterschrieben werden. Es gibt. Damit die auf diese Weise gelieferten Tickets vom Adressaten als Beglaubigungsdokument verwendet werden können, müssen die Stempelunternehmen von den Fluggesellschaften und der Stempel / Stempel von den Agenturen angewendet und unterschrieben werden.

V.5.8. Vorbereitung und Lieferung des Spesenbelegs der E-Insurance Commission

Der Vorsitz, die Antragsverfahren und -grundsätze für die Umsetzung des Spesenabrechnungsdokuments der E-Versicherungskommission, die obligatorischen Informationen, die im Spesenabrechnungsdokument der E-Versicherungskommission enthalten sein sollten, das Format und der Inhalt des Dokuments, der Standard, die Erstellung, Unterzeichnung sowie die Verfahren und Grundsätze für die Kommunikation des Empfängers in elektronischer Form. Methoden und Fristen für die Berichterstattung sowie andere Verfahren und Grundsätze für die Umsetzung ebelge.gib.gov.t ist Es ist befugt, anhand der technischen Leitfäden oder Anwendungsleitfäden, die an der Adresse veröffentlicht werden, zu bestimmen, und das Spesenabrechnungsdokument der elektronischen Versicherungskommission muss in elektronischer Form ausgestellt, aufbewahrt und eingereicht und mit einem elektronischen Zertifikat in dem vom Vorsitz festgelegten Format unterzeichnet und dem Adressaten in Papierform oder elektronisch vorgelegt werden.

Es ist wichtig, dass das Spesenabrechnungsdokument der E-Insurance Commission, das dem Adressaten in Papierform zugestellt wird, von der Versicherungsgesellschaft abgestempelt oder abgestempelt und mit einer feuchten Unterschrift (oder mit einer notariell beglaubigten Unterschrift durch elektronisches Anbringen der notariell beglaubigten Unterschrift auf dem Dokument) abgestempelt oder abgestempelt wird.

Die Kopie des Spesenbelegs der E-Insurance Commission muss elektronisch mit einem elektronischen Zertifikat signiert aufbewahrt werden.

Format, Standard und Berichtszeitraum, die bei der Erstellung und Einreichung des Ausgabendokuments und -berichts der E-Insurance Commission einzuhalten sind ebelge.gib.gov.t ist Es ist in den technischen Handbüchern angegeben, die unter veröffentlicht werden sollen.

V.5.9. Vereinbarung und Lieferung einer elektronischen Versicherungspolice

Die Präsidentschaft, die Antragsverfahren und -grundsätze für die Anwendung der E-Versicherungspolice und die obligatorischen Informationen, die in der E-Versicherungspolice enthalten sein sollten, das Format, den Inhalt, den Standard, die Erstellung, Unterzeichnung, die Kommunikation und die Verfahren des Dokuments sowie die Methode zur Meldung der Dokumentinformationen an die Präsidentschaft in einer elektronischen Umgebung. Fristen und andere Grundsätze und Verfahren im Zusammenhang mit der Umsetzung ebelge.gib.gov.t ist Es ist befugt, anhand der technischen oder Anwendungsleitfäden, die es an der Adresse veröffentlicht, zu bestimmen, und die elektronische Versicherungspolice muss in elektronischer Form ausgestellt und mit einem elektronischen Zertifikat in dem vom Vorsitz festgelegten Format unterzeichnet und dem Adressaten gemäß seiner Aufforderung in Papierform oder elektronisch vorgelegt werden.

Es ist wichtig, dass die elektronische Versicherungspolice, die dem Adressaten in Papierform zugestellt wird, von der Versicherungsgesellschaft und / oder den Versicherungs- und Pensionsvermittlern mit einem Stempel oder einem Stempel versehen und mit einer feuchten Unterschrift (oder einer unterschriebenen Unterschrift durch elektronisches Notarschreiben des Dokuments) unterzeichnet und zugestellt wird.

Die Kopie der elektronischen Versicherungspolice der Versicherungsgesellschaft / Versicherungs- und Rentenvermittler muss elektronisch mit einem elektronischen Zertifikat signiert aufbewahrt werden.

Format, Standard und Berichtszeitraum, die bei der Erstellung und Einreichung der elektronischen Versicherungspolice und des Berichts einzuhalten sind ebelge.gib.gov.t ist Es ist in den technischen Handbüchern angegeben, die unter veröffentlicht werden sollen.

V.5.10. Anordnung und Lieferung des E-Currency-Exchange-Dokuments

Die Präsidentschaft, die Antragsverfahren und -grundsätze für die Umsetzung des E-Currency-Exchange-Dokuments, die obligatorischen Informationen, die im E-Currency-Exchange-Dokument enthalten sein sollten, das Format, den Inhalt, den Standard, die Erstellung, Unterzeichnung und Übermittlung des Dokuments an die Präsidentschaft. Methoden und Zeiträume für die Berichterstattung in der Umwelt sowie andere Verfahren und Grundsätze für die Umsetzung ebelge.gib.gov.t ist Es ist befugt, anhand der technischen oder Anwendungsleitfäden festzulegen, dass es unter der Adresse veröffentlicht wird, und das Kauf- und Verkaufsdokument für elektronische Devisen sollte in elektronischer Form erstellt und mit einem elektronischen Zertifikat in dem vom Vorsitz festgelegten Format unterzeichnet werden. Es sollte aufbewahrt und dem Adressaten in Papierform oder elektronisch vorgelegt werden.

Es ist wichtig, dass das Kauf- und Verkaufsdokument für elektronische Währungen, das dem Adressaten in Papierform zugestellt wird, von der autorisierten Institution als Stempel oder Stempel verwendet und mit einer feuchten Unterschrift (oder mit einer unterschriebenen Unterschrift, indem eine notariell beglaubigte Unterschrift elektronisch auf das Dokument angewendet wird) unterschrieben und zugestellt wird.

Die autorisierte Kopie des Kauf- und Verkaufsdokuments für elektronische Devisen muss mit einem elektronischen Zertifikat elektronisch signiert aufbewahrt werden.

Format, Standard und Berichtszeitraum, die bei der Erstellung und Übermittlung des Kauf- und Verkaufsbelegs und -berichts für elektronische Währungen einzuhalten sind ebelge.gib.gov.t ist Es ist in den technischen Handbüchern angegeben, die unter veröffentlicht werden sollen.

V.5.11. Anordnung und Lieferung des elektronischen Empfangs

Die elektronische Quittung, die elektronisch erstellt und mit einem elektronischen Zertifikat signiert wird, muss auf Anfrage des Empfängers per nass signiertem Papier oder elektronisch (einschließlich E-Mail, SMS, FTP, Webanwendung und ähnlichen Übertragungsmethoden) zugestellt werden. Es ist möglich, dass der Ausdruck der elektronischen Quittung vom Bankangestellten eingereicht wird, um ihn mit einem Stempel oder einer feuchten Unterschrift zu unterschreiben. Stattdessen ist es möglich, die Unterschrift des Bankangestellten vom Notar genehmigen zu lassen und sie per E-Quittung auf der E-Quittung durch vorgedruckte Unterschrift und dergleichen vorzubereiten und an seinen Adressaten zu liefern. . Im Rahmen dieses Kommuniqués müssen die Steuerzahler, die die Erlaubnis zur elektronischen Quittung vom Vorsitz erhalten haben, die elektronischen Quittungen elektronisch aufbewahren und einreichen. Steuerzahler, deren E-Bank-Quittungen entweder die Papierausgabe oder die elektronische Form der E-Bank-Quittung verwalten und einreichen müssen.

Sofern die einschlägigen Rechtsvorschriften oder Genehmigungen der zuständigen amtlichen Organe (Zentralbank der Republik Türkei, Bankenregulierungs- und Aufsichtsbehörde usw.) keine Hindernisse enthalten, sind in diesem Kommuniqué auch ein Devisenkaufdokument, ein Devisenverkaufsdokument, eine Steuererhebung und andere Dokumente enthalten, die als Quittung für Banken dienen. Es ist möglich, es in elektronischer Form als E-Quittung wie angegeben zu arrangieren, aufzubewahren und es auf Anfrage seiner Gesprächspartner elektronisch oder in Papierform einzureichen.

E-Mail die Quittung; Die im Allgemeinen Kommuniqué zum Steuerverfahrensrecht (Seriennummer: 243), im Allgemeinen Kommuniqué zum Steuerverfahrensrecht (Seriennummer: 246) und in anderen offiziellen Institutionen und Organisationen, die zur Regulierung des Bankbelegs befugt sind, festgelegten Informationen müssen mindestens sein. Banken können andere Informationen, die sie benötigen, in den elektronischen Beleg aufnehmen.

In der erstellten E-Quittung wird das Wort "E-Quittung" in der oberen Mitte der Vorderseite platziert.

V.6. Bearbeiten von Dokumenten, die als E-Dokumente als Papier organisiert werden müssen oder überhaupt nicht bearbeitet werden müssen In den Absätzen (7103) und (12) des ersten Absatzes des Artikels 353 des Gesetzes und des Artikels 1 des Gesetzes und des 2. Artikels des Gesetzes "einer. Während die Rechnung, der Kostenkompass, der Handwerksbeleg und die Selbstständigkeitsbelege nicht ausgestellt, empfangen und nicht in diesen Dokumenten enthalten sein dürfen, einschließlich derjenigen, die als elektronisches Dokument ausgestellt werden müssen, müssen diese Dokumente als elektronische Dokumente angeordnet werden, während die Dokumente als elektronische Dokumente angeordnet werden müssen. Wenn es als Papier mit Ausnahme der festgelegten obligatorischen Bedingungen angeordnet ist oder wenn es als nicht gemäß den 1. und 227. Artikeln dieses Gesetzes geregelt gilt; Für jeden, der diese Dokumente ausstellen und erhalten muss, wird eine besondere Strafe für Unregelmäßigkeiten in Höhe von 231% des Betrags oder der Betragsdifferenz verhängt, die in diesen Dokumenten angegeben werden sollen, mindestens 240 türkische Lira pro Dokument. Die Summe der Strafe für die oben genannten besonderen Unregelmäßigkeiten für jeden Dokumenttyp innerhalb eines Kalenderjahres darf 10 türkische Lira nicht überschreiten. 120.000. Dokumente, die vom Finanzministerium ausgestellt werden müssen, einschließlich des Einzelhandelsgutscheins, des mit dem Zahlungsaufzeichnungsgerät ausgestellten Gutscheins, des Eintritts- und Personenbeförderungstickets, des Lieferscheins, des Transportscheins, der Passagierliste, der täglichen Kundenliste und derjenigen, die als elektronische Dokumente ausgestellt werden sollten; Die Tatsache, dass die ausgestellten Dokumente nicht verwendet, verwendet, aufbewahrt werden, die Originaldokumente und unterschiedliche Beträge in der Stichprobe enthalten sind, ist die Tatsache, dass sie auf unrealistische Weise erstellt oder als Papier ausgestellt wurden, mit Ausnahme von vom Finanzministerium festgelegten Pflichtfällen, oder dass diese Dokumente gemäß Artikel 2 dieses Gesetzes ausgestellt wurden. Wenn davon ausgegangen wird, dass es nie ausgestellt wurde, wird für jedes Dokument eine besondere Strafe für Unregelmäßigkeiten in Höhe von 227 türkischen Lira verhängt. Die Summe der für jeden Dokumenttyp zu verhängenden Sonderstrafe für Unregelmäßigkeiten darf jedoch 240 türkische Lira pro Bestimmung und 12.000 türkische Lira innerhalb eines Kalenderjahres nicht überschreiten. “ Arrangements sind enthalten.

"V.7." Von diesem Kommuniqué und "VIII." Mit Ausnahme der in Abschnitt Nr. Genannten obligatorischen Situationen wird die Strafe im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen angewendet, wenn die Dokumente, die als elektronische Dokumente erstellt werden müssen, in Papierform oder überhaupt nicht angeordnet sind.

V.7. Fälle, in denen Dokumente, die als E-Dokumente organisiert werden müssen, als Papier vorbereitet werden können Dokumente, die als elektronische Dokumente ausgestellt werden müssen; a) Ausfall, Unterbrechung und Wartung der Informationsverarbeitungssysteme des Vorsitzes und anderer öffentlicher Institutionen und Organisationen, die Vertragsparteien von E-Document-Anträgen sind, b) Sofern dies nachgewiesen oder verifiziert ist, die Informationsverarbeitungssysteme des Steuerzahlers oder privater Integratororganisationen, die die Genehmigung des Vorsitzes erhalten haben Geplante Wartung dieser Systeme mit Fehlfunktionen, Unterbrechungen (sofern sie auf die in der schriftlichen Mitteilung angegebene Zeit begrenzt sind),

c) Versagen oder Diebstahl des verwendeten Finanzsiegels oder elektronischen Signaturinstruments (während der Beschaffung des neuen Finanzsiegels oder elektronischen Signaturinstruments) nach Nachweis oder Genehmigung, ç) Allgemeines Kommuniqué, Rundschreiben und technische Informationen, die vom Ministerium oder vom Vorsitz in Bezug auf die E-Dokument-Anträge veröffentlicht wurden Ermöglichen, dass Dokumente als Papier anstelle von E-Dokumenten in Leitfäden und Ankündigungen vorbereitet werden,

Eine besondere Strafe für Unregelmäßigkeiten wird nicht verhängt, wenn sie als Papier angeordnet ist, sofern die gesetzlich geregelte Frist nicht überschritten wird. Aus anderen Gründen, die sich aus dem Steuerzahler ergeben, wird die Anordnung der Dokumente, die als elektronische Dokumente als Papier erstellt werden müssen, im Rahmen der oben genannten Gründe nicht berücksichtigt. Falls das elektronisch auszustellende Dokument aufgrund höherer Gewalt gemäß Artikel 13 des Gesetzes nicht elektronisch ausgestellt werden kann, wird gemäß Artikel 373 des Gesetzes keine besondere Strafe für Unregelmäßigkeiten verhängt.

V.8. Berichterstattung Steuerzahler und private Integratoren, die von der Präsidentschaft die Erlaubnis erhalten haben, andere als die von der Präsidentschaft übermittelten E-Dokumente wie E-Rechnung und E-Waybill zu organisieren, und in Bezug auf die Dokumente, die sie im Rahmen dieser E-Dokument-Anträge elektronisch erstellt haben, müssen das E-Dokument in einer elektronischen Umgebung an die Präsidentschaft übermitteln Außer in dem Fall die Präsidentschaft ebelge.gib.gov.t ist Der E-Dokument-Bericht (E-Archiv-Rechnung, E-Ticket, E-Selbstständige-Quittung usw.) gemäß dem in der Adresse veröffentlichten Datenformat und Standard muss mit der in den Technischen Leitfäden für E-Dokumente beschriebenen Methode oder Methoden mit einem Zeitstempel an das Präsidialsystem übertragen werden. .

Präsidentschaft, schriftliche Mitteilung oder Präsidentschaft gib.gov.t ist veya ebelge.gib.gov.t ist Es ist berechtigt, Berichte zu erstellen und den Zeitpunkt und die Methode der Übertragung zu ändern sowie unterschiedliche Datenübertragungszeiten und -methoden nach Sektoren und Steuerzahlergruppen festzulegen, sofern diese an ihren Adressen bekannt gegeben werden und ausreichend Zeit für die Vorbereitung haben.

Präsidentschaft, schriftliche Mitteilung oder Präsidentschaft gib.gov.t ist veya ebelge.gib.gov.t ist kann verlangen, dass elektronisch aufbewahrte E-Document-Berichte und Dokumente dem Fernzugriff des Vorsitzes zur Verfügung gestellt werden, sofern sie an ihren Adressen bekannt gegeben werden und ausreichend Zeit für die Vorbereitung haben. Die Erfüllung der Zugangs- und Berichtspflichten beseitigt nicht die Pflichten und die Aufbewahrung der E-Document-Betreffdokumente des Steuerpflichtigen.

V.9. Finanzsiegel Im Rahmen von Anträgen im Zusammenhang mit elektronischen Dokumenten, die zum Zweck der Erfüllung der Datenintegrität, der Quelle und des Inhalts von Steuerzahlern realer Personen und zur Gewährleistung der erforderlichen Vertraulichkeit erstellt wurden, im Rahmen der im Rahmen des Gesetzes zu treffenden Vorschriften. Das bei den getätigten Transaktionen verwendete Finanzsiegel bezieht sich auf die Infrastruktur für elektronische Zertifikate, die von TÜBİTAK-UEKAE im Auftrag des Vorsitzes erstellt wurde. Aufgrund seines Einsatzgebiets und seiner Funktionen ist es zwingend erforderlich, dass das Finanzsiegel unter der Kontrolle der benannten Behörden oder Behörden des Instituts verwendet wird. Wenn sich die befugte Person oder die befugten Personen ändern, werden die neuen Beamten oder Behörden unverzüglich bestimmt und die Informationen über sie werden nach den vom Vorsitz zu bestimmenden Methoden mitgeteilt. Wenn sich die Titel von juristischen Personen und anderen Institutionen aus irgendeinem Grund ändern, muss innerhalb von 15 Tagen nach der Titeländerung ein Zertifikat gemäß dem neuen Titel beantragt werden, da die Zertifikate mit dem alten Titel ihre Gültigkeit verlieren.

Es ist auch möglich, die Zertifikate zu verwenden, die den Eigentümern mit den Kartenlesern über HSM zugestellt werden. In diesem Fall erfolgt das Hochladen von Financial Seal-Zertifikaten in HSMs jedoch durch TÜBİTAK-UEKAE oder autorisierte Personen / Institutionen. und bevorzugte HSM-Modelle müssen über die Qualifikationen verfügen, die von TÜBİTAK-UEKAE veröffentlicht werden müssen. Alle Informationen und Dokumente im Zusammenhang mit der Anwendung, dem Betrieb und der Verwendung des Finanzsiegels mm.kamusm.gov.t ist Es befindet sich in. Steuerzahler und andere Institutionen, Organisationen und Unternehmen, die von E-Document-Anträgen profitieren, müssen ihre E-Documents mit ihren eigenen Finanzsiegelzertifikaten genehmigen oder mit ihren qualifizierten elektronischen Zertifikaten unterzeichnen. Diejenigen, die E-Document-Anträge über private Integratoren verwenden, können jedoch zulassen, dass die Genehmigung der E-Documents mit dem Finanzsiegelzertifikat des privaten Integrators nach den vom Vorsitz in den technischen Richtlinien festgelegten Methoden und Grundsätzen ausgestellt wird.

Schutz- und Ladeanforderung Gemäß den einschlägigen Bestimmungen des Gesetzes sind diejenigen, die zur Aufbewahrung verpflichtet sind, verpflichtet, die E-Dokumente, die diesem Kommuniqué unterliegen, sowohl ausgestellt als auch auf ihren Namen ausgestellt, gemäß der Art der Übermittlung / Zustellung an sie innerhalb der gesetzlichen Frist und auf Anfrage aufzubewahren.

Durch die Gewährleistung der Datenintegrität der E-Dokumente wird die Unbestreitbarkeit der Quelle durch ein Finanzsiegel und ein qualifiziertes elektronisches Zertifikat gewährleistet. Da die elektronische Signatur und die Genauigkeits- und Gültigkeitsprüfung von Financial Seal nur elektronisch durchgeführt werden können, ist es nicht möglich, sie vom Veranstalter des E-Dokuments auf Papier zu drucken. Aus diesem Grund müssen Steuerzahler ihre elektronischen Dokumente, einschließlich des Finanzsiegels oder der elektronischen Unterschrift, innerhalb der gesetzlichen Frist in ihrer eigenen elektronischen, magnetischen oder optischen Umgebung und auf Anfrage auf elektronischem, magnetischem oder optischem Wege einreichen. Die Empfänger dieser elektronischen Dokumente hingegen bewahren sie innerhalb der gesetzlichen Frist, einschließlich des Finanzsiegels oder der elektronischen Unterschrift, in elektronischer Form, in Form von Papier, auf und präsentieren sie in elektronischen, magnetischen oder optischen Medien innerhalb ihrer eigenen Körperschaft, sofern sie ihnen elektronisch übermittelt wurden. .

Die Durchsetzungs- und Übermittlungspflicht umfasst alle Arten von elektronischen Aufzeichnungen und Daten, Datenbankdateien, Speichermedien, Überprüfungs- und Anzeigetools in Bezug auf die Genauigkeit, Integrität und Invarianz der archivierten Dokumente, einfachen Zugriff, verständliche und vollständige Anzeige von E-Dokumenten auf Anfrage und Die Dokumente müssen erfüllt sein, damit sie lesbare Papierabzüge erstellen können. Diese Verpflichtung gilt innerhalb der gesetzlichen Frist für den Halter, wenn die E-Dokumente vor Dritten aufbewahrt werden. Es ist wichtig, die elektronischen Dokumente der Steuerzahler in den Datenverarbeitungssystemen der Steuerzahler aufzubewahren, und die elektronische Speicherung kann durch Dritte erfolgen. Durch den Erhalt eines elektronischen Sorgerechtsdienstes von anderen Steuerzahlern (einschließlich der vom Vorsitz zugelassenen Depotbankorganisationen) entfällt nicht die Hauptverantwortung für die Aufbewahrung und Freilassung der Steuerzahler. E-Dokumente werden in der Republik Türkei aufbewahrt und die Republik Türkei ist obligatorisch, wenn das Gesetz gilt. Diese Anforderung verhindert nicht eine Sekundärarchivierung im Ausland.

Die Steuerzahler, die anderen Steuerzahlern einen Aufbewahrungsdienst für elektronische Dokumente anbieten, müssen sich mit dem Antragsformular und der Verpflichtung zur Aufbewahrung elektronischer Dokumente bei der Präsidentschaft bewerben und eine Aufbewahrungsgenehmigung einholen. Zu diesem Zweck müssen die Steuerzahler, die einen Antrag stellen, den Bericht über das Informationsverarbeitungssystem (BIS) im Anhang des Antrags senden. Organisationen, die vom Vorsitz die Erlaubnis zur Erbringung von Verwahrungsdiensten erhalten haben, können die E-Document-Informationen der Steuerzahler, denen sie dienen, nicht für andere Zwecke als Verwahrungs- / Aufbewahrungszwecke verwenden und ohne die schriftliche Zustimmung der Parteien der Transaktion nicht an Dritte weitergeben. Einrichtungen, die Sorgerechtsdienste anbieten, sind vor der Sicherheit und Vertraulichkeit von E-Document-Informationen geschützt, die ein Geschäftsgeheimnis darstellen und im Rahmen dieser Aktivitäten erlangt werden. Sie sind verantwortlich. Im Widerspruch zu diesem Zweck können die strafrechtlichen Verantwortlichkeiten der Verwahrstellen, die E-Document-Informationen an Dritte weitergeben, die nicht an der Transaktion beteiligt sind, auch den strafrechtlichen Verpflichtungen des Vorsitzes unterliegen und vom Vorsitz widerrufen werden. Das Sorgerecht ohne den elektronischen Dokumentenaufbewahrungsdienst des Vorsitzes hat keinen Einfluss auf die Präsidentschaftsliste der Steuerzahler, die eine Sorgerechtserlaubnis erhalten haben ebelge.gib.gov.t ist Es ist veröffentlicht unter. Aufbewahrungsbedingungen der elektronischen Dokumente des Vorsitzes und andere Regeln, die Steuerzahler, die das Sorgerecht übernehmen, befolgen sollten ebelge.gib.gov.t ist Es ist befugt, anhand der unter veröffentlichten technischen Leitfäden zu bestimmen. Präsidentschaft, falls erforderlich, Präsentation oder elektronische Übermittlung von Berichten, die gemäß den in Bezug auf E-Dokument-Informationen vom E-Dokument-Aufbewahrungsdienst zu bestimmenden Standards an die Präsidentschaft zu erstellen sind, um Fernzugriff und kontinuierlichen Zugriff auf die Informationsverarbeitungssysteme oder -systeme von E-Dokument-Aufbewahrungsdienstleistern zu ermöglichen; Es kann per E-Mail von der Adresse ebelge.gib.gov.tr ​​angefordert werden. In diesem Zusammenhang die Methoden und Technologien, die verwendet werden sollen, um den angegebenen Zugang und die Prozesse im Zusammenhang mit der Erfüllung der Verpflichtung zur Einreichung bereitzustellen. ebelge.gib.gov.t ist Dies wird anhand der technischen Leitfäden unter erklärt. Der Vorsitz ist befugt, zusätzliche Verpflichtungen festzulegen und nationale und internationale Standards für Steuerzahler einzuhalten, die Dienstleistungen zur Aufbewahrung elektronischer Dokumente erbringen. Der Vorsitz ist befugt, die Informationsverarbeitungssysteme derjenigen zu prüfen und zu beauftragen, die die Aufbewahrungsdienste für elektronische Dokumente anderer Steuerzahler erbringen, die durch die in diesem Kommuniqué dargelegten Grundsätze eingeschränkt sind, und die Genehmigungen von Organisationen zu widerrufen, die aufgrund der Inspektionen nicht über die erforderlichen Schutz- und Informationssicherheitsstandards verfügen.

VII. Haftung und strafrechtliche Sanktionen Die im Gesetz festgelegten Sanktionen gelten je nach Art der von ihnen begangenen Handlung für Steuerzahler, denen im Rahmen der diesem Kommuniqué unterliegenden Anträge eine Genehmigung erteilt wurde, gegen diejenigen, die Dokumente ausstellen, die gegen die Verfahren und Grundsätze dieses Kommuniqués verstoßen, sowie gegen die Leitfäden, in denen die diesem Kommuniqué unterliegenden Anträge erläutert werden. Steuerzahler, die in den E-Document-Anträgen enthalten sind, die diesem Kommuniqué unterliegen, werden als "V.7" bezeichnet. und "VIII." Sofern in Abschnitt Nr. Nicht anders angegeben, können sie keine gedruckten (Papier-) Dokumente verwenden, die auf vertraglich vereinbarten Druckereien im Rahmen der Warenlieferung / -käufe und der Leistungserbringung gedruckt wurden. Wenn sie verwendet werden, gelten die im Gesetz festgelegten Strafbestimmungen.

Spezielle Integratoren, deren Erlaubnis zur Erbringung von Dienstleistungen im Rahmen der diesem Kommuniqué unterliegenden Anträge widerrufen wurde, müssen die Steuerzahler warnen, dass sie diesbezüglich tätig sind. Steuerzahler, die Dienstleistungen von einem privaten Integrator erhalten, dessen Erlaubnis widerrufen wurde, können diese Anwendungen mit einem anderen privaten Integrator verwenden, die GİB Portal-Anwendung verwenden oder mithilfe ihrer eigenen Informationsverarbeitungssysteme die am besten geeignete auswählen. Die Steuerzahler, denen die Erlaubnis erteilt wurde, die diesem Kommuniqué unterliegenden Anträge über ihr Informationsverarbeitungssystem zu verwenden, dürfen ab dem Datum der Benachrichtigung 6 Monate lang keinen Antrag auf Nutzung des Antrags über ihre eigenen Informationssysteme stellen. Diese Steuerzahler können von diesen Anträgen profitieren, indem sie Dienste von privaten Integratoren erhalten, die die Erlaubnis des Vorsitzes erhalten haben, oder indem sie den Antrag des GİB-Portals verwenden. E-Dokumente, die nicht in Übereinstimmung mit dem Format und den Standards erstellt wurden, die in den technischen Leitfäden in Bezug auf die in diesem Kommuniqué festgelegten Verfahren und Grundsätze festgelegt sind, werden nicht als nach dem Gesetz ausgestellte Dokumente akzeptiert.

Der Steuerzahler ist verpflichtet, bei der Erstellung von Dokumenten, die in diesem Kommuniqué elektronisch ausgestellt werden dürfen, die im Gesetz und in anderen einschlägigen Gesetzen und Vorschriften festgelegten Verfahren und Grundsätze in Angelegenheiten einzuhalten, die in diesem Kommuniqué nicht festgelegt sind, insbesondere in Bezug auf die Zeit.

VIII. Andere Probleme Diejenigen, die an Anträgen auf elektronische Dokumentation beteiligt sind, müssen innerhalb von drei Geschäftstagen beim Vorsitz einreichen und einen detaillierten Plan vorlegen, wie diese Aufzeichnungen im Falle einer Störung, Löschung, Beschädigung oder Unfähigkeit, elektronische Aufzeichnungen in Bezug auf elektronische Dokumente zu verarbeiten, zu vervollständigen sind.

Diejenigen, die die Anträge, die diesem Kommuniqué unterliegen, über ihr eigenes System verwenden, falls ein Teil oder die gesamte Hardware, aus der die Informationssysteme bestehen, von den zuständigen Behörden beschlagnahmt oder beschlagnahmt wird, müssen die Präsidentschaft spätestens innerhalb von drei Arbeitstagen informieren und wissen, wie sie ihre Registrierung abschließen können. einen detaillierten Plan vorlegen Es ist schwierig.

Diejenigen, die die diesem Kommuniqué unterliegenden Anträge über ihr eigenes System verwenden, können die Software, Hardware, Dateien, Dokumentationen und ähnliche Elemente, aus denen das Informationssystem besteht, nicht einem Vertrag oder einer Lizenz unterwerfen, die den Zugang und die Kontrolle von Steuerinspektionspersonal oder von der Präsidentschaft zu ernennendem Personal in irgendeiner Weise verhindern.

Diejenigen, die die diesem Kommuniqué unterliegenden Anwendungen über ihr eigenes System, alle technischen und physischen Einrichtungen (geeignete Hardware und Software, Zugangsgenehmigungen zu Terminals und Fachpersonal) verwenden, die für die Prüfung und Bestimmung an der Adresse oder den Adressen erforderlich sind, an denen die bei der Erstellung oder Aufbewahrung der Informationen der Dokumente verwendeten Geräte auf Ersuchen des Vorsitzes angefordert werden. so wie das). Diejenigen, die die diesem Kommuniqué unterliegenden Anwendungen über ihr eigenes System und private Integratoren nutzen, sind nicht verpflichtet, einen Vertrag über die Verwaltung der Druckerei mit dem Finanzamt oder dem Register zu unterzeichnen.

Steuerzahler, die in den E-Dokument-Anträgen enthalten sind, die diesem Kommuniqué unterliegen, können diese Dokumente auch bis zum Monatsende (7. Tag für Anträge auf E-Rechnung und E-Archiv-Rechnung) in Papierform ausstellen. Für denselben Vorgang sollte jedoch nur eines der Dokumente in einem E-Dokument oder einem Papiermedium bearbeitet werden. Ab dem Ende des Monats, bis zu dem das Datum in E-Dokument-Anträgen enthalten ist (7. Tag für E-Rechnung und E-Archiv-Rechnungsanträge), müssen die Dokumente als E-Dokumente ausgestellt werden. Wenn ein Dokument in Papierumgebung ausgestellt wird, werden die im Gesetz festgelegten Strafen angewendet. Steuerzahler, die zur Ausstellung von E-Dokumenten gemäß diesem Kommuniqué berechtigt sind, müssen über ausreichende gedruckte Dokumente verfügen, die im Falle von Fehlfunktionen oder Unterbrechungen in ihren Systemen oder anderen Situationen höherer Gewalt ausgestellt werden können. Es ist eine außergewöhnliche Praxis, ein Dokument auf diese Weise vorzubereiten, und bevor mit der Herausgabe eines Dokuments begonnen wird, sollte der Präsidentschaft schriftliche Informationen zusammen mit unterstützenden Informationen und Dokumenten zu diesem Thema gegeben werden, und dies sollte nicht dauerhaft sein. Im Falle der Kontinuität können Integrationsberechtigungen von Steuerzahlern, die von den Anträgen mit der Integration ihrer eigenen Informationssysteme profitieren, vom Vorsitz storniert werden, und die Konten des GIB-Portals werden automatisch eröffnet. Diese Situation hindert Steuerzahler, deren Integrationsgenehmigung nach dem Widerruf der Genehmigung widerrufen wurde, nicht daran, die Anträge über die IT-Systeme privater Integratoren zu verwenden. Die Steuerzahler, die an E-Document-Anträgen beteiligt sind, müssen über ausreichende gedruckte Papierdokumente verfügen, um den Institutionen ausgestellt zu werden, die vom Vorsitz eine Sondergenehmigung für den Kauf von Waren oder Dienstleistungen für nationale Verteidigungs-, Geheimdienst- und Sicherheitszwecke erhalten.

Der Vorsitz kann die Beantwortung der Anträge der Steuerzahler, die um Erlaubnis ersuchen, um einen bestimmten Zeitraum verschieben und ihre Anträge ordnen. Falls erforderlich, kann der Vorsitz im Rahmen dieses Kommuniqués Änderungen an den in den Unterlagen der Anträge geforderten Informationen vornehmen. Die Präsidentschaft kann aus der Ferne auf E-Dokumente zugreifen, die gemäß diesem Kommuniqué ausgestellt wurden. Die Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen beseitigt nicht die Pflicht des Steuerpflichtigen, solche elektronischen Dokumente aufzubewahren und einzureichen. Verfahren und Grundsätze für den Fernzugriff ebelge.gib.gov.t ist Dies wird im "Electronic Document Remote Access Guide" unter erläutert. Der Vorsitz kann Sondergenehmigungen oder Fragen wie die Art der Aktivitäten und die Art und Weise ihrer Abwicklung erteilen, indem er die in diesem Kommuniqué genannten elektronischen Dokumente ausstellt und an seine Empfänger weiterleitet. ebelge.gib.gov.t ist Es ist berechtigt, in der Anwendung oder in den technischen Handbüchern der entsprechenden E-Dokumente, die unter der Adresse veröffentlicht werden, eine Erklärung abzugeben. Der Vorsitz, die Datenverarbeitungssysteme, -verfahren und -grundsätze der privaten Integratorinstitutionen, die befugt sind, im Rahmen der in diesem Kommuniqué genannten E-Document-Anträge zu dienen, sowie die Steuerzahler, denen die Erlaubnis zur direkten Integration erteilt wurde. ebelge.gib.gov.t ist Es ist befugt, gemäß den technischen Richtlinien bezüglich der in der Adresse veröffentlichten Prüfungsverfahren und -grundsätze zu prüfen, die für Prüfungen des Informationssystems befugten Personen oder Institutionen prüfen zu lassen, die Genehmigungen gemäß diesem Prüfungsergebnis (oder dem Ergebnis des ausgestellten unabhängigen Prüfungsberichts) zu erteilen, die erteilten Genehmigungen vorübergehend zu stoppen oder zu beenden.

Der Vorsitz schreibt vor, dass die im Rahmen dieses Kommuniqués erstellten Sekundärmuster der elektronischen Dokumente kontinuierlich und zum Zeitpunkt der Übermittlung an die Informationssysteme des Vorsitzes übermittelt werden müssen, die in den Technischen Richtlinien für die Anträge festgelegt sind, wodurch die Meldepflicht für die zur Übermittlung angeforderten Dokumente entfällt. Steuerzahler und Branchengruppen ebelge.gib.gov.t ist Es ist befugt, durch die erforderlichen Ankündigungen an der Adresse zu bestimmen.

Sie wird vom Vorsitz anhand der Dokumente festgelegt, die die Möglichkeit erhalten, diese in Form von elektronischen Dokumenten zu bearbeiten ebelge.gib.gov.t ist Falls die an der Adresse angekündigten Dokumente als elektronische Dokumente über die Anträge des Vorsitzes ausgestellt werden, können sie auch mit der elektronischen Unterschrift oder dem finanziellen Siegel des Vorsitzes unterzeichnet werden.

Im Rahmen von E-Dokument-Anträgen analysiert der Vorsitz das E-Dokument zur Kontrolle des Inhalts des Dokuments während der Zustellung und Zustellung an seine Adressaten. Tätigkeitsbereich, Kapazität, Art, Qualität der Waren und Dienstleistungen des Steuerpflichtigen oder die Dokumente, die aufgrund dieser Analysen als riskant eingestuft werden.Im Falle eines Zögerns über den Inhalt des Dokuments als gefälschtes oder irreführendes Dokument gelten die relevanten Dokumente als riskant.) ist berechtigt, die Weiterleitung an seine Gesprächspartner einzustellen. Die Präsidentschaft wurde für das Format und den Standard festgelegt, indem mindestens drei Monate Zeit gegeben wurden, um die erforderlichen Vorbereitungen zu treffen. ebelge.gib.gov.t ist Auferlegung einer Verpflichtung zur Klassifizierung oder Identifizierung von Waren und Dienstleistungen, die unter der Adresse der in diesem Kommuniqué angegebenen elektronischen Dokumente veröffentlicht wurde, unter Berücksichtigung dieser Verpflichtung in Bezug auf Sektor-, Waren- oder Dienstleistungsgruppen oder unter Berücksichtigung verschiedener Arten von Verpflichtungen. und sie innerhalb zu identifizieren ebelge.gib.gov.t ist Er ist berechtigt, seinen Adressaten unter bekannt zu geben.

In Bezug auf die Anträge auf elektronische Dokumentation im Rahmen dieses Kommuniqués gilt im Falle der Gründung eines Unternehmens mit einer privaten juristischen Person gemäß der zweiten Klausel (242) des zweiten Artikels des Gesetzes die Ausstellung, Übermittlung und Aufbewahrung von elektronischen Dokumenten. Die Verfahren und Grundsätze sowie die Verfahren und Grundsätze in Bezug auf die Dienstleistungen, die von Privatpersonen, Institutionen und Organisationen außerhalb des Unternehmens im Rahmen von E-Document-Anwendungen erbracht werden können, können gemäß den neuen Grundsätzen fortgesetzt werden, die vom etablierten Unternehmen festgelegt werden.

Aufgehobene Papiere Die allgemeinen Kommuniqués zum Steuerverfahrensgesetz, deren Informationen nachstehend aufgeführt sind, wurden zum Datum dieses Kommuniqués, des im Amtsblatt vom 20 veröffentlichten und mit der Nummer 6 veröffentlichten Allgemeinen Kommuniqués zum Steuerverfahrensgesetz (Seriennummer: 2015) aufgehoben. . Verweise auf die genannten Kommuniqués in anderen Rechtsvorschriften gelten entsprechend ihrer Relevanz als auf dieses Kommuniqué bezogen.

Nein. Sequenz Nr. Art der Benachrichtigung Offizielle Zeitung

Tarihi

Anzahl der offiziellen Zeitungen

1 397 Steuerverfahrensgesetz Allgemeines Kommuniqué 05 3

2 415 Allgemeines Kommuniqué zum Steuerverfahrensrecht 26 / 6 / 2012 28335

3 421 Allgemeines Kommuniqué zum Steuerverfahrensrecht 14 / 12 / 2012 28497

4 433 Allgemeines Kommuniqué zum Steuerverfahrensrecht 30/12/2013 Duplizieren 28867

5 462 Allgemeines Kommuniqué zum Steuerverfahrensrecht 25 / 12 / 2015 29573

6 463 Allgemeines Kommuniqué zum Steuerverfahrensrecht 25 / 12 / 2015 29573

7 487 Allgemeines Kommuniqué zum Steuerverfahrensrecht 17 / 12 / 2017 30273

Wirksamkeit und Durchsetzung Dieses Kommuniqué tritt am Tag seiner Veröffentlichung in Kraft. Die Bestimmungen dieses Kommuniqués werden vom Minister für Finanzen und Finanzen ausgeführt.

Datum der letzten Aktualisierung